zumutbare Anfahrtswege bei Teilzeitbeschäftigung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, die musst du nicht annehmen. Es ist lediglich das Angebot deines Arbeitgebers um dich vor der Arbeitslosigkeit zu schützen. Kann aber auch eiskaltes Kalkül sein, weil man weiß, dass du den Job nicht machen wirst. So wird man dann bequem die Leute los.

Ja,ich habe eine halbe Stelle und fahre dafür täglich 60 km,eine Strecke,das bekommt man dann durch die Steuer zurück,doch es ist eine Menge Geld und kaum zu stemmen.

Die Kosten die dir entstehen bekommst du durchaus nicht über die Einkommensteuererklärung zurück. Die Pendlerpauschale besagt, dass du lediglich einen gewissen Betrag deiner Pendlerkosten vom zu versteuernden Einkommen abziehen darfst. Bei Fahrten mit dem PKW sind das 15 Cent pro Kilometer, jedoch nur einfache Strecke. Bei Fahrten mit den öffentlichen Verkerhsmitteln sind es die tatsächlichen Kosten, müssen aber durch die Tickets belegt werden. Aber wie gesagt, man bekommt nie, die gesamten Fahrkosten zurück.

0
@windsbraut0307

Das ist sicher nicht richtig.

Die Pendlerpauschale besagt, dass bereits ein jährlicher Grundfreibetrag von jetzt 1000,--€ in der Lohnsteuertabelle automatisch berücksichtigt wird und ein Abzug als Werbungskosten nur steuerlich zum Tragen kommt, wenn die tatsächlichen Kosten diesen Freibetrag übersteigen. Einen Höchstbetrag gibt es bei der Nutzung eines eigenen PKW nicht. Die Pauschale pro Entfernungskilometer beträgt 30 Cent.

Bei 50 km und einer 5-Tage-Woche kann der AN sich einen zusätzlichen jährlichen Steuerfreibetrag von rd. 2500,-- eintragen lassen und versteuert damit monatlich ca. 200,--€ weniger.

0

Als Teilzeitkraft kann dir so eine Entfernung nicht zugemutet werden! Da könntest du ja dein Gehalt gleich an die Tankstelle überweisen lassen!

50 km mit dem Auto sind sicherlich zumutbar.

Allerdings würde ich dann nicht für einen Billiglohn arbeiten.

Was möchtest Du wissen?