Zurück nach Hause ziehen: sinnvoll oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hey. Ich finde es toll, dass du dir darüber gedanken macht.

Die finanzielle Frage lässt sich ganz einfach beantworten. Indem du schaust, wie oft im Monat musst du zur Arbeit fahren? Wie viel Kilometer sind es einfach? Wie viel Sprit verbraucht dein auto im Durchschnitt? Kommst du damit billiger als diese 200 Euro,die du bei der Miete einsparen würdest? 

Bsp: 20Tage x 35km x 2 (hin und rückfahrt) = 1.400km 

1.400km : 8liter/100km = 112 liter 

112liter × 1.27 (aktueller spritpreis bei uns) = 142,24€ spritkosten 

200€-142,24 € =57,76€ potenzielle Ersparnis.

Jedoch brauchst du natürlich für die Strecke Zeit. Meinst du die knapp 60 EUR sind es wert für dich, dafür im Monat über 13 Stunden im Auto zu sitzen? 

Vorallem, wenn dein Dad öfters auf Dienstreisen ist, braucht er da nicht das das Auto ab und zu ? 

Auf emotionaler Ebene ist das natürlich aber auch etwas anderes. Meine Beste Freundin ist nach 3 Jahren auch zurück gezogen. Eigentlich sie gleiche situation in der du bist.Eltern sind auseinander gegangen, Papa besitzt ein Haus mit Einliegerwohnung etc.

Sie ist zurück gegangen, war dann aber tot unglücklich.denn das zuvor wirklich gute verhältnis kippte nach 3 Monaten sehr schnell. Denn sie hat in diesen 3 Jahren gelernt selbstständig für sich zu sorgen und ein eigenständiges Leben zu führen. Nach dem Einzug aber wurde sie von ihrem Vater wieder so verhätschelt und bevormundet, dass sie sich vorgekommen ist als wäre sie wieder 5 Jahre alt :D  0 Privatsphäre hatte die gute Frau...

inzwischen  ist sie nach einem Jahr wieder ausgezogen und das Verhältnis ist wieder besser geworden :-)

Das heißt selbstverständlich nicht, dass es bei dir auch so kommen muss (gerade weil dein Dad auf Dienstreiste ist) 

Du solltest dir aber einen Plan B überlegen, falls es doch nicht so das wahre sein sollte :) 

Liebe Grüße Lila ;-) 

@ FrolleinFilou

Ich glaube hier wird dir keiner groß weiterhelfen können, sondern nur die eigene Meinung sagen.

Man sagt zwar immer, ins Elternhaus zurückkehren gleicht einem Schiffbruch, dass man es nicht gepackt hat. Das stimmt aber nicht immer, man sollte aber immer alle Überlegungen mit einbeziehen.

Jetzt zahlst du 500,-- Miete warm, bei deinem Vater 300,-- auch warm? Ist die Wohnung separat mit eigenem Eingang?

Jung und alt unter einem Dach könnte klappen, wenn die Eltern, sprich in deinem Falle, dein Vater sich komplett soweit aus deinem Leben heraushält. Genauso wie ein neutraler Vermieter.

Sprich auch wenn er einen Schlüssel zu deiner Wohnung hätte, sich nicht einfach unaufgefordert in deinen Räumen bewegt. Wenn du weist, wie ich das meine.

In deiner jetzigen Wohnung lebst du völlig unabhängig und evtl. sogar ohne Druck, dass doch noch die Eltern ein paar Wände weiter wohnen. Es hat alles Vor-und Nachteile.

Wenn du Freund, Freundin, Freunde einladen kannst, ohne ständig damit zu rechnen, dein Vater steht vor der Türe (gibt es alles).

Die 30 km - Fahrzeit (einfach ?) ist wenn man noch sehr jung ist noch besser zu fahren, als wenn man älter wird, dann wird es stressig.

Ein Auto zu haben ist schön, muss aber auch verhalten werden und wenn du nicht das Gefühl hättest, du wärst vom Vater abhängig, wäre das auch ok.

Das Spritgeld ist allerdings auch nicht ohne.

Das beste wird sein, du machst dir eine Liste mit Pro und Kontra wieder zurück nachhause. Rechnest alles auf, Fahrzeit, Sprit, Miete und dann besprichst du dich mit deinem Vater. Du schreibst du hast ein gutes Verhältnis, dann wird er deine Entscheidung verstehen, egal wie du dich entscheidest.


Also so rein finanziell würd ich sagen lohnt sich das nicht...

Ich hab am Anfang meines Studiums bei meiner Mutter gewohnt und bin jeden Tag ca. 30 km / Strecke gependelt. Spritkosten pro Monat: ca. 200 €. Ja, ich bin auch mal wo anders hin gefahren... Aber das ist ja das Problem: Wenn man ein Auto hat, fährt man jeden Pups mit dem Auto...

Und falls du noch KfZ Steuer und so zahlen musst, kommt das auch noch dazu...

Essen wirst du auch selbst zahlen müssen, oder?

