Züchter Preise, transparenz?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kann ich dir genau sagen, da ich viele Züchter begleite. Hat der Züchter weniger als 5 Welpen, hat er gar nichts verdient sondern hat gerade  (eng kalkuliert) kostendeckend gearbeitet. Welpe 5-10 bringen dann etwa je 500€ -800€ Gewinn! Das heißt mit Glück ( 10 gesunde Welpen) hat der Käufer ( je nach Rasse) pro Wurf 4000€ Gewinn hat dafür aber stramm 2 Monate / 7 Tage Woche/ 10-14 h Tag gearbeitet. Plus 2,5 Jahre Vorbereitung der Hündin ( die ihn niemand bezahlt). Tja... kein Job zum Reich werden!

Hallo, die Preise sind doch Tranzparent? 

Ein Hundezüchter im Verein verdient an jedem Hund ca 300,00€ bis 500,00€

Der Rest geht für die Kosten drauf.

Dennoch kostet ein Hundewelpe mit Papieren ca 1200€-2000€

Ein sogenannter Hobbyzüchter ohne Verein und mit Welpen ohne Papiere da kostet der Welpe ca 500,00€ Gewinn pro Hund ca 300-400€

Ein Hund aus der Hundemafia kostet mit -wahrscheinlich gefälschten Papieren- ca 400,00€.  Gewinne der Mafia ca 300-350€

Ob dein Hund gesund ist kann keiner genau Vorhersagen.

 Am besten ein Hund aus dem Tierheim. 

Kosten ca 300€ der Hund ist Tierärztlich untersucht, vollständig Geimpft, Entfloht, entwurmt, Kast oder steri. 

Gewinn für das Tierheim 0,00€

Berni74 23.02.2017, 13:46

Daß ein Hundezüchter im Verein an jedem Hund 300 bis 500 Euro "verdient", wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

Das hängt, wie der Fragesteller auch selber schon schreibt, von den tatsächlichen Kosten ab. Wirft die Hündin nur einen Welpen, und der muß dann noch mit Kaiserschnitt geholt werden, dann legt der Züchter schon mal gut und gerne die besagten 300 bis 500 Euro drauf.

3
Weisefrau 24.02.2017, 12:36
@Berni74

Hallo, in meinem Freundeskreis ist ein Züchterin von Rassehunden. Sie züchtet jetzt seit 10 Jahren sehr erfolgreich. Die Hunde müssen zu den Shows im in und Ausland und so weiter.

Die Angaben sind der Duchschnitt.

0
friesennarr 23.02.2017, 16:16

Bei keinen deiner Angaben kann ich zustimmen.

Ein Tierheim macht sehr wohl ein Plus, wenn das Tier nicht lange da war. Sonst könnten sich sogar Tierheime nicht mal halten.

Nicht mal die Hundemafia kann so günstig einen Hund produzieren.

Auf jeden fall aber hat kein Züchter einen solchen Gewinn, da müsste ja schon alles wie am Schnürchen geklappt haben und auch noch ein großer Wurf in dem alle überlebt haben sein.

Meine Züchter haben nie Gewinn gemacht und die sind alle exzellente Züchter und im Verband.

1
Weisefrau 24.02.2017, 12:43
@friesennarr

Ein Tierheim finanziert sich zum größten Teil aus Spenden. Geh doch mal hin dann lernst du eine ganz neue Seite von Hundeleid kennen.

Bei der Hundemafia macht es die Masse an Hunden. Daher die geringen Kosten bei der -Produktion- eines Welpen.

Die ausgedienten Mütter der Welpen findest du dann zT bei deinem Besuch im Tierheim. Die oft enormen Tierarztkosten dieser kranken Hunde trägt das Tierheim.

In meinem Freundeskreis ist ein Züchterin von Rassehunden. Sie züchtet jetzt seit 10 Jahren sehr erfolgreich. Die Hunde müssen zu den Shows im in und Ausland und so weiter.

Die Angaben sind der Duchschnitt.

