Zuerst gekündigt, dennoch Kündigung erhalten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Sei doch froh, so hast du Anspruch auf Geld falls du nicht sofort was neues findest!

Und im neuen Gespräch würde ich sagen das es auf Gegenseitigkeit lief und gut ist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr habt halt beide gekuendigt, anscheinend auch noch beide am gleichen Tag (wobei deine Kuendigung allerdings 1 Tag frueher beim Arbeitgeber einging als dessen Kuendigung bei dir).

Was willst du da noch gross rumalbern? Beide Kuendigungen sind wirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerBube01 06.10.2017, 11:19

NEIN!

Es zählt das Zustelldatum.

Denn Rückdatieren kann jeder!

0
DerCaveman 06.10.2017, 11:22
@DerBube01

Ja und? Das Zustelldatum ist fuer die Fristausloesung von Bedeutung, nicht aber fuer die Wirksamkeit der Kuendigung.

Ob die Frist aber am 5.10. oder erst am 6.10. ausgeloest wurde, ist bei einer Kuendigungsfrist von 2 Wochen zum Monatsende auch voellig belanglos.

Hier haben beide Seiten eine wirksame Kuendigung ausgesprochen und somit haben wir 2 nebeneinander gleichwertig bestehende Kuendigungen.

2
Familiengerd 06.10.2017, 12:47
@DerCaveman

Wobei man die Kündigung des Arbeitgebers ziemlich eindeutig und zweifelsfrei als rechtlich unerlaubte Gegenkündigung identifizieren kann!

0

Ich steh zwar auf dem Schlauch, aber es ist doch besser, wenn er dir kündigt, falls du auf Arbeitslosenunterstützung angewiesen bist, oder????

Kündigst du selber, hast du eine Sperre. Kündigt er dir, dann bekommst du kurzfristig Leistungen. Ist es nicht wurscht, dass er dir nun auch noch mal gekündigt hat? Musst du es auf eine Diskussion ankommen lassen, mit "Beweisen" und allem drum und dran?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerBube01 06.10.2017, 11:18

Wenn er ein neun Job hat direkt im Anschluss, ist es im Lebenslauf nicht gut wenn dort eine Kündigung vom AG drin steht, und im Zeugnis erst recht nicht.

1
maja0403 06.10.2017, 11:20
@DerBube01

Der neue Job ist ja offensichtlich schon längst vorhanden, ansonsten hätte der Te nicht gekündigt. In den Lebenslauf muß man nichts von Kündigung schreiben und ein zeugnis vom letzten AG liegt sicher noch nicht vor.
Wenn kein neuer Job vorhanden ist und das Arbeitsamt engeschaltet wird, sollte der Te froh um die Kündigung sein. Dann gibts keine Sperre.

0
DerBube01 06.10.2017, 11:25
@maja0403

Und beim evtl. nächsten Job?

Da sollte er dieses Zeugnis vorlegen, also wirft man sich selbst Steine im weg.

Immer ein Schritt weiter denken.

0

Dein Arbeitgeber kann dir natürlich unabhängig von deiner Eigenkündigung auch zusätzlich selbst kündigen. Das ist sein gutes Recht. Es würde also recht wenig Sinn machen die Kündigung zurückzuschicken. Da Du zuerst gekündigt hast kannst Du das bei Bewerbungsgesprächen ja auch wahrheitsgemäß angeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 06.10.2017, 12:49

Das ist sein gutes Recht.

Aber nicht, wenn es sich - wie hier ganz offensichtlich - um eine unerlaubte Gegenkündigung handelt!

0

Hallo.

Nimm seine Kündigung, sonnst bekommst die bei der Arbeitsvermittlung,

Sperre mit deiner Kündigung. Behalte das Original und schick die Kopie unterschrieben zurück, und Montag zum Arbeitsamt.

Mit Gruß

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei doch froh, dass er Dir gekündigt hat. Dann kannst Du Arbeitslosengeld bekommen. Deshalb machen Arbeitgeber das in solchen Fällen, es ist ein Entgegenkommen Dir gegenüber. Er will Dir sicher nichts "reindrücken". 

Und im nächsten Bewerbungsgespräch sagst Du, Ihr habt Euch einvernehmlich getrennt. In der Probezeit ist das keine Schande, sie ist ja dafür gedacht, dass man schaut, ob es für beide Seiten passt. Die Einzelheiten gehen niemanden was an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinerlei Anlass für "Krieg". Über die Kündigung besteht Einigkeit, also geht es nur darum, was im Zeugnis steht. Das ist erstens kein Grund zu ernsthaftem Streit und zweitens bei einer Beendigung des Vertrags in der Probezeit von untergeordneter Bedeutung.

Eine Probezeit ist nun mal dazu da, dass man sich gegenseitig kennengelernt. Wenn es dann doch nicht so funktioniert wie gehofft (wofür es vielerlei Gründe geben kann), dann trennt man sich halt wieder. Alles easy-peasy und keineswegs ehrenrührig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es zählt das Zustelldatum, nicht das Datum was in der Kündigung steht.

Denn Rückdatieren kann jeder.

Also behalt den Umschlag wo der Stempel von der Post drauf ist, denn da ist auch ein Datum drauf, somit hast du falls es zu einem Rechtsstreit kommt ein ASS in dem Ärmel und bekommst 100% vor Gericht recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerCaveman 06.10.2017, 11:19

Wegen was koennte es denn hier zu einem Rechtsstreit kommen? Wir haben 2 wirksame Kuendigungen, von denen eine am 5.10. zuging und die andere einen Tag spaeter. Was gibt's denn da zu streiten?