Und: Ich weiß nicht, inwieweit du alleine wohnst dann oder wie ihr beiden dann die Zeit zusammen verbringt... Aber ich würd nie zurück ziehen. Ich liebe meine Eltern... Aber ich würd mal behaupten, dass zurück ziehen immer so ne Sache ist... Du lebst jetzt seit 10 Jahren allein, ohne Eltern... Und wenn man dann wieder bei ihnen ist, ist man automatisch das Kind. Irgendwann kommt dann: "Würdest du noch dies und das..." "Du solltest mal wieder..." und da hätt ich kein Bock drauf ehrlich gesagt ;)

Also: Ich würds mir nur überlegen, wenn du wirklich komplett unabhängig bist dann.

Ich wohne derzeit in einem haus mit 3 generationen. Meine Frau ihre mutter unsere kinder und ich.

Klappt ziemlich gut.

Ist die Wohnung von der deines Vaters getrennt oder ist es quasi eine gesamte wohnung und du bekommst halt 2 zimmer?

Wenn sie getrennt ist ists definitiv kein problem solange du dich mit deinem vater halbwegs verstehst. Man hat dann auch so seine ruhe wenn man diese mal braucht.

Ansonsten ists natürlich ein bissel komplizierter. Gerade wenn man z.b. viele freunde etc einladen möchte. Aber definitiv machbar. Mann muss halt aufeinander rücksicht nehmen.

Wenn die 35km nicht grade Landstraße juckelpiste sind sollte es kein problem sein. Finanziell kannste dir ja locker ausrechnen.

Ich zahle mit meinem diesel und 80km zur arbeite (und natürlich 80zurück) im monat ungefähr 200€ an spritkosten. Abnutzung des fahrzeuges ist hier natürlich eine andere sache und nicht wirklich mit einberechnet.

1.  35 KM auf dauer sind schon weit und wird auf dauer teuer werden.

2.Wenn du dich mit deinem Vater gut verstehst sehe ich da kein Problem.

3.Bekommst du von ihm ein Auto zur verfügung gestellt.Was ein Vorteil ist.Allerdings wie erwähnt wird das auf dauer teuer.Wir beschweren uns ja nicht umsonst über die Preise..

3.Du sagst es ist komisch wieder zum Vater zu ziehen.Was normal ist da du eine lange Zeit woanders gelebt hast.Er bietet dir Hilfe an und ich würde darüber nachdenken

Wie kannst Du Dir möglicherweise  Deine Arbeitszeit einteilen.

Das ist eine sehr gute Idee - mach das.

Wenn du nicht mit dem Auto pendeln willst, vielleicht kannst du dir eine BahnCard besorgen.

Du musst ja nicht für immer bleiben, aber eine Lösung für deine momentanen finanziellen Probleme wäre das natürlich.

Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Lösung einmal auszuprobieren.

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem weiteren Weg.

35 Km sind schon ein gutes Stück und dein Vater meint es ja nur lieb.

Am ende bleibt es an dir.was würdest du lieber ? Man kann dir da ja nich helfen.

FrolleinFilou 16.06.2016, 00:53

Ich weiß :), aber denkst du dass pendeln dann am Ende teurer wäre? Ist schon auch ne Geldfrage, muss ich sagen...

1
DeniiisFB 16.06.2016, 00:57
@FrolleinFilou

35 Km jeden Tag für ein ganzen Monat finde ich wird auf dauer zu teuer.Leider

2
Thadeus 16.06.2016, 01:01
@DeniiisFB

Da hat er recht. Die Preise sind ja wirklich lächerlich.

Es wäre auf dauer teurer denke ich mal. Also musst du dir die Frage stellen.

Was ist dir Lieber ? Alleine Wohnen dafür kein Auto (Soweit ich weiss) oder bei deinem Vater,mit Auto dafür aber mehr zahlen auch wenn die Miete geringer ist ? Also ich kann öffentliche Verkehrsmittel garnicht leiden.Ohne Auto hätte ich nicht mal darüber nachgedacht 😉

1
wilees 16.06.2016, 01:04
@FrolleinFilou

Wenn Du jeden Werktag arbeiten mußt ca. 1500 Kilometerim Monat X sparsam gesagt 0,30 Euro je km.

0

Also erstmal hi ich bin zwar, noch nicht ausgezogen so wie du, aber pendelkind.

erstmal zum positven wenn du wieder zuhause einziehst !

geld, familie, heimweh sind kein problem mehr da du wieder da bist.

wg leben ade, denn zicken terror und ander üble sachen sind geschichte.

Negative sachen !

Pendelkind oder Reisende IST Ätzend Glaub mir ich fahre JEDEN TAG 2 std. zur meiner arbeit und 3 wieder zurück ... das ist auf dauer nervend und anstrengend ! zumal wenn du nicht mit bus und bahn sondern mit auto fährst.

Privatsfähre hast du = 0, das versprech ich dir in allen lebends lagen ,erinner dich an deine teeni zeit so wird es wieder sein wenn nicht schlimmer !

du gewinnst viel aber verlierst freiheit sei dessen bewusst und sry für meine rechtschreibung hoffe ich konnte helfen lg

Ich würde zurück zu meinem Elternhaus. Irgendwann ist er nicht mehr da und ich würde sowieso immer soviel zeit mit meinen Eltern verbringen wie es geht, bevor es nie wieder geht.

Was möchtest Du wissen?