Zufüttern bei meinem Kleinen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Wotan

weiss von deinen Sorgen und auch, dass du es bereits vergeblich mit Rohfütterung versucht hast. 

Ich musste vor einiger Zeit einen schwerkranken, futterverweigernden Hund päppeln - der wär sonst verhungert, hatte bereits ein Drittel seines Gewichts verloren. Ich hab auch alles versucht, alles! kann dir also gut nachfühlen.

Mit dem Aufbaufutter in Pulverform - Carnello Hundecocktail - schau hier bitte:

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_ergaenzung/aufbau_leistung_zucht/futterergaenzung/185501

konnte ich, bzw er,  die Kurve kriegen. Man kann es flüssig anrühren und auch mit der Spritze füttern, als Süppchen oder Brei und später über das Futter als "Würzung" 

Anschließend hab ich a/d von Hills gefüttert - mit einem Löffelchen natürlich  ;-)))

Ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute für dein Zwergli ♥

ps. auf der Seite von Zooplus findest du unter Aufbau und Leistung noch andere hochkalorige Futtermöglichkeiten.

Ich danke Dir. Ich werde mir das mal ansehen.

1

Also wenn Zähne, Speißeröhre usw. okay sind, würd ich mal Rinderhack oder pürierte Pute anbieten. Klingt blöd aber probier mal Babygläschen, die sind mild bis gar nicht gewürzt und passen auch durch eine 20ml Spritze, sofern es für ganz kleine Kinder (glaub ab 3 Monate oder so) ist.

Da gibt´s auch Rindfleisch pur, Pute pur, Hänchen pur oder mit Kartoffeln, oder Nudeln was du (dein Hund) willst. Gibt´s auch in Bioqualität von Hipp, wenn dir das wichtig ist.

Hab das jetzt auch gemacht (TÄ betitelte sein Prostataleid als Liebeskummer), weil mein Wauz gar nix gefressen hat und dann gleich 6 Kilo verloren hat. Er hat´s gefressen zwar mit mäßiger Begeisterung aber besser 2 so Gläschen, als gar nichts.

Ich schau mal nach einer grösseren Spritze. ;-)

Ich will ihn auch nicht zwangsfüttern, sondern nur wenn er freiwillig mitmacht.

1
@wotan0000

Ausprobieren und was dem Zwerg schmeckt, da kommt man recht schnell drauf wenn´s drin bleibt.

Ist gar nicht so einfach, wenn Hund nicht mag. ;-)

2

Wie alt ist der Hund denn? Ist seitens des Tierarztes wirklich alles abgeklärt worden (Magen, Speiseröhre etc.)? Dem Hund ist ja auch nicht wirklich geholfen, wenn er zunimmt, aber irgendwann organische Probleme bekommt, weil ihm wichtige Nahrungsbestandteile fehlen.

Mit der Spritze würde ich einfach rumprobieren. Ich nutze ab und zu Futtertuben, die ich selbst befülle. Du kannst Babybrei nehmen, Katzen(nass)futter, Thunfisch, Käse oder Leberwurst vermischt mit Quark oder Hüttenkäse, Honig- Bananen- (Sahne-)Quark (optional mit Schmelzflocken), Du kannst Öle (Lachsöl, Dorschöl), Gänseschmalz oder Rindertalg zugeben und das Trockenfutter zerstoßen, einweichen und unterheben.

Wenn die Paste zu dickflüssig ist, einfach mit ein wenig Sahne oder Wasser vermischen und durch den Mixer jagen oder einen Stabmixer nutzen.

Hast Du mal Geflügelhaut ausprobiert? Kann man zwar auch durch den Mixer jagen, aber vielleicht frisst Dein Hund sie ja auch so (gekocht, gebraten, getrocknet).


Ich habe gerade Deine alten Fragen gelesen und ziehe meine Frage, ob seitens des Tierarztes alles abgeklärt ist, zurück.

Bist Du Dir sicher, dass Du jetzt mit der Futterspritze füttern willst? Nicht böse gemeint, aber Dir wurde ja schon bei Deinen anderen Fragen gesagt, dass Du mit Deinem Verhalten die Mäkelei Deines Hundes ordentlich förderst. Ich denke, dass das Verhalten, mit dem Du nun konfrontiert bist, zu einem Großteil anerzogen ist.

Auch wenn es hart klingt: ich würde mit dem Zirkus aufhören. Kein Hund verhungert vor dem vollen Napf und Dein Hund hat, wie Du schreibst, kein gesundheitliches Problem, das ihn am Fressen hindert. So hart es klingt: ich denke, dass das Problem ein Verhaltensproblem ist, dass aus dem ganzen Tamtam resultiert, das Du rund um das Futter machst. Damit würde ich ganz zügig aufhören.

5
@Naninja

Ich weiss, dass es anerzogen ist. Aber einen 13j Hund der mit dem Gewicht grenzwertig ist kann man nicht mehr hungern lassen.


Der hat Übung mit sturr und verweigert auch 7 Tage das Fressen und stellt dann auch die Wasseraufnahme ein.

Auch das hatten wir schon.


Ich will ihn auch nicht damit **füttern**, sondern etwas zufüttern und nur weitere Abnahme verhindern.


Ich will nicht, dass mein Hund sich ins Nichts hungert, weil wir in seiner Jugend was verbockt haben.


**Kein Hund verhungert vor dem vollen Napf**


Unser TA und wir sind der Meinung, doch es gibt diese Hunde. :(

4
@Naninja

 "Kein Hund verhungert vor dem vollen Napf "

Schön wenn es so einfach wäre ^^  leider gibt es das eben doch! sei froh und dankbar, wenn du noch nie mit so einem Kandidaten zu tun hattest.

5
@adventuredog

Schön wenn es so einfach wäre ^^  leider gibt es das eben doch! sei froh und dankbar, wenn du noch nie mit so einem Kandidaten zu tun hattest.

Ich hatte schon Hunde, die das Futter verweigert haben. Aber da lagen immer gesundheitliche Gründe vor, die hier lt. wotan seitens des Tierarztes ausgeschlossen sind. Gemeint ist: "Kein gesunder Hund verhungert vor dem Napf" und ich denke, das ist aus dem Zusammenhang auch so zu entnehmen.

Es gibt zwei Gründe dafür, dass ein Hund nicht frisst: gesundheitliche Aspekte und (antrainierte) Verhaltensaspekte. Dem Hund ist nicht geholfen, wenn die Symptome bekämpft werden. Die Ursache muss behoben werden. Und wenn gesundheitliche Gründe ausgeschlossen sind, würde ich bei einem 13 Jahre alten Hund ganz zügig am erlernten Verhalten arbeiten. Spätestens, wenn der Hund die ersten Alterserkrankungen zeigt, wird ihm das bei diesem Problem das Genick brechen.

Ich würde mir einen Tierarzt mit verhaltenstherapeutischer Ausbildung suchen, der neben dem Training den Gesundheitszustand des Hundes überwacht und nicht weiter immer neues Futter in immer neuen Varianten anbieten. Genau das scheint das Problem ja überhaupt erst ausgelöst zu haben.

0
@adventuredog

Ich bin neidisch auf Halter mit dicken Hunden. Abspecken lassen könnte ich gut. ;-)

3

Was möchtest Du wissen?