1
DerBube01 06.10.2017, 11:20
@DerCaveman

Also ich habe lieber im Zeugnis stehen der Mitarbeiter.... hat zum .... Gekündigt, statt ein Zeugnis zu bekommen der Mitarbeiter.... wurde wegen... zum ... Gekündigt!

 

DARUM!

0
DerCaveman 06.10.2017, 11:24
@DerBube01

Im Zeugnis hat das ueberhaupt nichts zu suchen. Da steht nur der Tag, an dem das Arbeitsverhaeltnis geendet hat und eben nicht, wer wem gekuendigt hat.

1
DerCaveman 06.10.2017, 11:31
@DerBube01

Die erfolgreiche Anfechtung eines Zeugnisses, in dem steht, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer gekuendigt hat, waere ein Kinderspiel. Das hat in einem Zeugnis schlicht nichts zu suchen.

1
DerCaveman 06.10.2017, 11:54
@DerBube01

Eine Formulierung, die geeignet ist, den Eindruck zu erwecken, das Arbeitsverhaeltnis sei durch eine arbeitgeberseitge Kuendigung beendet worden, waere hier auf alle Faelle anfechtbar. 

Das aendert aber doch nichts daran, dass beide Kuendigungen erfolgt und wirksam sind.

0

Wo gibt es den ein Problem? Zu welchen Datum hast du gekündigt und zu welchen Datum er? Wenn das passt ist doch alles ok. Wie schon gesagt auf diese Weise bekommst du keine Sperre. Sag also Danke dafür. Ich versteh auch nicht wieso man sich dabei streiten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Niico93

Punkt1:

Kündigst du selber bist du 12 Wochen nicht berechtige Hilfen von Ämter zu erhalten. 

Punkt2: 

Wirst du gekündigt und meldest dich umgehend arbeitssuchend hast du u.U. (erfüllte Anwartschaft) Anspruch auf Gelder vom Amt. 

Dein Chef hat dir quasie unter die Arme gegriffen und du willst einen lächerlichen Kleinkrieg starten? Deine selbsternannte „Ehre“ ist dir offensichtlich wichtiger als Hilfe im Alltag. 

Junge-werde erwachsen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerBube01 06.10.2017, 11:22

Haste Recht, aber wenn er im Anschluss direkt einen neuen Job hat, würde ich dagegen angehen.

1
LouPing 06.10.2017, 11:27
@DerBube01

DerBube01

Und was hast du davon?-außer einen nervigen Kleinkrieg nichts! Es entstehen keinerlei Vorteile. 

Der AG hat eine menge geschäftliche Kontakte-somit auch viel mehr Möglichkeiten Gift zu spritzen. Ein neuer Job kann so schwierig werden. Menschlich unterste Schublade-aber durchaus denkbar. 

Der Klügere gibt nach-fertig. 

0
DerCaveman 06.10.2017, 11:27
@DerBube01

Wie wuerdest du das denn machen? Kuendigungsschutzklage trotz Eigenkuendigung?

Es bleibt dabei: Wir haben 2 wirksame Kuendigungen, die lediglich an unterschiedlichen Tagen zugingen. Wirksam sind trotzdem beide. 

1
DerBube01 06.10.2017, 11:43
@DerCaveman


Leute ihr habt doch NULL AHNUNG von der Arbeitswelt.

 

Ihr habt Recht und ich meine ruhe.

0
LouPing 06.10.2017, 11:48
@DerBube01

DerBube01

Ich bin schon eine ganze Weile Arbeitgeber und halte derartige Aktionen auch deshalb für völlig sinnfrei. „Verletzter Stolz“ geht mir in dem Fall so richtig auf den Zeiger. 

Der AG des FS hat es in meinen Augen Korrekt geregelt. Der FS hat Absprüchen an Gelder und wird so schnell geht auf den Arbeitsmarkt zurückgeführt. 

Aber klar-wir haben sowieso keine Ahnung. 

0
DerBube01 06.10.2017, 11:54
@LouPing

Es geht um das Zeugnis da muss dann drin stehen das der AN gekündigt hat.

1
DerCaveman 06.10.2017, 11:56
@LouPing

Er will uns halt nicht erklaeren, wie er gegen die arbeitgeberseitige Kuendigung vorgehen wuerde. Statt dessen zieht er sich in die Schmollecke zurueck.

Na ja, vielleicht kann er es ja auch gar nicht.

1
DerBube01 06.10.2017, 11:58
@DerCaveman

Mag sein, aber wen würdest du eher Einstellen?

Jemand der in der Probezeit gekündigt wurde oder selbst gekündigt hat?

0
LouPing 06.10.2017, 11:59
@DerBube01

Hey DerBube01

Es geht um das Zeugnis da muss dann drin stehen das der AN gekündigt hat.

Beschäftige dich unbedingt mit den Anforderungen an ein AZ! 

0
DerCaveman 06.10.2017, 12:01
@DerBube01

Wenn ueberhaupt, muss daraus hervorgehen, dass das Arbeitsverhaeltnis nicht allein aufgrund einer arbeitgeberseitigen Kuendigung beendet wurde sondern der Arbeitnehmer dies ebenso wollte (also einvernehmlich). Der einen Tag spaeter erfolgte Zugang der arbeitgeberseitigen Kuendigung macht diese ja nicht ungeschehen. 

0

Was möchtest Du wissen?