Wie kann ich es schaffen, trotz Schichten, regelmäßig und gesund zu essen und zuzunehmen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ständig wechselnde Schichten sind auch nicht gerade gesund. Das sollte ein Arbeitgeber im medizinischen Bereich aber nur zu gut wissen.

Ob du das auf Dauer aushältst, und dabei gesund bleiben kannst, solltest du gut beobachten, und notfalls reagieren. Z.B. sobald du dich dauerhaft müde oder zu angestrengt fühlst, vor allem an Wochenenden oder freien Tagen, die du eigentlich mit Aktivität verbringen wolltest, dann aber nur zum schlafen kommst.

Habt ihr wenigstens eine ganze Schicht mit den gleichen Kollegen? Dann iss gemeinsam mit ihnen, da lernst du sicher auch noch ne Menge über "Schichtessen"

Im übrigen finde ich es ganz schön gewagt, das gerade im RD, wo man den Leuten durchaus schnelle, komplexe Entscheidungen abverlangt, die im Fehlerfall mehr als nur ein Ausschussteil entstehen lassen, 12h Schichten vorgesetzt werden. Ok, es passiert natürlich auch nicht immer was, aber wie wird das denn gerechtfertigt? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soahc5
23.12.2015, 14:44

Ja, eine Schicht ist ist immer mit den gleichen Kollegen. Beobachten werde ich das auf jeden Fall, vielen Dank für deine Antwort!

Wie das gerechtfertigt wird? Zum einen ist das Personalmangel.
Ein Rettungswagen (die 12h Schicht) braucht immer eine bestimmte Besetzung, bestehend aus mindestens einem Rettungsassistenten/Notfallsanitäter; inzwischen MUSS der zweite Mann mindestens Rettungssanitäter sein (Rettungshelfer wäre die "unterste" Qualifikation, diese dürfen nur auf die Krankenwägen (mit einem RS), das sind bei uns ca 10 Leute). In meinem  Kreisverband sind 7 RTWs Tag und Nacht in Betrieb, das macht in der Tagschicht 14 Leute und Nachts nochmal so viel, also 28 Leute für die RTWs. Notarztfahrzeuge gibt es bei uns 4, also nochmal 8 Leute zusätzlich. Dann haben wir noch 9 KTWs (nur tagsüber), also 18 Leute am Tag. Das alleine macht schon mal 54. Plus Leute in der Rufbereitschaft, auf der Leitstelle, auf Fortbildungen, im Urlaub, Zeitausgleich oder freie Tage und die, die auf Grund von Krankheit länger ausfallen. Da bleibt bei ca 120 Mitarbeitern nicht mehr viel übrig.
Zum anderen denke ich, dass wenn man zu Tag- und Nachtschicht eine Spätschicht oder sowas einführen würde, die Zeiten, zu denen man anfangen müsste, ziemlich blöd wären (24/3=8h, also von 24-8, 8-16, 16-24? Egal wie, ist auch blöd). Außerdem wäre da wieder das Problem mit dem Personal.

Dazu muss allerdings gesagt werden, dass bei einsatzfreier Zeit viel geschlafen wird. Auch der Kaffeekonsum ist erstaunlich. Die Kollegen gehen bei allem so ruhig wie möglich und gekonnt vor, es muss sich also niemand sorgen machen, dass total gestresste und übermüdete Retter bei einem ankommen. 

0

naja, so wie jeder arbeitnehmer solltest du dir für die pausen eben essen mit zur arbeit nehmen (lecker belegte brote, obst, was zum naschen, evtl. etwas zum aufwäremn sofern ihr die möglichkeit dazu habt). das macht jeder schichtarbeiter und auch jeder arbeitnehmer der nur tagschicht arbeitet. sport kann man an seinen freien tagen machen, dass muss nach einer 12h-schicht nicht mehr zwingend sein. der körper braucht auch ruhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?