Zufalls- / Schicksals-Theorie - Gibt es die so, oder so ähnlich schon?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es dich mehr interessiert schau mal unter laplacescher Dämon in Wikipedia nach.

Super, genau das was ich gesucht habe. Danke, jetzt kann ich mich etwas weitergehend damit beschäftigen und gucken wo in meinem Denkmodell die Fehler waren. ;)

0

Das sind ja ganz viele Fragen in deiner Frage.

Zuerst mal das ganz banale:

Wenn du siehst das dein Auto auf Reserve fährt, kannst du in die Zukunft schauen und feststellen das du bald zu einer Tankstelle fahren wirst. Wenn du ein brennendes Streichholz unter einer Zeitung hälst wirst du wohl bald eine abgebrannte Zeitung haben.

Diese Vorgänge beschreiben Dinge die dir aus deiner Erfahrung heraus logisch erscheinen können. Das lässt sich sicherlich vertiefen.

 

Quantenmechanik ist nun völlig anders. Quanten können Zustände annehmen die eigentlich physikalisch gesehen gar nicht so sein dürften. Die Zustände ändern sich ohne Grund. Quanten die auf ein Hindernis fliegen, lösen sich kurz vor dem Hindernis auf und erscheinen hinter dem Hindernis aus dem Nichts und fliegen weiter.

Von daher ist in der Welt der Quanten nichts mehr vorhersehbar und das ist auch gut so ! Ein anderes Beispiel ist die Evolution. Die Natur bringt unendlich viele Mutationen hervor und durch die natürliche Auslese bleiben nur die stärksten übrig.

Wenn ein schwaches Ding eine Nische ohne Bedrohung findet, kann sich auch das Schwache durchaus weiterentwickeln und die Natur kann sich in ganz anderen Dimensionen weiterentwickeln.

Letzendlich hat sich hier auf der Erde etwas entwickelt was wohl einmalig sein wird und so wahrscheinlich niemals wieder vorkommen wird. Sei es die Fähigkeit eines Chameleons seine Hautfarbe zu ändern, oder die Fähigkeit von Ameisen ohne echtes Gehirn, komplexe Staaten zu bilden, oder der Fähigkeit von Lachsen, zum Lebensende zur Geburtsstätte zurückzufinden und abzulaichen.

Zukunft auszurechnen ist gerade in der Quantenmechanik unmöglich.

 

Der Windhauch den ein Schmetterlingsflügel verursachen kann, wird die Zukunft verändern !

Du wendest schon den Begriff 'Quant' nicht ganz richtig an. Die Quantenphysik ist nicht nur dadurch charakteriserit, dass Energien quantisiert sind (ursprüngliche Entdeckung von Planck). Wenn man die Entwicklung im Detail berechnen will, muss man den Zustand des Systems nehmen.

Die Idee von der Berechenbarkeit von allem vorwärts und rückwärts wurde schon von Laplace formuliert. Entweder bist du ein Genie, oder du hast ihn abgekupfert.

Nun die Entwicklung der physikalischen Welt mit dem philosophischen Begriff 'Schicksal' zu verknüpfen ist eher schwachsinnig. Das ist ein Kategorienfehler, den schon Kant benannte.

Das ich die Begriffe nicht ganz richtig anwende kann gut möglich sein. Ich bin ja kein Astrophysiker, sondern eher Hobby-Astronom, der mal etwas weiter Denken wollte. ;) So sachen wie String-Theorie sind mir bekannt, aber eben nur in der vereinfachten Form wie sie in Dokus erklärt wird. Ich hätte statt Quant auch Atom schreiben können, was evtl. noch falscher ist, aber ich musste ja irgendwie beschreiben was gerade in meinem Kopf vorgeht. ;)

Da meine Frage ja war ob es so eine Theorie, so oder so ähnlich schon gibt, muss ich deine Annahme enttäuschen das ich Laplace abgekupfert habe. Den habe ich mir erst seit Karer's Antwort angeguckt, weshalb er auch die hilfreichste Antwort bekommen wird. Bin zwar froh um weitere Diskussionen, aber auf die eigentliche Frage war er schneller, nicht persönlich nehmen. Deine andere Annahme ich sei ein Genie wäre doch sicher früher jemanden aufgefallen wenn es so wäre, nicht? Ich weiß nur das mein Brain streikt wenn es Physikalisch/Mathematisch zu hoch wird.^^ Andererseits muss ich sagen, habe ich mir das schon so selbst überlegt, wie es auch in der Frage geschrieben ist! Wenn du meinst das sei ein Anzeichen, muss ich wohl nochmal ein paar IQ-Tests ansetzen, hehe.

Zuguterletzt mag der Begriff "Schicksal" genauso schlecht gewählt sein wie "Quant", aber wie gesagt, bin höchsten Hobby-Astronom. Allgemeinverständlicher sollte der Begriff schon sein, wenn durch Startbedingungen der komplette Verlauf schon "vorherbestimmt" und vorherberechenbar ist. Man kann doch mal das Vokabular etwas runterschrauben um Nicht-Physik-Studenten nicht von vornherein aus einer Diskussion auszuschließen, oder?

0
@AstroNerd

Schon gut, wenn du dich für solche Fragen interessierst.

Diese Annahme einer deterministischen berechenbaren Welt im Kleinen fusst auf der als so erfahrenen  Welt im Bereich  des Menschen (im relativistischen Bereich treten andere uns unverständliche Phänomene auf). Ich glaube, eine grundsätzlich deterministische Welt könnte weder zu existieren beginnen noch Freiheit zur Entwicklung aufweisen.

0

Frage zur Multiversums-Theorie?

