Zukunft I Verlaufsform "seeing"?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Satz ist schon richtig.

Im Englischen gibt es viele Möglichkeiten, zukünftige Ereignisse und Handlungen auszudrücken.

Das "future progressive" drückt hier in etwa Folgendes aus.

Ich treffe/sehe Mary morgen sowieso im Büro.

________________________________________

Dass Verben der Sinneswahrnehmung nur mit der "simple form" verwendet werden können, ist nicht ganz haltbar. Es kommt auf die Bedeutungsnuance an.

Im Übrigen bedeutet "see" hier "sehen" im Sinne von "treffen".

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe adabei

"to see" bedeutet nicht nur "sehen", sondern z.B. auch "treffen" und "besuchen". Insofern ist die Übersetzung mit "sehen" hier fragwürdig - obwohl ja auch  theoretisch "sehen" gemeint sein KÖNNTE:

Tatsache aber ist - siehe adabei - dass es hier bei dem Verb "see" mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit NICHT um Sinneswahrnehmung geht.

Zudem sind die in deutschen Grammatikbüchern zu findenden Regeln oft überholt und entsprechen nicht mehr der Realität.*

Dass I'll be seeing ... " sicherlich" bedeuten soll, ist ebenfalls in dieser dogmatischen Einfachheit nicht korrekt. Die verschiedenen Möglichkeiten, im Englischen Zukünftiges auszudrücken, sind SEHR viel komplexer als die simple Regeln für Schüler.

* Häufig z.B. findet man in solchen Büchern die "Regel", dass das Verb "feel" nicht in der progressive form vorkommt. Das ist aus heutiger Sicht Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das in dem Buch gewählte Beispiel ist zumindest unglücklich gewählt. Es ist richtig, dass Verben die eine Sinneswahrnehmung beschreiben normalerweise nicht in die Verlaufsform gesetzt werden.

Allerdings steht hier nicht die Sinneswahrnehmung des Sehens im Vordergrund, sondern der direkte persönliche Kontakt den man haben wird. Der Satz wäre auch mit "Ich werde Mary morgen im Büro treffen" vollkommen korrekt übersetzt.

Es ist halt wie so oft in Sprachen. Es gibt für alles eine Regel aber für so gut wie jede Regel gibt es Ausnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.02.2017, 12:56

Das Beispiel ist NICHT unglücklich gewählt. Es dokumentiert den völlig normalen Gebrauch des Future Progressive.

Es ist auch keine Ausnahme.

2
Kommentar von Panazee
21.02.2017, 08:52

Na gut, wenn du der Meinung bist, dass in ein Grammatikbuch möglichst Beispiele verwendet werden sollen, die aufzeigen sollen, dass es nicht immer nach der Standardregel geht, dann kann man dem ersten Teil meiner Antwort durchaus einen Pfeil nach unten verpassen. Ich finde es merkwürdig einer Antwort einen Pfeil nach unten zu geben, die inhaltlich korrekt ist, weil ich in einem im Grunde unwesentlichen Punkt anderer Meinung bin. Es entsteht der Eindruck, dass die Antwort als Ganzes für falsch befunden wird, was sie aber nicht ist.

0

Das ist kein Übersetzungsfehler, sondern du hast richtig gedacht:

Die progressive form von see  ist möglich, wenn sich das Verb auf eine Verabredung (zu einem Treffen) bezieht.

I’m seeing Harry at ten o’clock tomorrow. What shall I tell him?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.02.2017, 12:58

Hier geht es um das - ebenfalls völlig normale - "I'll be seeing..."

1

Das Beispiel ist goldrichtig. 

Das Future Progressive im Zusammanhang mit "to see" bedeutet, dass ein zukünftiges Treffen (nicht: Sehen) ganz fest eingeplant ist.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.02.2017, 15:04

-upps: Zusammenhang.

Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass der Unterschied zwischen "I'll be seeing XY tomorrow" und "I'm seeing XY tomorrow" eher marginal ist. (Nr. 1 empfinde ich als ein klein wenig bestimmter als Nr. 2.)

0

Was möchtest Du wissen?