Zugewinnausgleich: Berechnung zum Trennungstag wegen Vermögensminderung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo , beim Errechnen des Zugewinn gilt der Tag der Trennung. Sobald einer der Partner beim Anwalt war, hat er auch den Tag der Trennung bekannt gegeben. Bei mir ist die Grundlage der Tag der Trennung (das ist das Datum als ich aus der ehegemeinschaftlichen Wohnung ausgezogen bin). Alles was vor dieser Zeit in der Ehe angeschafft bzw. erwirtschaftet wurde zählt zum Zugewinn. Es wird genau aufgeschlüsselt was jeder am Anfang hatte und was in der Zeit der Ehe bis zum Trennungstag erwirtschaftet wurde. Vermögen, Grundstücke, Haus, Versicherung LV, Bausparer, Kredit. Wenn keiner der Partner beim Anwalt gewesen ist und man sich so geeinigt hat, sollte man nachweisen können was bis zum Tag der Trennung vorhanden war. Im Grunde fordert der Anwalt die Unterlagen ein bzw. dann das Gericht. Bei mir ist die Trennung 2 1/2 Jahre her und sind nun endlich einig geworden und werden in zwei Wochen die Scheidungsfolgevereinbarung beim Notar unterzeichnen. Der Tag der Trennung ist wichtig, da sonst in der Zeit bis zur Scheidung, der eine Ehepartner das gemeinsame Vermögen mal so einfach verschwinden lassen kann. Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Liesino123
10.11.2016, 16:44

Sich außergerichtlich einig zu werden, ist leider ausgeschlossen. Schön, dass es bei anderen klappen kann. 

Uns sagte der Anwalt, dass für die Vermögensauskunft der Tag der Zustellung des Scheidungsantrages entscheidend sei.  

Die Scheidung ist übrigens bereits rechtskräftig. In der langen Trennungszeit sind einige Vermögenswerte 'verschwunden'. 

Vielen Dank für Deine Hilfe. 

0

Was möchtest Du wissen?