Zugänge zum Wesen von Religion?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstehe. Vielleicht umschreiben du sie etwas besser.

Sehr unterschiedliche Religionen erfordern unterschiedliche Zugänge zu deren Wesen. Vertraut bin ich mit den Abrahamischen Religionen. Hier erfolgt der Zugang hauptsächlich über das Lesen der Schrift, durch die Verkündigung und Auslegung durch Lehrer der jeweiligen Religion oder durch persönliche Offenbarung (was eher selten ist).

Eigene spürbare Erfahrun mit dem Göttlichen ist zwar sehr hilfreich, wenn nicht sogar Voraussetzung für die Glaubensbildung, ob sie dir einen besseren Zugang zu einer Religion beschert ist jedoch nicht garantiert. Hier wäre eine Präzisierung deiner Frage gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir fällt besonders eine Unterscheidungsmöklichkeit auf:

  1. Das Schriftgelehrtentum, die Pharisäer, wie es in der Bibel oft heißt. Das sind vor allem diejenigen, welche den Zugang durch "zweite Hand" haben. Also durch darüber Lesen, durch Hören von Geschichten oder durch das Betrachten bildlicher Darstellungen.- Wenn jetzt aber der Vermittler es selber nur erzählt bekommen hat, so wird daraus schnell das Spiel "Stille Post", bei dem es schnell zu Verfälschungen oder Fehl-Gewichtungen und Fehlinterpretationen kommen kann. Deshalb schimpfte unser Herr Jesus auch gegen die Schriftgelehrten.
  2. Dem entgegengesetzt ist der Zugang zur Religion durch eine unmittelbare Erfahrung des Göttlichen. Man spricht auch von Mystik oder mystischen Erfahrungen oder privat Offenbarungen. Das kommt zwar selten vor aber das gibt es durchaus noch heute. Bei solcher direkter Erfahrung (vorausgesetzt sie ist echt) sind Zweifel, Interpretationsspielräume und die Fehleranfälligkeit geringer,

Mich persönlich wundert immer wie Menschen, die keine unmittelbare mystische Erfahrung hatten, anderen die Religion predigen dürfen? Sprechen hier nicht Blinde über die Farbe, von z.B. Blumen? Versuchen nicht hier Schriftgelehrte den Geschmack von z.B. einer Ananas zu beschreiben, ohne je eine gegessen zu haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Zugang:

Ein Erlebnis oder ein Ereignis (Tod, Leid, Unfall, Krankheit, usw.), das unerklärlich scheint, und das doch eine Antwort auf die Frage "warum?" verlangt. Die Religion kann solche Antworten geben.

Ein anderer Zugang:

Religion befasst sich mit einer Welt jenseits der uns bekannten materiellen Welt aus Raum und Zeit. Neugier auf diese andere Welt kann auch ein Zugang zur Religion sein.

Noch ein Zugang:

Eine seelische Notlage, entweder akut durch ein einzelnes Ereignis hervorgerufen (siehe oben), oder als Dauerzustand aufgrund von schlimmen Lebensumständen, Missachtung, Misshandlung, zu wenig Selbstvertrauen bzw. Selbstbewusstsein. Die Zusagen für den einzelnen Menschen, die insbesondere das Christentum bietet, können auch ein Zugang zu Religion sein als Hilfe in seelischen Notlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klausog333
14.06.2016, 14:43

Einige weitere schöne Ansätze☺

0

Was möchtest Du wissen?