Zunehmende Angriffe auf Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das sind Zufälle. Ich glaube, dass zumindest der Vorfall in Reutlingen und vllt. auch der in Würzburg vor ein oder zwei Jahren gar keine landesweite Aufmerksamkeit erhalten hätte. Man ist jetzt durch die momentane Situation und die Ereignisse in München etwas sensibler.

Mit dem Flüchtlingszuwachs hat das nicht wirklich zu tun. Es gibt in Deutschland jährlich in etwa 1500 Tötungsdelikte, also etwa 4 pro Tag. Jeder Tot oder Angriff durch einen Flüchtling bringen die Medien groß heraus, aber sind trotzdem recht selten.

Ich würde auch nicht sagen, dass wir mal ein ruhiges und friedliches Land hatten. Jede Kriminalitätsstatistik zeigt seit Mitter der 1990 ein stetiges Sinken von Straftaten. So ist die Zahl der Morde von 2000 bis 2015 um 40% gesunken, während die Aufklärungsquote steigt.

Es ist also ein rein subjektives Gefühl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marakowsky
25.07.2016, 09:52

Danke! Wer die Medien als Informationsquelle nutzt, sollte auch die Mechanik verstehen. Das ist an vergangenen Phasen leicht zu beobachten. Das einfachste Beispiel sind wohl Flugzeugabstürze. Wenn ein großer Vogel runterkommt, gibt es wochenlang Berichte über jede Nussschale in der ein Tattergreis einen Herzinfarkt bekommen hat. Dann kommen irgendwann die großen Fragen "wie sicher ist das Fliegen". Statistisch gesehen aber völliger Blödsinn.

1

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich psychisch labile Leute, die ohnehin zu einer Gewalttat tendieren, angestachelt fühlen, wenn gerade sowas passiert ist und sie merken, wie viel Aufmerksamkeit sie dadurch bekommen können.

Man merkt ja, wie dilettantisch sowohl Würzburg als auch jetzt Ansbach vorbereitet waren. Reutlingen zählt nicht, da es wohl eine Beziehungstat war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Täter in Reutlingen deutscher gewesen wäre und die Tat nicht mit einer Machete, sondern mit einer Pistole, oder einem Messer ausgeführt hätte, wäre das über die örtliche Presse nicht hinausgekommen. Solche Beziehungstaten gibt es nahezu täglich in Deutschland.

Bezüglich der anderen Taten ist das zusammen treffen ein Zufall.

Warten wir mal ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MickyFinn
25.07.2016, 10:27

Mit Sicherheit schon, wenn das Motiv das selbe bleibt.

0

Pauschal "strengere Kontrollen" fordern ist eine Sache, konkrete Lösungen anzubieten eine ganz andere.

Wie sollen Kontrollen aussehen, die verhindern können, dass sich zuvor normale Menschen in Deutschland radikalisieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
25.07.2016, 09:53

ganz einfach: die meisten attentäter sind den behörden schon längst bekannt man müsste sie wenn sie ein gewaltpotential aufzeigen direkt abschieben

0

Früher in der ehemaligen DDR wurden die Menschen an der Grenze auf Herz und Nieren überprüft.

Teils wurden Autos zerlegt um jeden Winkel zu durchforsten.

Auch das Gepäck wurde gründlich durchsucht.

Am Flughafen ist der Zoll auch nicht weg und jeder kann einreisen mit was und mit wem er will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterschätzte Gefahr,es wird zu wenig getan das es Zufälle sind sehr unwarscheinlich!Deshalb hofft man 2017 auf eine Regierung die da mal richtig aufräumt.

CDU will was tun,SPD Grüne Linke verhindern es Abschiebungen .Verschärfte Schutzmassnahmen.

CDU meine ich die Patei bei Merkel bin ich mir nicht sicher nach ihrer Flüchtlingscaos!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie stellst Du Dir das vor?
Was die Jungs denken wird niemand kontrollieren können.

Erst einmal die Polzei ermitteln lassen, dann analysieren.
Mit Pauschalverdächtigungen wird man nichts erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Victoryice
14.03.2017, 13:38

Die Polizei ist im Einsatz wie soll sie überall sein können?Ist jetzt schon laut Medien überfordert oder?

Wir brauchen einfach neue verschärfte Gesetze härteres Vorgehen und vor allen Abschiebungen.

0

Das wäre nicht schlecht, es wäre aber um einen Anfang zu machen sicherlich das beste, erstmal 1-2 Millionen sich unberechtigt hier aufhaltende "Flüchtlinge" abzuschieben. Dann hätte die Polizei auch mehr Ressourcen frei, sich um die restlichen Probleme zu kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Attacken wurden nicht auf die Deutsche Bevölkerung begangen, sondern auf alle Menschen, die halt zufälllig in der Umgebung waren. Die Opfer von Würzburg waren z.B. Koreaner.

Wie will man die Flüchtlinge überprüfen? Sollen die auf der Flucht ein polizeiliches Führungszeugnis mitbringen? Willst du nur blonde und blauäugige Flüchtlinge ins Land lassen?

Albern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?