Zusätzliche Notarkosten für den Verkäufer beim Hausverkauf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal ist ja Ihre Mutter als Verkäuferin in der Pflicht, diese Genehmigung beizuschaffen, damit der Hausverkauf vollzogen werden kann. Die Kosten für die Genehmigung würden also zunächst bei Ihrer Mutter liegen, nicht bei Ihnen. Und dann liegt es in der Freiheit der Entscheidung zwischen Verkäufer und Käufer, wer da die Kosten trägt. Gemäss der Information aus u.g. Link wäre durchaus zu erwarten, dass der Verkäufer das zahlen sollte. Siehe: http://www.hug-sulzbach.de/pdf/KostenbeimKaufeinerImmobilie.pdf Aber letztlich kommt es auf die genaue Formulierung im Kaufvertrag an. Bitte prüfen, ob da nur steht, dass der Käufer die Kosten des Vollzugs trägt oder zusätzlich steht "ausser die Kosten für ...".

Diese Kosten sind ja aus "Euren" Familien- bzw. Erbverhältnissen entstanden und daher, denke ich Euer Problem...

Das hat wohl eher was mit dem Erbe zu tun.

Notarkosten Wer zahlt?

Eine Erbengemeinschaft ist Besitzer eines Grundstückes. Entsprechend der Kaufinteressen der Käufer (damit der Verkauf überhaupt zustande kommt) hat ein Mitglied dieser Erbengemeinschaft bei einem Notar einen Vertrag in Auftrag gegeben. Zum Notartermin verweigert ein Mitglied der Erbengemeinschaft die Unterschrift unter diesen Vertrag. Dieser kommt dadurch nicht zustande. Frage: Wer bezahlt in diesem Fall die Notarkosten? Als „Käufer“ sind mir Gesprächsinhalte und Absprachen der Mitglieder der Verkäufer – Gemeinschaft vor Auftragserteilung an einen Notar selbstverständlich unbekannt.

...zur Frage

Berichtsheft Verkäufer Ideen?

Hallo:) ich mache derzeit eine Ausbildung als Verkäuferin im Einzelhandel (Discounter,Lebensmittel). Wie manche von euch wissen, muss während der Ausbildung ein Berichtsheft geführt werden. Das heißt, jede Woche muss geschrieben werden was gelernt wurde. Nur wiederholen sich die Aufgaben von mir immer wieder und mir gehen die Ideen aus, über was ich schreiben könnte. Ich habe zB schon über das kassieren, das anpacken von Paletten oder sonstiges geschrieben aber mir fällt nichts mehr ein. Ich bin über jede Anzwort und Vorschlag dankbar:)

...zur Frage

Auflassungsvormerkung nachträglich

Hallo Community!

Wir haben im September ein Grundstück gekauft und auf eine Auflassungsvormerkung verzichtet in der Annahme, dass die Grundbucheintragung rasch vonstatten gehen würde. Nun warten wir bis heute auf den Eintrag ins Grundbuch und der Notar kann uns keinen Termin nennen, bis wann der Eintrag vollzogen sein wird, da er hoffnungslos überlastet sei.

Nun möchten wir die Auflassungsvormerkung nachträglich beantragen. Müssen wir dazu wieder einen Notartermin mit Käufer/Verkäufer machen, oder genügt es, wenn wir ein Schreiben aufsetzen, das dann alle Beteiligten unterschreiben?

Danke im Voraus. Alfred

...zur Frage

Höhe der Notarkosten bei Rücktritt Immobilienkaufvertrag rechtens...?

Hallo,

wir hatten einen Kaufvertrag einer Immobilie geschlossen. Da aber die Finanzierung noch nicht gesichert war wurde ein Rücktrittsrecht eingeräumt. Dieser Fall ist nun leider eingetreten und der Vertrag Rückgängig gemacht.

Ich habe nun heute Rechnung dafür vom Notar erhalten und bin erschüttert - er verlangt die vollen Kosten für die Beurkundung des Kaufvertrages nach Kostensatz 2,0 und zusätzlich nochmals Kostensatz 1,0 für den Rücktritt - beides bezogen auf den Kaufpreis....

Ist das so rechtens? Ich meine er hat nur Beurkundet es ist keinerlei Abwicklung erfolgt.

Ich bitte um Hilfe...

...zur Frage

Betrug bei Hausverkauf

Ich habe mein Haus verkauft, notariell beurkundet. Dann kam kein Geld....nach 6 Wochen Warten und vom Verkäufer immer wieder hingehalten, erfuhr ich, dass ich an Betrügern verkauft habe. Der Notar macht die Verträge rückgängig und will jetzt die Rechnung der Beurkundung mir zukommen lassen, obwohl im Kaufvertrag steht, dass der Käufer zahlen muss. Der Notar kommentiert dieses, dass es Gestze über diesen Ablauf gibt. (der Käufer kann ja auch sterben,etc. dann kann der Notar das Geld vom Verkäufer fordern) Ist dieses richtig? Muss ich bei Betrug trotzdem die Kosten tragen???

...zur Frage

Hausverkauf. Käufer schicken NACH Kaufvertrag Gutachter ins Haus.

Hallo,

Meine Frau und ich haben unser Haus verkauft. Ein Kopie vom Kaufvertrag wurde den Käufern 2-3 Wochen vor dem Notartermin zur Kenntnis und Überprüfung zugesandt. Dann wurde schließlich beim oben erwähnten Notartermin 2 1/2 Wochen später der Kaufvertag von uns und den Käufern beim Notar unterschrieben. Eine Woche später teilen uns die Käufer mit, dass sie bzw, ihre Bank einen Gutachter ins Haus schicken möchten. Und das ganze NACH Unterzeichnung des Kaufvertrages!? Jetzt haben wir die Befürchtung, dass der Gutachter den Wert des Hauses gegenüber dem Kaufpreis deutlich niedriger einstuft oder sonstiges!? Kann so ein beim Notar unterzeichneter KV überhaupt rückgängig gemacht werden? Haben wir überhaupt etwas in dieser Hinsicht zu befürchten etc.? Wofür dient dieses Gutachten? Um eins vorneweg klar zu stellen: Es sind uns keine erheblichen Mängel bekannt! Ein Rücktrittsrecht wurde im Kaufvertrag nicht vereinbart. Wir würden uns über eine schnelle Antwort freuen. Grüße aus Bonn

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?