0

Hallo nochmal, das Züchten von Hunden muss ja ein lohnendes Geschäft sein.

Sonst würde es ja nicht so viele Hundezüchter geben! Aus Liebe zum Tier züchtet ja kein Mensch Hunde, die er dann verkauft.

Der Markt ist voll und die Tierheime auch!

Hallo ChiaraKeller

Mal ganz abgesehen von den Tierarztkosten (Entwurmung, Impfung, Chipen oder weiteres); ich erwarte von einem verantwortungsvollen Züchter, dass er die Welpen schon ganz früh an alle möglichen Umwelt-Erfahrungen ranführt.

Ich habe mal eine Frau begleitert, die 7 Leonberger-Welpen in einem Wurf hatte. Im Garten gab es ein Bällebad und verschiedene Matten und Planen im Wechsel, damit sich die Hunde an unterschiedlichste Untergründe gewöhnen können. Es wurde Fahrstuhl-Fahren geübt, zur Welpenspielstunde gefahren, ein kleiner Bach beim Spaziergang aufgesucht und sogar zu einem "Tierpark" gefahren, sodass die Welpen die Düfte von Rehen, Wildschweinen einsaugen konnten. Die Reaktion der einzelnen Welpen war so witzig und unterschiedlicher hätten sie nicht sein können. :-D

Das alles macht natürlich Spass, aber auch viel Arbeit. Dies sollte auch "entlohnt" werden.

LGrüessli

Ich habe die Zahl, die ein Pferd kostet, bis es als reitbar verkauft werden kann, jetzt nicht im Kopf. Es sind schon ein paar 1000 Euro bei einer seriösen Zucht und wenn eventuell das Pferd auch professionell angeritten wird.

Sehr oft bekommt der Züchter das Geld nicht rein, wenn er ein Pferd verkauft. Das ist das Argument vieler. Stimmt ja auch irgendwie. ABER, man muss immer vom Durchschnitt der Verkaufspreise ausgehen. Z.B. hat mein erster Vollblutaraber dem Züchter vermutlich keinen Gewinn erbracht. Er dürfte so mit plus/minus Null rausgegangen sein. Er hat an dem Pferd nichts verloren, aber auch nichts verdient.

ABER, es handelte sich um einen sehr bekannten Züchter mit einer berühmten Zucht. Pferde von ihm stehen in den USA, Südafrika etc... In dem Jahr, als mein Pferd geboren wurde, wurde auch ein  Stutfohlen geboren, das dann später für eine Million in die USA verkauft wurde. Die Stute hat dann sozusagen das gesamte Gestüt ernährt.

Ein Züchter, der hingegen nur zwei oder drei Stuten besitzt, mit denen er nette Freizeitpferde züchtet, zahlt sicher drauf.

friesennarr 23.02.2017, 16:19

Da kann ich dir helfen. Meine letzte Nachzucht hat mich bis jetzt 5000 Euro gekostet - die ist jetzt 3 Jahre alt und noch nicht mal angeritten.

Das große Glück war, das die bisher auch nicht krank war, sonst hätte sie mich noch viel mehr gekostet.

Verkaufen könnte ich sie zu diesem Preis niemals - das will keiner zahlen.

1
ChiaraKeller 23.02.2017, 12:36

Sowas hab ich gesucht, danke 

0
EvaRelativ 23.02.2017, 12:38
@ChiaraKeller

Ich gebe aber zu bedenken, dass die Kosten nach oben fast offen sein können. Ein Notkaiserschnitt kann z.B. locker 1.000 € kosten und der Preis für den Deckrüden bezieht sich echt auf ein Exemplar mit "Minimalanforderungen" - heißt, ein Rüde der gute Leistungen zeigt und/oder auf Shows richtig abräumt kostet auch entsprechend mehr.

3

Auf der Homepage von kennel of the Source of life
Ist aufgelistet welche Kosten die Züchter ca haben.
Lg

Was möchtest Du wissen?