Zufluss-/Abflussprinzip - Steuern

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zu 1. richtig

"muß man doch doch die Grundtabelle oder Splittingtabelle anwenden und auf das zu versteuernde Einkommen dazurechnen. Das ist dann die Bemessungsgrundlage der tariflichen Einkommenssteuer. "

Das zu versteuernde Einkommen ist das Resultat aus dem Gesamtbetrag der Einkünfte und den weiteren Abzugsbeträgen; dann wird Grund- oder Splittingtarif angewendet; das hat mit der Ermittlung von Einkünften also nichts zu tun.

Deine Begründung hat also nichts mit dem Zufluß- Abflußprinzip zu tun und ist zudem völlig unsinnig...

Zu 2. richtig - kein Problem

Zu 3. falsch - nicht Deutschland sondern INLAND - Inland und Deutschland sind nicht deckungsgleich

Zu 3 - auf der anderen Seite ist Deutschland eine Teilmenge des Begriffs Inland und daher wäre er, so wie er da steht, wiederum richtig - manche Fragen sind aber auch dämlich gestellt - wenn die Aufgabe den § 1 EStG abfragen soll, dann wäre die Aussage im Grunde falsch, da dort Deutschland und nicht Inland steht..

0
@DerSchopenhauer

Also laut meiner Lösung müsste die Aussage richtig sein... Vllt wird mit Inland ja einfach Deutschland gemeint ?

0
@diamond1

"1. Unbeschränkte Steuerpflicht" Voraussetzung:

Unbeschränkt einkommensteuerpflicht sind nach § 1 Abs. 1 Satz 1 EStG

(1) alle natürlichen Personen (2) die im Inland (3) einen Wohnsitz oder (4) ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben

0
@diamond1

Ja, es ist ok - es ist halt etwas unpräzise ausgedrückt, aber man kann das als richtig durchgehen lassen...

0
@diamond1

Noch eine kleine Anmerkung zu § 1 - Begriff Inland:

Weil Deutschland und Inland eben nicht deckungsgleich sind, steht im Gesetz gerade nicht Deutschland - das hat also schon seinen Grund, denn sonst könnte man auch Deutschland schreiben

0
@diamond1

Wenn man Deutschland im Gesetz sagen will, dann tut man das. Ähnlich dem Umsatzsteuergesetz. Deutschland und der Festlandsockel und ...

Da sind aus systematischer Sicht große Unterschiede.

Aus Sicht fürs lernen sollte man nie Begriffe ersetzen, insbesondere mit der Begründung "die meinen doch". Das geht immer schief.

1

1) Deine Antwort hat überhaupt nichts mit der Aufgabenstellung zu tun. Es geht nicht um die Versteuerung, sondern um die zeitliche Zurechnung der Einnahmen und Ausgaben.

2) richtig

3) Du schreibst, die Aussage ist falsch und begründest dieses mit einer inhaltlich gleichen Aussage?? Was sagt deine Begründung anderes aus als die Aufgabenstellung?

Was möchtest Du wissen?