Zum Hausarzt bei Magersucht?und danach?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für eine Magersucht muss man nicht mal untergewichtig sein. Essstörungen können Menschen von jedem Gewicht entwickeln.

Der Arzt wird dich garantiert ernst nehmen. Das ist sein Beruf.

Es geht nicht darum, dir einen Stempel mit der Diagnose auf die Stirn zu drücken. Es geht darum anzuschauen ob und warum du eine Essstörung hast, ob du damit deine Gesundheit gefährdest, ob du darunter leidest und was man dagegen machen kann.



Magersucht beginnt ab einem BMI von 17,5. Sobald das ICD-11 erscheint vermutlich sogar ab einem BMI von 18,5.

Also ernst nehmen wird dich der Arzt ziemlich sicher.

Ein guter Arzt wird dich regelmäßig zum Wiegen in seine Praxis bitten. Oft ist es so, dass bei weiteren Abnahmen eine Grenze gesetzt wird. Wird diese Grenze unterschritten, geht es ins Krankenhaus.

Außerdem wird dir dein Arzt dabei helfen können eine Psychotherapie zu starten.

Das Loslassen der Krankheit ist immer ein riesiger Punkt. Es ist oft furchtbar schwierig. Doch langfristig musst du deine Angst überwinden.

Vielleicht tröstet dich der Gedanke, dass du die Essstörung nicht von heute auf morgen verlierst. Auch wenn du zum Arzt gehst, wird das noch ein langer Weg sein.

LoveCeline98 30.06.2017, 01:25

Magersucht beginnt nicht ab einem BMI! Magersucht beginnt im Kopf!

0
depressivekunst 30.06.2017, 14:10

das ist absolut falsch. lies mal die ICD-10 Kriterien. Magersucht beginnt (noch) ab einem BMI von 17,5.

0
depressivekunst 30.06.2017, 14:11

alles andere wäre eine atypische Form, weil ein entscheidenes Symptom fehlt!

0

Hallo,

der BMI ist so "la-la". Er sagt wenig über deine körperliche Gesundheit in zusammenhang mit dem Körper aus und ist eigentlich erst ab ~18 Jahren anzuwenden weil kinder noch im Wachstum sind ;-)

Zu deinem Thema: Der Hausarzt kann dich zwar untersuchen, ist aber in der Regel nicht qualifiziert eine fachmännische prognose hier zu stellen, da das Grundelement einer Magersucht im Hirn liegt. Dennoch kann er dich sofort in eine Klinik einweisen lassen wenn Gesundheitliche Gefahr besteht! 

Beispiel: Es kann sein, dass du dich gut fühlst aber dein Blutdruck gefährlich weit unten ist. Das wäre ein Grund dich am selben Tag ins Krankenhaus zu fahren. 

Fakt ist: Magersucht ist ernst zu nehmen. Ungefähr jede 10. stirbt daran! (Meines Wissens nach, gerne "nachgooglen")

In den Lebenslauf kommt sowas natürlich nicht rein. Nur wenn es um eine Krankenkasse zu finden geht, kann das relevant werden.

Liebe Grüße

Heinz

Was möchtest Du wissen?