Zukunft Beruf/Studium. Wen Frage ich was in der Welt gebraucht wird?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du entscheidest durch Dein Studium, was Du machen möchtest.

Bedarf an qualifizierten Fachkräften wird es immer geben, solange Du nichts total "abgehobenes" studierst. Ich weiß z. B. nicht, wie viele Archäologen die Welt wirklich braucht, allerdings wird es auf absehbare Zeit keinen Überfluss an Elektroingenieuren, Informatikern, Physikern und Maschinenbauingenieuren geben.

Studiere, was Dich interessiert. Das meiste wird "gebraucht". Die Arbeitslosigkeit unter Akademikern befindet sich seit Jahrzehnten auf einem extrem niedrigen Niveau.

Ich rate dazu, bei der Wahl des Studiengangs selbst eher "allgemein" zu bleiben und die Spezialisierung dann durch Auswahl der Module zu bewirken. Wenn Du Informatik studierst, kannst Du Dich z. B. (an manchen Universitäten - vorher über die Modulpläne informieren!) in IT-Sicherheit oder in Spieleentwicklung spezialisieren. Diese Spezialisierung sollte aber keinen zu großen Raum in Deinem Studium einnehmen, da Du auch in diesen Berufen überwiegend die "allgemeinen" Informatik-Kenntnisse benötigen wirst. Insbesondere würde ich keinen Studiengang studieren, der die Spezialisierung bereits im Namen trägt, weil es sich dabei fast immer um schnelllebige "Trendstudiengänge" handelt. Studiere also Informatik, aber nicht Games Development. Mit einem Abschluss in Informatik kannst Du (unter anderem) Spiele entwickeln. Wenn Du hingegen einen Abschluss als Games Developer hast, impliziert das, dass Du "ausschließlich" Spiele entwickeln kannst. Aus der Nummer kommst Du dann in der Regel nicht mehr heraus, auch wenn sich Deine Interessen später wandeln oder im Laufe der Zeit andere Dinge gefragt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest das Studieren was Dir am besten liegt ,damit der Abschluss möglichst gut ist.

Es ist leider heute mit globaler Konkurrenz so, dass nicht mehr der Mensch zählt sondern nur noch die Note im Abschluss, andere kriegen gar nicht mehr die Chance zum Einstieg .

Ist zwar moralisch verwerflich ,weil Noten nicht unbedingt was über Charakter und Verantwortungsbewustsein aussagen ,aber dennoch handeln Behörden und Konzerne bei der Einstellung so.

Egal was man gelernt od studiert hat ,nur die Note im " Papierchen " zählt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich, anstatt zu fragen was die Welt braucht, lieber fragen was dir gefällt. Was hast du für Hobbies? Woran hast du Spaß? Hast du eine Leidenschaft? Schreib das mal auf und dann überlege dir welche Berufe dazu passen. In den ausgewählten berufen würde ich dann jeweils ein Praktikum machen um zu schauen, welcher Job dir am meisten liegt und woran du am meisten Freude hast. Denn wahllos irgendeine Ausbildung/ Studium auszuwählen, ist fast wie Lotto spielen. Wenn du Glück hast ist es genau das Richtige, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es das nicht ist. Welche Ausbildung oder Studium zu dir passt kannst du nur durch Ausprobieren wissen.

Alles gute:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?