zuckende Finger bei zu wenig schlaf?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Gehirn sollte sich halt ausreichend entspannen, z.B. durch Schlaf. Schlaflosigkeit, bzw. eigentlich Übermüdung fördert epileptische/neurologische Symptome. Dazu gehören z.B. Zuckungen einzelner Muskeln (myoklonische Anfälle). Das heißt aber nicht, dass du gleich ein Epileptiker bist oder eine andere neurologische Erkrankung hast.

Neben Schlaf kannst du Entspannung auch durch Entspannungstechniken erreichen. Z.B. progressive Muskelentspannung.

0

Da der Mensch eine bestimmte Menge Schlaf unbedingt braucht, bekommt er eben bestimmte Entzugserscheinungen, wenn er zu wenig schläft.

Was möchtest Du wissen?