Zum Psychologen ohne das die Eltern es merken?

7 Antworten

"...dass ihre Eltern es nicht mitkriegen.":

Das wäre direkt schon mal der falsche Weg !

Die Eltern sollten es unbedingt mitkriegen !  Da müssen die Eltern "durch" !

Den Psychologen bezahlt normal die Krankenkasse unter der Voraussetzung der begründeten Überweisung durch den Hausarzt. 

Das dürfte im Normalfall kein Problem sein, obwohl ich die Details natürlich nicht genau kenne, von welchen der Hausarzt vorher genau unterrichtet werden sollte und dementsprechend sinnvoll zusammen entschieden wird.

Deine Freundin sollte erst mal in eine Psychol. Beratungsstelle gehen. Die gibt es in jedem Ort. Auch dort arbeiten Fachkräfte mit einer therapeutischen Zusatzausbildung. Der Vorteil ist, dass man dorthin gehen kannst, ohne Formalitäten. Keine Krankenkasse, kein Arzt, keine Rechnung. Nichts. Man muss nicht mal seinen Namen sagen, wenn man nicht will. Und die Wartezeit für Jugendliche ist auch relativ kurz. Maximal einen Monat, eher weniger.

Die Fachkräfte in der Beratungsstelle haben Schweigepflicht!

ansonsten:

www.bke-jugendberatung.de

Ich würde an ihrer Stelle mal mit dem Schulpsychologen reden. Die Lehrer oder die Sekretäre/innen der Schule können einen Termin ausmachen.

Ansonsten kann sie sich von ihrem Hausarzt eine Überweisung schreiben lassen, dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Was möchtest Du wissen?