Zuerst Ausbildung oder BWL-Studium was ist empfehlenswerter?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt auch die Möglichkeit, jetzt die Ausbildung zu machen und dann z.b. berufsbegleitend nach Abschluss deiner Ausbildung und ca. 3 jahren Berufserfahrung einen Fachwirt zu absolvieren oder dann das studium.
Es gibt viele Möglichkeiten...vielleicht bietet die firma, wo du überlegst anzufangen, auch Karrieremöglichkeiten....dort schonmal recherchiert oder im bewerbungsgespräch nachgefragt wie es mit Aufstiegsfortbildungen aussieht?

Hör auf dein bauchgefühl...nimm dir ein zettel und schreib pro und contra auf...hilft oft sich zu entscheiden.

Ich würde erst die Ausbildung machen und dann studieren, nicht umgekehrt. Das macht keinen Sinn. Wer weiß, ob du danach überhaupt noch die Chance hättest eine zu machen, weil du dann als überqualifiziert angesehen wirst. Die Ausbildung als Industriekaufmann ist von den kaufmännischen Ausbildungsberufen die Intensivste und sie wird dir bei deinem Studium danach sogar eine Hilfe sein, weil du vieles schon in der Praxis gesehen hast. Somit geht dir das Studium leichter von der Hand. Wenn du unbedingt bei Siemens oder Bosch reinkommen möchtest, kannst du dich ja mal auf deren Internetseite informieren, was sie so einstellen. Vielleicht wäre ein anderes Studium auch noch mal eine Überlegung wert zB Wirtschaftsinformatiker, Wirtschaftsingenieur?

Ne wirtschaftsinfo oder wirtschaftsingeneur kommt leider nicht in Frage. Ja ich frage mich, ob es danach überhaupt noch Sinn macht, BWL zu studieren? 

0

Kommt ein duales Studium für dich in Frage?

Ja schon auch habe da aktuell noch zwei Bewerbungen offen:D

0

Was möchtest Du wissen?