Zuflussprinzip während Privatinsolvenz bei Arbeitgeberwechsel?

1 Antwort

Nein. Beide Gehälter werden getrennt behandelt. Voraussetzung ist natürlich, dass Du kein P-Konto hast oder eine unbegrenzte Verfügbarkeit auf dem P-Konto eingerichtet hast. Sonst bringt Dir alles Recht nichts, wenn die Bank den vermeintlichen "Überschuss" einfach abführt.

Wie wird der Lohn berechnet wenn man am 15. ausgezahlt bekommt?

Hallo ich habe bei einer neuen Firma am 22.08. angefangen und ich bekomme mein Gehalt am 15.09. also kriege ich vom 22.08.-31.08. das Gehalt ausgezahlt ?

...zur Frage

Pfändungen gedeckt aber trotzdem nur der Freibeträge verfügbar? Oder mehr?

Ich besitze ein p Konto . Auf dem Konto liegen 2 Pfändungen im Wert von insgesamt 600€ ca . Meine Frage ist jetzt: da ich ca 3000€ netto verdiene bei meinem neuen Job, wenn der Lohn auf nem Konto kommt , werden automatisch die Pfändungen gedeckt . Was ist mit dem Betrag der übrig bleibt? Hab ich Zugriff drauf oder ist der auch weg ?

...zur Frage

Wenn am Monatsersten und am Monatsletzen Lohn auf ein P-Konto überwiesen wird, wird das Geld dann gepfändet oder kann ich es im nächsten Monat abheben?

Ich befinde mich in der Privatinsolvenz. Ich bekomme meinen Lohn immer am 3. eines Monats auf mein P-Konto überwiesen. Nun ist es dieses Monat dumm gelaufen und mein Lohn wurde gestern auf mein Konto überwiesen. Weil ich ja jetzt über meinem Freibetrag komme wird dann das Geld gepfändet und ich hätte im Januar kein Geld zur Verfügung oder wird es im Januar freigegeben, so dass ich es abheben kann und meine Überweisungen tätigen kann? Ich bin total fertig weil ich Angst habe im Januar kein Geld zu haben. Wer kann mir helfen? Was soll ich tun wenn das Geld gepfändet wird?

...zur Frage

Abschlag trotz Kündigung bei Mittellosigkeit

Hi, mein Arbeitgeber zahlt mein Gehalt immer zum 20. des Folgemonats. Ich bin momentan Mittellos da ich knapp zwei Monate auf mein Gehalt warten muss. Jetzt habe ich mein momentanes Arbeitsverhältnis Fristgerecht gekündigt, da ich eine Festeinstellung bei einer Firma angeboten bekommen habe.

Frage: Ist mein noch Arbeitgeber zu einer Abschlagszahlung verpflichtet (trotz meiner Kündigung)? Denn meine Anfrage auf Abschlag von mir wurde vom Arbeitgeber abgelehnt.

...zur Frage

Verspätete bzw. geringere Lohnzahlung, Zurückbehaltungsrecht (Arbeitsrecht)

Hallo,

in meinem Arbeitsvertrag steht nicht, wann der Lohn gezahlt werden soll, dann richtet sich die Zahlung doch nach §612 BGB, und ist zum Ersten des Monats fällig, oder? Mein Chef hat in letzter Zeit immer sehr spät (manchmal erst am 25. des Folgemonats) den Lohn überwiesen, weil die Firma selber in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Jetzt bekommen wir am Anfang des Monat eine Abschlagszahlung (ca. ein Drittel) (wurde uns schriftlich mitgeteilt) und der Rest des ausstehenden Lohns soll "im Laufe des Monats" überwiesen werden, bis es der Firma besser geht. Heute ist der 26.6 und wir haben, außer dem ein Drittel Abschlag, noch nichts weiter bekommen. Kann mein Chef das einfach so machen? Wie lange kann das jetzt so weitergehen mit der Abschlagszahlung und der sehr späten restlichen Lohnzahlung? Wann kann ich von meinem Zurückbehaltungsrecht gebrauch machen ? Wie muss ich das ankündigen? Bekomme ich die Zeit, die ich dann zu Hause bin auch bezahlt, oder muss ich jeden Tag zur Arbeit fahren und dort meine "Arbeitskraft" quasi anbieten, bis der Chef mir meinen ausstehenden Lohn bezahlt hat?

Ich hoffe sehr, dass Ihr mir weiter helfen könnt. Schonmal vielen lieben Dank.

Liebste Grüße

Caro

...zur Frage

Zuflussprinzip ALG 2 umgehen?

Hallo zusammen, ich habe bisher bei einem Zeitarbeitsunternehmen gearbeitet und meinen Monatslohn immer zum 15. des Folgemonats bekommen. D.h. den Lohn für Februar dann am 15. März usw. Jetzt wurde ich gekündigt, da mein Einsatzunternehmen die Stelle gestrichen hat. Mein Arbeitsvertrag wird zum 31.05 gekündigt. Da ich weniger als 12 Monate gearbeitet habe, habe ich kein Anrecht auf ALG, sondern auf ALG II. Den Antrag stelle ich nächste Woche für bzw. ab dem Monat Juni.

Jetzt bekomme ich im Juni (15.06) den Lohn für Mai ausgezahlt. Nach dem Zuflussprinzip müsste mir das Jobcenter dieses Einkommen für Juni anrechnen, auch wenn der Lohn für den Monat Mai ist. Jetzt habe ich mir überlegt, ob ich das damit umgehen kann, indem ich mir schon im Mai für den Monat Mai einen Abschlag von meinem Arbeitgeber auszahlen lassen würde. Somit floss das Geld vor dem Juni auf mein Konto und sollte somit nicht anrechenbar sein. - Funktioniert das? Hat jemand von euch schon Erfahrung damit gemacht? Für eure Antworten bedanke ich mich schon einmal recht herzlich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?