zusätzlich neben der Ausbildung Arbeiten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ABC der Ausbildung:
Nebenjob

Ein Nebenjob ist eine berufliche Tätigkeit, der Arbeitnehmer parallel zum Hauptberuf nachgehen. In der Regel handelt es sich dabei um eine geringfügige Beschäftigung, auch „450-Euro-Job“ oder „Minijob“ genannt. Auch Auszubildende in einer dualen Ausbildungoder schulischen Ausbildung können einen Nebenjob aufnehmen. Der Zusatzverdienst kann sich auf die Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) und des Kindergelds auswirken.

Wann ist ein Nebenjob in der Ausbildung erlaubt?

Grundsätzlich ist ein Nebenjob während der Ausbildung erlaubt, wenn der Ausbildungsvertrag nichts anderes besagt. Auf jeden Fall muss der Ausbildungsbetrieb vorab informiert werden. Der kann den Nebenjob in folgenden Fällen untersagen:

Der Ausbildungserfolg ist gefährdet, weil sich der Nebenjob negativ auf die Leistungsfähigkeit des Azubis auswirkt.Der Nebenjob findet bei der Konkurrenz statt: Es gilt das „Wettbewerbsverbot“, demzufolge volljährige Arbeitnehmer nebenberuflich nicht für konkurrierende Unternehmen tätig sein dürfen.

http://www.ausbildungspark.com/ausbildungs-abc/nebenjob-ausbildung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja solltest du..du brauchst für so etwas die Genehmigung, denn ein Unternehmen kann verlangen, dass du nur "ihm" seine Arbeitszeit schenkst und die restliche Zeit für entsprechende Erholung verwendest. Außerdem gibt es Geschäftsfelder, die ihnen schaden könnten (wenn du z.B. sonst am Bankschalter arbeitest und dann nachts in eine Table-Dance Bar willst..mal überspitzt gesagt ;) )

Normalerweise ist das für den Arbeitgeber kein Problem, wenn du die tägliche Maximalzeit beachtest, die du arbeiten darfst und die Ruhezeiten dazwischen liegen. Aber wenn du einfach so irgendwo arbeitest und man dich erwischt kann das ein Grund für eine fristlose Kündigung sein. 

Bzw. Stunden und Ruhezeiten mal in Arbeitsschutzgesetz einlesen ,das würde hier zuviel werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Ausbildung muss der Ausbildende einverstanden sein und Du musst die Arbeitszeiten gegenseitig melden. Die geleisteten Stunden im Ausbildungsbetrieb dem Nebenjob-Chef und umgekehrt, da Du in der Summe nicht mehr Arbeitsstunden ableisten darfst als das Arbeitszeitgesetz / Jugendarbeitsschutzgesetz zulässt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst deinen Arbeitgeber erst darüber unterrichten wenn du die stelle schon hast, jedoch bevor du den Vertrag unterschrieben hast, rechtlich gesehen zumindest. Ich würde mich an deiner Stelle aber zuvor mit deinem Arbeitgeber zusammensetzen und das ganze besprechen. Weiterhin solltest du beachten das du die Gesetzlichen Ruhezeiten für Arbeitnehmer einhälst. Geldlich würde ich dir Empfehlen einen 400 Euro Job zu zu suchen oder ein Kleinunternehmen anzumelden. Da du keine weiteren Informationen hinzugefügt hast, kann ich dir auch nicht weiter helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fu musst dein Arbeitgeber um Erlaubnis fragen, denn deine Ausbildung geht vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sollst nicht...Du musst ihn vorher fragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?