zusammenbruch weimarer republik=übergang zum NS?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Nazi-Partei war immer stärker geworden. Zunächst schnellte sie bei der Reichtagswahl 1930 von 12 Abgeordneten auf 107 hoch, bei der Reichtagswahl 1932 bekam sie 230 Sitze (von insgesamt 608) im Reichstag. Bei der zweiten Reichtagswahl 1932 nahm sie wieder etwas ab (196 Sitze). Warum die NSDAP so stark zunahm, hatte vor allem zwei Gründe: Die Weltwirtschaftskrise ab 1929 wurde von Reichskanzler Brüning von der Zentrumspartei mit Steuererhöhungen und Gehaltskürzungen (im öffentlichen Dienst) bekämpft. Er wollte den Reichshaushalt ausgleichen, nahm dabei die rasante Zunahme der Arbeitslosigkeit in Kauf (bis 6. Millionen). Darauf wandten sich die bürgerlichen Wähler den radikalen Parteien, vor allem der Nazi-Partei zu. Zweitens machte Hitler als phänomenaler Redner wirkungsvolle Propaganda gegen die Demokratie, er deckte schonungslos ihre Schwächen auf (die zusätzlich durch Geldabflüsse via Reparationen zutage traten): unglückliche Verfassung mit reinem Verhältniswahlrecht, mit der Folge, dass durch Parteienzersplitterung keine mehrheitsfähige Regierung mehr zustande kam; ständig wurde der Reichstag aufgelöst; die Reichskanzler konnten nur noch per Notverordnungen gem. Art. 48 WV regieren. Nachdem bis Anfang 1933 mehrere Reichkanzler (Brüning, von Papen, von Schleicher) vergeblich versucht hatten, mit dem Art. 48 WV zu regieren, d. h ohne Parlamentsmehrheit, nur gestützt auf die Zustimmung des Reichpräsidenten, gab es außer dem Führer der stärksten Fraktion im Reichstag, Hitler, keine Alternative mehr. Hindenburg hat ihn deshalb am 30. Jan. 1933 zum Reichskanzler ernannt. Hitler hat dann durch zwei Aktionen die Weimarer Demokratie ausgehebelt: 1. Nach dem Reichstagsbrand erließ er die NotVO zum Schutze von Volk und Reich (28.2. 1933); darin wurden die Grundrechte außer Kraft gesetzt. Hitler konnte jetzt willkürliche Verhaftungen vornehmen. 2. Nach der Reichstagswahl vom 5. März 1933 hatte die NSDAP zusammen mit der DNVP zwar die absolute Mehrheit im Reichstag, Hitler hätte also „normal“, d.h. demokratisch regieren können, er wollte aber die Diktatur. Deshalb erließ er das Ermächtigungsgesetz, das am 24. März 1933 mit 2 / 3-Mehrheit vom Reichstag angenommen wurde. Das bedeutete: die Gesetze konnten jetzt von Hitler gemacht werden, die Demokratie war damit zerstört (keine Gewaltenteilung mehr, die Exekutive hat die Legislative übernommen).

Ich habe noch eine Ergänzung!

Ichverstehe ausserdem nicht ganz warum Hitler bzw. der Nationalsozialismus 1933 aus der WR resultierte! Also warum die an die Macht kamen.

Ich habe die Zeit erlebt. Was meinst du mit WR?

In der Weimarer Republik gab es die heutige 5% Klausel nicht. Es gab unheimlich viele Parteien im Reichstag. Das Regieren wurde immer schwieriger. Dazu kamen 6 Millionen Arbeitslose. Hitler versprach, das zu verändern. Sein Stimmenanteil stieg. Der Reichspräsident gab ihm daraufhin den Auftrag zur Regierungsbildung. Damit hatte er aber nicht die Macht die er wollte. Er brachte das Ermächtigungsgesetz im Reichstag ein. Dem stimmten alle rechten Parteien zu. Das Ermächtigungsgesetzt wurde angenommen. Damit war die Diktatur geboren. Hitler konnte schalten und walten wie er wollte.

danke für die Antwort:) ist viel besser zu verstehen als die Texte auf Wikipedia und Co.

0

Man muss aber auch sagen, dass er tatsächlich ein Mann der Tat war, 14 Jahre lang haben alle Partein ja die Senkung der Arbeitslosenzahlen versprochen, passiert war nichts außer immer niedrigere Preise und Notgesetze die eingeführt wurden. Wir haben vor kurzem im Studium über die Reden Adolf Hitler´s zum Ermächtigungsgesetz, die darauf Folgende Rede von Otto Wels inklusive der spontanen Antwortrede von Adolf Hitler geredet und diese auch wegen ihrer Rhetorischen Mittel bearbeitet und ich muss sagen verbunden mit dem geschichtlichen Hintergrund war Hitlers Rede einfach nur ein Glanzstück voll geladen mit Fakten, Argumentationen und Emotionen, sowas würde man sich von heutigen Politikern wünschen, soviel Einsatzbereitschaft fürs Land.

0

Was möchtest Du wissen?