Zum 1. Mal reiten?

14 Antworten

Protektoren wie für`s Skateboard- oder Inliner-Fahren machen keinen Sinn - sie behindern Dich nur in Deinen Bewegungen und verhindern mitunter sogar, dass Du auch nur irgendeine Chance hast, in die Bewegung eines Pferdes zu kommen, weil sie einfach im Weg sind und behindern.

Es gibt tatsächlich Reitprotektoren, die vor allem die Wirbelsäule und die Rippen schützen. Doch die sind eher für Buschreiter (Geländespringreiten) und Springreiter (Parcours-Springen) gedacht. Für erste Reitversuche würde ich sie nicht empfehlen, denn auch sie schränken die Beweglichkeit ein, die man wirklich beim Reiten braucht. Und beim Reitenlernen erst recht.

Für den Anfang ist ein Fahrradhelm O.K. - besser den als keinen.

Auch bei extrem gutem Anfängerunterricht kann es tatsächlich vorkommen, dass der vielleicht nicht ganz so talentierte Reitanfänger einen unfreiwilligen Abgang macht. Generell hilft es sehr, das Reiten zu lernen, wenn man über eine gute Grundsportlichkeit, Körperbalance und Beweglichkeit verfügt. Steife Körperklause sind sich meist selber im Weg und tun sich schwerer.

Um die Bewegung eines Pferdes zu fühlen und im Schritt erste Erfahrungen zu machen, ist es absolut kein Verbrechen, wenn einen ein Freund auf einem grottenbraven Pferd erste Versuche starten lässt. Doch für mehr als Schritt braucht es jemanden, der einem Anfänger wirklich helfen kann. Und wenn Deine Freundin Dir zu solchen Protektoren rät, liegt der Verdacht nahe, dass sie nicht wirklich über fundiertes Wissen verfügt. Dafür solltest Du Dir die Hilfe eines Menschen suchen, der mehr Ahnung hat und nicht mit seinem Unwissen Deine Gesundheit riskiert.

Du willst mit dem Reiten anfangen? Prima! Dann nimm vernünftigen Unterricht in einem guten Reitschulbetrieb. Für den Anfang brauchst Du noch keine Vollausstattung - eine Jeans mit möglichst flachen Nähten, gerne auch mit Stretchanteil, ein Fahrradhelm und Schuhe, die den Knöchel bedecken und einen kleinen flachen Absatz haben (flache Stiefelletten z.B.) tun es ganz gut. Keine Sneaker, deren Absätze taugen nicht für die Steigbügel. Bei uns im Reitschulbetrieb sind sie zum Reiten verboten, weil zu gefährlich.

Eine Anfängerlongenstunde für Erwachsene liegt bei uns bei 25 Euro. Die meisten brauchen davon zwischen 5 und 15 - je nach Talent. Danach geht es in die Gruppenstunden, die sind günstiger und man lernt das freie, eigenständige Reiten ohne Longe. Manch einer ist nach einem halben Jahr schon ein wirklich passabler Reiter, manche deutlich früher und manch einer ist einfach nicht wirklich ein Reittalent. Zu welcher Sorte Du gehörst, das wirst Du dann selber rausfinden müssen. Viel Erfolg, viel Spaß und heile Knochen!

Ok danke

1

Wenn deine Freundin wirklich reiten könnte, würde sie dir sicher keine Protektoren vorschlagen. Die behindern beim Reiten, vor allem am Knie. Zweckmäßig wäre eine Schutzweste und vor allem ein Reithelm, statt Fahrradhelm.

Das ist doch alles selbsterklärend, daher kann ich mir ehrlich gesagt auch gar nicht vorstellen, dass jemand mit 18 diese Frage stellt... schon gar nicht, wenn die Freundin angeblich Turniere reitet... die sollte sich dann ja auskennen... oder?

Ok danke aber warum geht kein fahrradhelm?

0
@Andi445461

Informiere dich über die Stoßfestigkeit von Fahrrad- und Reithelmen, da gibt es einen Unterschied. Außerdem sitzt der Reithelm ganz anders auf dem Kopf als der Fahrradhelm. Bei Reiten muss der Helm halten, also nicht verrutschen, auch im Trab, Galopp, beim Springen - der Fahrradhelm, sofern du nicht grade Downhill / Trail oder so etwas fährst, muss keine großartigen Bewegungen ausgleichen.

1
@Hjalti

UND: Wer einen Helm auf den Markt bringt, muss für die Sportart einen Zulassungsprozess durchlaufen. Besteht diese Zulassung für diese Sportart nicht, verweigert eine Unfallversicherung schnell mal die Leistung, weil man keine geeignete Schutzausrüstung genutzt hat. Es gibt tatsächlich Helme zu kaufen, die Zulassungen für mehrere Sportarten haben, aber das sind nicht viele.

2

Ein Anfänger ohne Kappe und Reitlehrer auf einem Turnierpferd ist in etwa wie die erste Fahrstunde im Porsche ohne Fahrlehrer und Sicherheitsgurt.

Dass deine Freundin das überhaupt gemacht hat, war schon nicht so helle.

Es empfiehlt sich schon eine richtige Reitkappe. Da gibt es auch günstigere Modelle und viele Reitschulen bieten die Anfängern auch leihweise an.

Danke dir. Kann ich auch einen radhelm nehmen?

0

Was möchtest Du wissen?