Zusammenhang Gewinn und Bilanz sowie Vermögen?

2 Antworten

Das Anlagevermögen ist tatsächlich in der Bilanz, aber die Veränderung des Anlagevermögens läuft über die GuV, genauer gesagt über die Abschreibungen oder Wertberichtigungen. Wenn das Unternehmen Immobilien in einem gewissen Wert besitzt und aus welchen Gründen auch immer diese nun in einem jahr 1 Mio Euro an Wert verlieren, dann wird dieser Wertverlust über die GuV gebucht.

Im Anlagevermögen können erhebliche stille Reserven schlummern ( oder auch stille Verluste ). Da ist oft einiges an Spielraum, wieviel man in das Anlagevermögen hinein nimmt und wie hoch oder niedrig man es bewertet.

Gesamtkapital / Gesamtvermögen / Gesamtkapital... Unterschiede?

Hallo zusammen,

ich lerne grade für meine prüfung und hätte mal eine frage an euch. :P

Beschreiben die o.g. begriffe das gleiche? Also ist zb. das ges. vermögen das gleiche wie das ges. kapital? Es geht um die Buchhaltung bzw. Bilanzkennzahlen...

...zur Frage

Was macht ein Unternehmen mit dem erwirtschafteten Gewinn?

Was machen mittelgroße bzw. große Unternehmen/Konzerne mit dem verhältweise (vom Umsatz) kleinen Gewinn, welches vom Umsatz übrigbleibt?

Investitionen werden doch bereits vom Umsatz gezahlt, oder?

...zur Frage

Bilanz Erstellung / Hilfe / Aktiva und Passiva sind verschieden / GUV klappt auch nicht

Hallo, leider habe ich ein Problem bei diesem BSP:

Das Unternehmen verfügt über ein Anlagevermögen in Höhe von 44 Mio. € (14 Mio. € Grundstücke und 20 Mio. € Maschinelle Anlagen sowie 10 Mio. € Betriebs- und Geschäftsausstattung; das Betriebsgebäude wird geleast). Die abschreibungsfähigen Positionen im Anlagevermögen sind alle zum 1.1.2009 angeschafft und werden über sechs Jahre abgeschrieben. Es wird prognostiziert, dass zum 31.12.2009 folgende Vermögenswerte vorhanden sein werden: Rohmaterial in Höhe von 12 Mio. €, Halbfertigfabrikate im Wert von 9 Mio. € sowie 1,2 Mio. € Fertigprodukte, Forderungen gegenüber Kunden 8,5 Mio. €, Kasse und Bankguthaben 5,3 Mio. € sowie kurzfristige festverzinsliche Wertpapiere mit einer Kündigungsfrist von einem Tag mit 5 Mio. € ausgewiesen. Die Gewinnrücklagen werden mit 4,7 Mio. € ausgewiesen. Die fremdfinanzierten Rückstellungen betragen 9 Mio. € Die weiteren Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten betragen 50 Mio. €, wovon 30 Mio. € kurzfristig sind (prognostizierte Werte zum 31.12.2009).

Die Aktiva + Passiva Seite sind nicht gleich. Dazu muss ich auch eine GUV machen, und sehe mich gar nicht mehr raus. Kann mir hier vielleicht jemand helfen? Muss ich bei der Bilanz noch Steuern dazu rechen?

Die Umsatzerlöse sowie Aufwandsarten sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen. Die Summe der Einzelkosten entspricht den Herstellkosten. Das gezeichnete Kapital (= Grundkapital aus dem Börsengang) ist durch die Erstellung einer Bilanz ableitbar. Die Höhe des Rohmaterials, der unfertigen und fertigen Erzeugnisse ist aufgrund von unternehmensindividuellen Fertigungsprozessen zum Ende eines jeden Jahres identisch. In der Aufwandsart „sonstiger Aufwand“ sind alle nicht aus der Aufgabenstellung direkt ableitbaren Aufwandsarten enthalten.

Prognostizierte Umsatzerlöse zum 31.12.2009 in Mio. € Umsätze 40 Prognostizierte Höhe der Aufwendungen zum 31.12.2009 in Mio. € Personaleinzelkosten 5,0 Materialeinzelkosten 10,0 Forschung und Entwicklung 2,0 Verwaltungskosten 1,0 Vertriebskosten 1,0 Sonstiger Aufwand (z. B. inkl. Aufwand für Leasingraten) 3,0

...zur Frage

Der Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich und der GuV ist der gleich?

Bin gerade etwas verwirt haben gerade einige Beispiele durch gerechnet und eine Bilanz aufgestellt, wenn ich dann den Gewinn errechen durch Betriebsvermögensvergleich, kommt immer der Gewinn der schon in der GuV stand raus, ist das immer so oder nur Zufall?

...zur Frage

Aktiv- und Passivposten in GuV und Bilanz differenzieren?

Hallo,

Ich schreibe bald eine Prüfug zum Thema Wirtschaftswissenschaften.

Beim Thema Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz hakt es momentan bei mir:

Ich habe zum Beispiel eine lange Liste mit Daten (Umsatz, Stammkapital, Rücklagen etc.) eines Unternehmens. Nun soll ich daraus eine GuV und Bilanz erstellen.

Ich weiß soweit dass GuV aus Aufwendungen und Erträgen, sowie die Bilanz aus Vermögen und Kapital besteht, also jeweils auch Aktiva und Passiva.

Nun bin ich trotzdem ein wenig ratlos was nun was ist in dieser Liste. Wie kann ich das einfacher differenzieren? Verstehe eben nicht wie man das so einfach zuordnen kann..

Bitte helft mir! :(

...zur Frage

Wie kann der gesamte Cashflow ausgeschüttet werden?

Hallo ich schreibe nächste Woche mein BWL Abitur und habe noch eine Frage zum Cashflow. Und zwar hatten wir diesbezüglich, dass der Cashflow dem Unternehmen frei z.B. zur Gewinnausschüttung zur Verfügung steht. Allerdings sind im Cashflow ja z.B. die Abschreibungen drin, wesshalb der Cashflow den JÜ übersteigt. Da die die Dividende aber auf Grundlage des JÜ berechnet wird, frage ich mich, wie man z.B. die Abschreibungen auch ausschütten kann. Ich weiss zwar, dass es einen Gewinnvortrag, Rücklagen etc. gibt, aber die haben ja nichts mit dem Cashflow an sich zutun, der nach dem wasw ich gelernt habe voll ausgeschüttet werden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?