Zukunft steht vor dem Abgrund benötige Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also, ihr lebt in Deutschland?

Wenn ja, "einfach ins Heim geben" kann dich dein Vater nicht. Soviele Jugendheime und freie Plätze gibts ja garnicht. Einen freien Platz zu bekommen ist da schon nicht soooo einfach. Da hat also das Jugendamt mit zu tun. Du bist also nicht alleine.

Dann möchte ich sagen: Ein Jugendheim (du bist ja Teenager) wäre nicht das Ende, nur eine andere Wohnsituation. Man hat da ein eigenes Zimmer oder teilt sich das Zimmer mit einer anderen Person des gleichen Geschlechts. Man hat bestimmte Tagesroutine mit Frühstück, Schule/ Ausbildung, Heimkommen, Mittagessen bzw. Abendessen, dann bestimmte Pläne die jede Wohngruppe für sich beim regelmäßigen angekündigten Gruppentreff erstellt (Putzplan, wer kann wann die Waschmaschinen etc benutzen, und so weiter). Man hat sich an die Heimordnung zu halten (bezüglich Alkohol, Drogenkonsum, Zigarettenkonsum, wann man wie im Haus sein soll, abmelden bevor man das Haus für irgendeine Unternehmung verlässt und so weiter). Einfach das Übliche und eigentlich Normale, so wie es in einer Familie normalerweise ist.

Das Heim wäre also nur eine Zwischenwohnsituation für dich, um dir zu ermöglichen dich auf dich selbst und deine Schule/ Ausbildung zu konzentrieren und selbständiger/ eigenverantwortlicher zu werden - ohne den bisher gewohnten familiären Stress durch die eigentliche Familie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnonymRussian
10.06.2016, 06:18

Danke für die Antwort, ich lasse es mir durch den Kopf gehen.

0

Geh zu anderen Verwandten und lebe bei denen wäre das beste wenn nicht , lauf weg und wohne bei Freunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnonymRussian
09.06.2016, 22:29

Das würde trotzdem meine Zukunft komplett verbauen und weglaufen erbringt unnötigen Stress.

0

Was möchtest Du wissen?