Zum "Schallmauerdurchbrechen"

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

zu 2.) der Schall entsteht immer am Triebwerk und breitet sich von dort in alle Richtungen aus, mit etwa 330 m/s. Und wenn das Flugzeug über Schallgeschwindigkeit drauf hat, befindet sich das Flugzeug also vor seiner eigenen Schallwelle - aber diese entsteht deshalb nicht "aus dem Nichts" sondern sie ist ganz normal am Flugzeug entstanden, sie ist nur noch nicht (am Piloten) angekommen. zu 1.) Die nach vorn abgestrahlten Schallwellen verkürzen sich in ihrer Schwingungsform (Dopplereffekt), dieses "Schallwellenpaket" erreicht beim Durchbruch der SchallMAUER (daher der Name) seine größte Kompression und die nachfolgende Entspannung ergibt in der Luft eine Art Nebel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schall entsteht immer dort, wo das Flugzeug ist. Alles Andere wäre Zauberei.

Wenn das Flugzeug aber schneller als der Schall ist, hat der Schall gar keine Möglichkeit,vor dem Flugzeug an einen Punkt zu kommen, der vor ihm liegt. Der Schall bewegt sich auch beim Überschallflug in alle Richtungen. Allerdings ist in Flugrichtung das Flugzeug schneller und kommt also vor seinem eigenen Schall.

Der Blitz kann das Gleiche. Blitz und Donner entstehen an der gleichen Stelle und zur gleichen Zeit, aber das Licht ist längst bei uns, ehe wir dann später erst den Donner hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heyho,

gibt ja schon ganz passende Antworten hier, aber ich wollt versuchen dir das nochmal etwas genau erklären:

zu 1):

Also diese 'Rauchwolke' ist tatsächlich Wasserdampf, der für einen kurzen Moment schlagartig kondensiert. Das kommt natürlich aber nicht immer vor (hängt vom Zustand der Luft sprich der Luftfeuchtigkeit ab), und passiert auch nicht nur in dem Moment, in dem die 'Schallmauer durchbrochen' wird (also bei MACH 1).

Vielmehr zieht quasi jeder Überschallflugkörper so einen Machschen Kegel hinter sich her (je schneller desto steiler die Flanken), und dessen Stoßfront an der Vorderkante folgt eben eine Unterdruckzone, in der man diesen 'Wolkenscheibeneffekt' je nach Umgebungsbedingungen beobachten kann. Schau dir vielleicht mal dieses Video dazu an:

Wenn du genau hinguckst siehst du sogar wie der Kameramann von der Druckwelle eine mitbekommt (der Jet macht scheinbar kurz einen Knick nach unten...)

zu 2):

Gut, dass du daran Zweifelst, denn natürlich bedeutet der Ausdruck 'schneller als der Schall' zu sein nicht, dass man seine eigene Schallquelle 'überholt'. Vielmehr ist nur damit gemeint, dass man sich scheller bewegt als die lokale Schallgeschwindigkeit der umgebenden Luft. Das ist die Geschwindigkeit, mit der sich Druckwellen normalerweise im Medium fortpflanzen.

Beim Unterschallflug ist da noch alles im Lot, denn die Luft kann dem Flugzeug schnell genug 'ausweichen'. Man muss sich aber nur schnell genug bewegen, dann wird (mal ganz abgesehen von den Geräuschen die man dabei verursacht) die Luft quasi wie die Bugwelle bei einem Schiff 'aufgestaut', und es bildet sich diese Stoßfront aus, die ja den Effekt aus 1) verursacht. Die Geräusche die die Triebwerke und das Flugwerk verursachen werden dabei einfach wie ein Schleier hinterhergezogen.

Wenn dich die Sache mehr interessiert, lies dir vielleicht mal den Artikel ->Überschallflug bei Wikipedia durch.

Hoffe du hast wenigstens ein bisschen was verstanden ;-)

MFG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu 1: Dadurch, dass man sich im Moment der "Durchbrechung" exakt genausoschnell wie der Schall bewegt, wird der während dieser Zeit entstehende Lärm "gestackt", also summiert er sich. Diese (für den Piloten) stehende Druckwelle ist durch die Verdichtung der Luft an bestimmten Stellen sichtbar. Zu 2. Natürlich entsteht der Schall immer am Flugzeug direkt. Aber sobald er entstanden ist, breitet er sich in alle Richtungen aus. Das Flugzeug selber ist dabei schneller als die Ausbreitung des Schalls. Also würde man, wenn das Flugzeug auf einen zu fliegt, und dann über einen hinweg rauscht, erst nichts hören, sobald es da ist, den Ton hören, den es grade macht, dann den, den es auf dem Hinflug gemacht hat, also Rückwärts. Vergleichen sie das mal langsamer, ein Radfahrer fährt auf sie zu, und lässt dabei Kugeln fallen, die auch auf sie zurollen, aber deutlich langsamer. Sie bekommen erst die Kugeln, die als letztes abgeworfen wurden, dann kommen allmählich die anderen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?