Hi Community,

Ich bin in letzter Zeit immer wieder auf die Theorie gestoßen, dass immer wenn wir eine Entscheidung treffen ein neues Universum entsteht, in dem wir eben anders gehandelt hätten. Demnach gibt es unzählig viele Paralleluniversen, in denen es uns genau so gibt wie auf unserer Erde (Funktioniert ähnlich wie das mit Schrödingers Katze).

Meine Frage dazu ist, ob diese Universen die laut dieser Theorie entstehen theoretisch erreichbar sind (also praktisch natürlich nicht weil sie milliarden von Lichtjahren entfernt sind), oder existieren sie quasi nicht in unserer Realität sondern einer anderen eventuellen?

LG gregor

...zur Frage

Könnte es Paralleluniversen geben mit exakt gleich lebenden Doppelgängern von uns?

Hallo, ich bin ein absoluter Laie was Physik betrifft und beschäftige mich erst seit kurzem mit dem Weltall. Könnte meine Theorie zum Universum so stimmen ? Vlt. hat ja noch jemand ein paar gute Gedankenansätze die mir weiterhelfen in die richtige Richtung zu denken ? Also könnte es Doppelgänger von uns geben, die exakt gleich leben und das gleiche denken wie wir. Das Universum soll ja mal kleiner als ein Atom gewesen sein. Dieses kleinste Teilchen ist auf einmal explodiert (Urknall) und breitet sich immer noch als unser Universum aus. Nun besteht ja eigentlich alles was wir sehen aus kleinsten Teilchen. Daher glaube ich, dass es neben dem kleinsten Teilchen aus dem sich unser Universum gerade entwickelt noch unzählige anderer kleinster Teilchen gibt, die sich auch mit einem Urknall zeitlich gleich oder versetzt zu Universen entwickeln. Je nach der Geschwindichkeit mit der sich die Teilchen mit dem Urknall ausbreiten entscheidet sich, ob sich das jeweilige Teilchen zu einem exakt gleichen Universum wie unserem entwickelt. Also statistisch sollte es doch möglich sein, dass einige kleinste Teilchen gleich groß sind und sich mit der exakt gleichen Geschwindichkeit ausbreiten wie unser Urteilchen. Das bedeutet, es gibt und gab immer auch die exakte Kopie unseres Universums und damit auch von uns selbst. Haltet ihr mein Gendankenexperiment für plausibel ? Und wenn unsere Welt auch aus den kleinstmöglichen Teilchen besteht, warum expandiert nicht jedes einzelne Teilchen wieder mit einem Urknall zu einem neuen Universum?

...zur Frage

Warum hat unser Taschen-Universum keinen Mittelpunkt?

Lesch & Gaßner behaupten in "Urknall, Weltall und das Leben" (Youtube), der Mittelpunkt unseres Universums sei überall. Ist das denn eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache oder gilt das nur für spezielle spekulative kosmologische Modelle? Mir bereitet das Verständnis-Schwierigkeiten.

Falls wir etwa in einem Taschen-Universum innerhalb eines Eternal-Inflation-Szenarios leben, wie kann dann unsere Blase als endliches (jedenfalls bei Linde) Gebilde keinen Mittelpunkt haben? Liegt das daran, dass Taschen-Universen zwar endlich sind, jedoch möglicherweise torus- bzw. sphärenartige Formen besitzen könnten (irgendwie eingebettet in einen höherdimensionalen, umgebenden, inflationierenden Raum), so dass ein Mittelpunkt nicht definiert werden könnte? Aber muss das zwingend so sein? Welche Topologie haben denn Guth/Linde-Taschen-Universen? Gibt es kein Modell in dem Taschen-Universen doch klar definierte Mittelpunkte besitzen, da z.B. Kugel-ähnlich?

Wie können sich Lesch & Gaßner so sicher sein, dass unser Universum keinen Mittelpunkt hat?

...zur Frage

Ich kann Hulahoop-Reifen nur in eine Richtung. Was mache ich Falsch?

In die linke Richtung kann ich den Hulahoop-Reifen stundenlang kreiseln lassen, ohne dass er auch nur ein bisschen an Position verliert. In die rechte Richtig sieht das allerdings vollkommen anders aus😖. Nicht einmal 10 Sekunden kreiselst der Reifen um mich ehe er mit einem lauten Knall zu Boden geht. Es ist schon regelrecht frustrierend. Ich mache exakt dieselben Bewegungen wie nach rechts, aber er eiert sofort wie bei einem Kleinkind und lässt sich einfach nicht in Position bringen.
Was mache ich falsch? Habt ihr Tipps?

...zur Frage

Wie verschränken sich Teilchen?

Wie entstehen diese Teilchen ohne Einwirkung des Menschen? Müssen sie gerade nebeneinander "entstanden" sein beim Urknall? Oder ergibt sich das im Laufe der Zeit bei extrem Temperaturen?

...zur Frage

Außerhalb des Universums?

Hallo, man spricht ja davon, dass das Universum unendlich ist. Es ist mit dem Urknall entstanden und das ist ja soweit auch irgendwie nachvollziehbar. Ich stelle mir nur die Frage was vor dem Universum da gewesen ist... Es muss doch etwas gegeben haben, was voraussetzt das daraus ein Universum entstehen kann? Natürlich gibt es dazu keine genaue Antwort, aber wenn jemand eine logische Theorie hat aus was das Universum entstanden ist bzw. was das Universum evtl. jetzt noch einschließt/aufrecht erhält dann wäre eine Antwort sehr nett. :) MFG thelegend27 (the first GameofWar-Player ever)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?