Zum "Besitzer" bei der Landtagswahl am 13.05.2012 berufen!?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

  1. Das heisst nicht Besitzer, sondern Beisitzer.

  2. Das ist ebenso Bürgerpflicht wie die Berufung zum Schöffen am Gericht.

  3. Der 13.05. ist ein Sonntag. Wenn du an dem Tag nicht arbeiten musst, dann wirst du deiner Bürgerpflicht nachkommen MÜSSEN.

  4. Es wird nicht nach gefragt, ob du politisch interessiert bist... du führst mit die Aufsicht über den Wahlvorgang und hilfst bei der Stimmaufzählung.

  5. Um von dieser Bürgerpflicht entbunden werden zu können, musst du schon schwerwiegende Gründe vorbringen können... Bescheinigung vom Arbeitgeber, dass du nicht freigestellt werden KANNST oder Attest vom Arzt, dass du aus gesundheitlichen gründen das Ehrenamt nicht wahrnehmen kannst. Beides kaum zu kreigen, denn der Arbeitgeber muss dich frei stellen für die rechtsstaatlichen Verpflichtungen...ausgenommen sind zB Ärzte im Notdienst u.ä. Und auch Atteste sind kaum durchsetzbar,,, da musst du schon superkurz vor dem ultimativen Herzinfarkt stehen, um befreit zu werden... oder kurz vorm Entbindungstermin, sprich bereits in der Mutterschutzfrist.

  6. Die Höhe des Ordnungsgeldes kannst du selber googeln, denn da ist in dem Schreiben auch eine Rechtsbelehrung mit Nennung der Paragrafen und des Gesetzes. Dieses Gesetz mal googeln und unter dem letzten Abschnitt schauen... da sind die Höhen ev. Ordnungsgelder geregelt.

Als Bürger hast du halt nicht nur Rechte.

Doch, das können die. Und Du solltest froh sein, daß Du in einer Demokratie lebst und überhaupt die Möglichkeit von freien Wahlen hast. Geh einfach hin - es ist immerhin nur ein Tag!

Es heisst Beisitzer. Wenn Du einen wichtigen Grund hast, dann kannst Du ablehnen, ohne ein Ordnungsgeld zahlen zu müssen. Niemand ist wirklich unpolitisch, außerdem musst Du unparteiisch sein, wenn Du im Wahllokal sitzt. Ich würde es auf jeden Fall machen, eine neue Erfahrung kann niemals schaden.

Bist Du bei einer öffentlchen Verwaltung beschäftigt. Ich denke, dass Dein Arbeitgeber dann Deine ehrenamtliche Arbeit erwarten darf. Schau mal im Landeswahlgesetz nach.

Politik interessiert Dich nicht? Dann ist es ja gut. Dann braucht sich niemand um gute Straßen kümmern, es spielt keine Rolle ob der Sprit zehn Euro den Liter kostet, wenn Du krank bist kannst Du gerne selbst zahlen, für Deine Rente komme mal selbst auf und Dein Vermieter kann die Miete um jeden beliebigen Prozentsatz erhöhen wann und wie oft es gefällt. Um nur mal kurz anzudeuten, was Politik mit Dir zu tun hat

Du bist frei. Du darfst Dir ein Land suchen mit solchen Zuständen und dahin auswandern. Bis dahin aber wirst Du dir gewiss keinen Ast abbrechen mal ein paar Stunden zu investieren

Bei der Tätigkeit als Wahlhelfer handelt es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, zu deren Übernahme jeder Wahlberechtigte verpflichtet ist. Sie kann nur aus wichtigem Grund abgelehnt werden.

Wichtige Gründe sind:

– dringende berufliche Gründe

– Krankheit oder körperliche Beeinträchtigung

– ein anderer wichtiger Grund

Die Entscheidung, ob ein wichtiger Grund vorliegt trifft die zuständige Wahlbehörde. Der Wahlberechtigte ist dafür beweispflichtig.

Quelle: http://www.bundeswahlleiter.de/de/glossar/texte/Wahlhelfer.html

Das ist richtig so, du musst dort erscheinen! Als Bürger hat man eben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten - und dies gehört dazu! Außerdem heißt es "Beisitzer"!

Es heißt BEIsitzer.

Und nein - dieses Ehrenamt kann man nicht ablehnen. Du hast in diesem Staat nicht nur das Recht zu wählen, sondern auch Die Pflicht ordnungsgemäße Wahlen mit zu gewährleisten.

Also stell Dich nicht so an, wenn Deine Stadt einmal in 5 Jahren Deine Mithilfe will.

Und so kannst Du eine Menge Leute kennen lernen und Dich mal für Politik interessieren

du bist nicht "besitzer" sondern "beisitzer, d.h. du passt mit auf, dass bei der wahl alles ordnungsgemäss zugeht.

berufen werden kann jeder wahlberechtigte bürger.

das ordnungsgeld kann durchaus vierstellig sein,

ein wichtiger grund wäre, dass du z.b. krank bist.

Weitere Gründe: Konfirmation von eigenem Kind oder Patenkind. Urlaub, der bereits gebucht ist.

0

Du solltest dich einfach bei der zustämdigen behörde erkundigen. Vielleicht war es ja auch nur ein fehler....

Was möchtest Du wissen?