Zur Reinheitskontrolle von Kaliumiodat werden 1,250g Probe abgewogen, in 100mL Wasser gelöst, mit Schwefelsäure angesäuert u. mit einem Überschuss an ...?

1 Antwort

Erstmal die Reaktionsgleichungen aufstellen dann daraus die Stöchiemetrie ableiten und aus der Stoffmenga an Natriunthiosulfatlösung die Stoffmenge KIO3 Berechnen. Aus der Stoffmenge dann die Masse ausrechnen und daraus den Massenanteil.

KIO3 + KI + H2SO4 ----> I2 + H2O + K2SO4

I2 + 2Na2S2O3 ----> Na2S4O6 + 2NaI

n(Na2S2O3)=1mol/L * 0,03325 L= 0,03325 mol

n(KIO3) : n(Na2S2O3) = 1:2

n(KIO3)= 0,03325 mol : 2 = 0,016625 mol

m(KIO3)= 0,016625 mol * 214,001 g/mol=3,558g

Wo ist der Fehler?

0
@Vanille78970

5 KI + KIO3 + 6 H3O+ => 3 I2 + 9 H2O

I2 + 2 Na2S2O3 => 2 NaI + Na2S4O6

Deine erste Gleichung stimmt nicht.

1 mol KIO3 reagiert zu 3 mol I2

Um die 3 mol I2 zu titrieren benötigt man 6 mol Na2S2O3

also ist n(Na2S2O3)/6=n(KIO3)

1
@Vanille78970

KIO3 + 5KI + 3H2SO4 ----> 3I2 + 3H2O +3 K2SO4

I2 + 2Na2S2O3 ----> Na2S4O6 + 2NaI

n(I2) : n(Na2S2O3) = 1:2

n(I2)= 0,03325mol:2= 0,016625mol

n(KIO3) : n(I2= 1:3

n(KIO3)=0,016625mol : 3= 0,0055417mol

m(KIO3)= 0,0055417 mol * 214,001 g/mol = 1,186g

w(KIO3)=1,186g : 1,250g = 0,9487 = 94,87%

1

Konzentrationsberechnung bei Veresterung (Versuch zum Estergleichgewicht)

Hallo zusammen. Wir nehmen gerade in Chemie (Gym, EF) das Thema Estergleichgewicht durch und haben dazu eine Veresterung als Gleichgewichtsreaktion durchgeführt.

Versuch: 28,6 ml (0,5mol) Ethansäure, 29,2 ml (0,5mol) Methanol, 0,5 ml konz. Schwefelsäure und Aceton (Gesamtvolumen 60,5 ml)

Der Versuch lief ca. 28h (mit Rückflusskocher u. magnetisch gerührt).

Danach haben wir 1 ml der Probe mit 50 ml dest. Wasser verdünnt, mit BTB versetzt und mit Nartonlauge titriert. Das durchschnittliche Ergebnis liegt bei 17 ml Natronlauge (3 Ansätze).

Jetzt sollen wir die Stoffmenge n(Essigsäure) und die Konzentration c(Essigsäure) berechnen. Die Formeln n=m/M und c=V/M sind mir bekannt, nur weiß ich nicht, wie ich an die Werte komme, und was ich alles beachten muss (z.B. die anderen Reaktionsteilnehmer wie Aceton und Schwefelsäure). Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Danke im Voraus

...zur Frage

Chemie Titration Äquivalenzpunkt berechnen?

Wie kann man bei einer Titration von beispielsweise Essigsäure und NaOH den Äquivalenzpunkt berechnen?

...zur Frage

Welches Mischverhältnis Kaliumiodatlösung?

Hallo,

im Rahmen einer Facharbeit soll der Ascorbinsäuregehalt mithilfe einer Redoxtitration herausgefunden werden. Für das Experiment benötige ich eine Kaliumiodatlösung von 0,0333mol/L.

Meine Frage ist nun, in welchem Mischverhältnis Wasser zu Kaliumiodat angerührt werden muss? Rein logisch handelt es sich doch um ein Verhältnis von 1:30, daher 3g Kaliumiodat auf 100g Wasser. Liege ich damit richtig? Falls nicht, wäre ein genaue Erläuterung sehr hilfreich!

...zur Frage

Massenkonzentration berechnen?

Hallo, ich muss eine Chemie Aufgabe lösen und komme zurzeit nicht weiter.

