Zum ersten mal geblitzt - gibt es deshalb Strafminderung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Eddcapet,

wie eine Verkehrsordnungswidrigkeit geahndet wird, ist im bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog (der für Fahranfänger genauso wie für Fahrer mit Jahrzehnten an Fahrpraxis gilt) festgelegt.

Gehen wir mal davon aus, dass Dein Tacho zum Zeitpunkt des Blitzens tatsächlich 160 km/h angezeigt hat. Dann bist Du wahrscheinlich laut Messergebnis nur  154 km/h gefahren. Von diesen sind noch 4,62 km/h an Toleranz abzuziehen, so dass die vorgeworfene Geschwindigkeit nur 149 km/h beträgt.

Hierfür ist (auch für Dich) folgender Bußgeldbescheid vorgesehen:

Tatbestandsnummer: 141724

Tatvorwurf: Sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um .49. (von 41 - 50) km/h.

Zulässige Geschwindigkeit: *).100. km/h.

Festgestellte Geschwindigkeit (nach Toleranzabzug): **).149. km/h.

§ 41 Abs. 1 iVm Anlage 2, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 11.3.7 BKat;
§ 4 Abs. 1 BKatV (andere Kfz) Tab.: 741008

Bußgeld: 160,00 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 2

Fahrverbot: 1 Monat

A-Verstoß

Beträgt die vorgeworfene Geschwindigkeit zwischen 151 und 160 km/h würde das Bußgeld bereits 240 Euro betragen

Und beträgt die vorgeworfene Geschwindigkeit nur zwischen 131 und 140 km/h beträgt das Bußgeld "nur" 120 Euro und statt 2 Punkten gibt es nur einen Punkt und kein Fahrverbot.

Die genannten Regelsätze der Bußgelder können übrigens bei vorsätzlicher Begehung verdoppelt werden.

Aber "Rabatte" gibt es weder für langjährige Inhaber einer Fahrerlaubnis, noch für sonst Jemanden.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber bei nachweisbarem Vorsatz oder Wiederholungen kanns nen ordentlichen Aufschlag geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts:

… 41 - 50 km/h 160€ 2 Punkte 1 Monat Fahrverbot

… 51 - 60 km/h240 € 2 P1 Monat 

da du meist da war ein Schleicher war da wohl 80km/h  

über 70 km/h 600 € 2 Punkte 3 Monate 

Und da man bei dem hohem Tempo Absicht annehmen muss wird die Strafe automatisch verdoppelt  1200 €  4 Punkte also Straftat und 6  Monate kein Fahrverbot sondern Entzug der Fahrerlaubnis   

Ist ein Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs, droht nicht nur ein Fahrverbot, sondern auch der Entzug der Fahrerlaubnis.

Führerscheinentzug versus Fahrverbot

Wer ein besonders schweres Vergehen im Straßenverkehr begeht oder mehrfach einen Fehltritt verursacht, muss in der Regel mit diversen Maßnahmen rechnen, die das deutsche Straßenverkehrsrecht regelt. 

Die beiden schwersten Maßnahmen im Verkehrsrecht sind das Fahrverbot und der Entzug der Fahrerlaubnis

Am Rande soll hier auch der Freiheitsentzug als Folge von schweren Vergehen im Strafrecht erwähnt werden, welcher auch als Maßnahme im Rahmen des Straßenverkehrs angeordnet werden kann.

Der Führerscheinentzug wird durch ein Gericht oder die Verwaltungsbehörde angeordnet. 

Sobald das Urteil rechtswirksam ist, ist der Fahrausweis ungültig. 

Er wird entweder von den zuständigen Beamten einbehalten oder mit einem Vermerk über die Ungültigkeit versehen. 

Zusätzlich wird eine Sperrfrist verhängt. Diese beträgt mindestens 6 Monate und definiert den Zeitraum, in dem keine neue Fahrberechtigung beantragt werden darf. 

Etwa 3 Monate vor Ablauf der Frist darf der Verkehrsteilnehmer einen Antrag auf die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen. 

Jedoch kann sie in der Regel nicht ohne weiteres wieder erlangt werden. Meist stellt die zuständige Fahrerlaubnisbehörde Bedingungen. 

Diese sind als Voraussetzungen zu verstehen, welche erfüllt sein müssen, damit die Fahrberechtigung wieder erlangt werden kann. 

Als Beispiele sind hier eine MPU, also eine medizinisch-psychologische Untersuchung, oder eine Nachschulung für die jeweiligen Führerscheinklassen zu nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein es gibt keine Minderung der Sanktion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, strafmilderung gibt es beim ersten mal nicht es gibt auch keine glückwunschkarte beim 10., 20. oder 100. mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das erste mal jemand durch deine Fahrweise zu Schaden kommt, wird er dann weniger verletzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fluffiknuffi2
10.07.2017, 19:17

Nur, wenn der Unfall nur halbtödlich war. >.<

0

Wie lange Du den Führerschein hast, interessiert nicht. Du bekommst die Strafe, die vorgeschrieben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein leider nicht aber du bist ja bicht viel zu schnell gefahren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eddcapet
10.07.2017, 18:18

bicht? nicht?

0

Tja,1- 2 Monate Fahrverbot, 2 Punkte,240-440€ Strafe und 28,50 Verwaltungsgebühr als Ersttäter.

Die Strafe könnte auch verdoppelt werden, wenn Du jemanden gefährdet hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fuji415
10.07.2017, 20:54

Und da man bei dem hohem Tempo Absicht annehmen muss wird die Strafe automatisch verdoppelt  .

0

Was möchtest Du wissen?