Zum zweiten mal nach fünf Jahren eine depressive Phase. Was tun?

2 Antworten

Es gibt viele nichtmedikamentöse Ansätze im Umgang mit einer Depression: Hobbies pflegen, lange Spaziergänge jeden Tag, kreativ tätig sein, das Buch "Sorge dich nicht, lebe" von Dale Carnegie lesen. Ob ein Antidepressivum gegeben werden soll, sollte ein Facharzt für Psychiatrie entscheiden. Wenn die depressiven Verstimmungen nur etwa einen Monat dauern, würde ich persönlich eher davon Abstand nehmen. Falls sie schwerer ausgeprägt sind und länger dauern, dann schon.

Du kommst gegebenenfalls mit Antidepressiva da raus, aber vor allem durch deine unersetzbaren Freunde.

Danke. Ich habe wirklich tolle Freunde. :)

0

Was möchtest Du wissen?