Also eine gesättigte Bariumhydroxid-Lösung (20 mL) wird mit Hilfe von Schwefelsäure titriert (0,25 mol/L)

Daraus soll ich jetzt die Konzentration und Massenkonzentration der Bariumhydroxid-Lösung berechen, nur wie?

...zur Frage

Titration von Nitrit und Kaliumiodat?

Hallo, ich habe momentan quantitative Analytik und möchte mich auf mein Kollog. vorbereiten.

Wir haben unter anderem die Titration von Natriumnitrit mit einer Cer-Lösung und Ferroin (über eine inverse Titration). Ich verstehe allerdings nicht, wieso ich Ferroin erst am Ende der Titration dazu geben soll, was würde es denn für einen Unterschied machen, wenn ich das schon am Anfang dazu gebe?

Ich habe schon ein bisschen gegoogelt, aber so richtig zufrieden mit den Antworten bin ich nicht... Ich habe gelesen, dass Cer(III) das Eisen(III) zu Eisen(II) reduzieren würde, und dadurch selbst wieder zu Cer(IV) oxidiert werden würde. Das müsste dann ja wieder von Nitrit reduziert werden und ich hätte einen zu hohen Verbrauch an Nitrit. Aber wenn das so ist, dann passiert das doch auch wenn ich das Ferroin erst zum Schluss dazu gebe oder nicht? Außerdem ist mir nicht ganz klar, ob ich Ferroin oder Ferriin dazu gebe. Als ich den Indikator hergestellt habe, habe ich Eisen(II)-sulfat verwendet, und der Eisen(II)-Komplex ist doch Ferriin oder nicht? Wenn ich Eisen(II) löse, wird es ja von der Luft oxidiert, liegt deswegen immer nur Ferroin vor und ich kann Ferriin so zu sagen herstellen oder ist das Eisen(II) in dem Komplex quasi vor der Oxidation an der Luft geschützt? Außerdem verstehe ich nicht, wenn der Grund für die späte Zugabe von Ferroin die Reduktion ist, wieso Nitrit dann das Eisen(III) nicht selbst reduziert und so der Mehrverbrauch entsteht, wäre das nicht einfacher als wenn man den Umweg über Cer(III) geht...?

Ich hoffe ich habe hier jetzt nicht totalen Quatsch geschrieben, und ihr versteht was ich meine...

Bei der Kaliumiodat-Titration stellt sich für mich die selbe Frage wie bei Nitrit auch... Wieso gebe ich die Stärke-Lösung nicht von Anfang an dazu, sonder titriere erst mit Thiosulfat bis meine Lösung hellgelb ist und gebe sie dann dazu? Wir haben bei diesem Versuch Kaliumiodat mit Kaliumiodid gemischt um so Iod zu bilden und dieses mit Thiosulfat rücktitriert. Hier findet ja nicht mal eine eine Oxidation oder Reduktion mit dem Komplex selbst statt. Das Thiosulfat oxidiert das Iod ja so oder so zu Iodid damit hat die Stärke ja nichts zu tun. Wäre es nicht viel einfacher von Anfang an die blau gefärbte Lösung zu habe, dann kann man doch den Endpunkt besser erkennen und nicht übertitrieren, weil man sich nicht sicher ist ob das schon "hellgelb genug" ist oder es noch hellgelber werden muss...?

Ich wäre wirklich sehr erleichtert wenn jemand eine logische Erklärung für die beiden Versuche hätte!!! Schon jetzt einmal vielen Dank für eure Mühe!

...zur Frage

Redoxreaktion mit KI und KIO3

Hallo, ich versuche grade ins Thema Chemie reinzukommen, was mir aber leider nicht besonders liegt^^ Nunja, hier meine Frage:

Wenn ich eine Kaliumiodid (KI) - Lösung mit einer Lösung von Kaliumiodat (KIO3) zusammenmische und dann mit verdünnter Schwefelsäure ansäuere, färbt sich die lösung schwarz-violett. Wie kommt die Färbung zu stande? Sorry, aber ich seh bei diesen ganzen Färbungen nicht durch...aber wenn ich die Lösung ansäuere bilden sich H+ Ionen, welche sich an den Sauerstoffanbinden, wodurch H2O entseht, richtig? Hat die Färbung also mit den Protonen zu tun? Weiss jemand, wie ich ganz allgemein darauf komme, wann sich was wie verfärbt?

Achja und ist es richtig, dass bei der Reaktionsgleichung 2H2O + I2 rauskommt?

Danke schonmal für alle antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?