Zugewinn: wie wird er berechnet?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Zugewinn wird als Differenze zwischen den End- und den Anfangsvermögen berechnet. Zum Anfangsvermögen gehört das Vermögen, das der Ehegatte hatte, als die Ehe geschlossen wurde.  Ferner gehören Schenkungen in der Regel auch zum Anfangsvermögen §1374 Abs 2 BGB.

http://dejure.org/gesetze/BGB/1374.html

kann beides gegeneinander aufgerechnet werden oder wird einzeln berechnet?

Der Zugewinn wird (genau wie der Pflichtteil) grundsätzlich NICHT für einzelene Gegenstände, sondern immer auf das Gesamtvermögen abzüglich der Schulden berechnet. Insoweit findet hier natürlich eine Aufrechnung statt, da eine Reduzierung des Kontostandes natürlich bedeutet, das das Konto beim Endvermögen weniger zu Buche schlägt als beim Anfangsvermögen.

Der Zugewinn kann dabei insgesammt nicht negativ werden, minimal gibt es keinen Zugewinn.

eine Schenkung ist persönlich; genau wie ein Erbe. Nur die Wertsteigerung der Immobilie ist im Zugewinn anrechenbar.

Über Konten kann der Schenker bis zu seinem Todestag verfügen. Die Immobilie wird zum Zeitpunkt der Schenkung und der Eheauseinandersetzung bewertet. Der Differenzwert ist hälfitg als Zugewinnausgleich zu zahlen.

.

Was möchtest Du wissen?