Zubehör zum Kuhreiten

4 Antworten

Bitte pass auf, Kühe ticken etwas anders als Pferde, und nur weil sie immer so sanft und chillig wirken heißt das nicht, dass sie es auch sind! Kühe können auch mal abgehen und ihre Gangarten sind auch ganz anders als die vom Pferd. Was für eine Kuhrasse ist es denn? Und auch bitte nicht zu oft machen, Kühe sind nicht als Gewichtsträger geboren ;) Und einen baumlosen Sattel finde ich jetzt nicht so optimal, da Kühe einen komplett anderen Rücken haben als Pferde. Es gibt so Pads, die wären da vllt ganz gut geeignet.

Sonst viel Spaß!

Danke für deine Antwort!

Meinst du ein Voltigier- oder ein Westernpad und dann einen Longier- oder einen Voltigiergurt?

0
@Reen2001

Das kann man machen, oder du kaufst ein Bare Back Pad. Im Loesdau gibt's eines für knapp 90€, das gebraucht gibt es die Dinger aber noch wesentlich billiger :) Die bestehen im Endeffekt nur aus Schaumstoff, aber man kann Steigbügel dran machen :) So kann im Grunde nichts drücken, dein Gewicht wird besser verteilt und es gibt keine speziellen Sattelpunke, die der Kuh nicht passen :D Mehr als 2-3x die Woche sollte man damit aber auch nicht reiten. Ich habe das Air Mesh Bare BAck Pad von Loesdau für 135€ und bin wirklich sehr zufrieden damit! Super bequem und meinem Pony gefällts :D Ich weiß zwar nicht was die Kuh dazu sagt, aber ich kann es nur empfehlen ;)

0
@MissDeathMetal

Mal eine ganz dumme Fragen:

Wo macht man denn da die Steigbügel fest?

0
@Reen2001

Also bei meinem Pad (Artikelnummer 55221 von Loesdau, einfach auf der Loesdauseite in der Suchleiste eingeben) gibt es oben zwei Ösen, durch die man die Steigbügelriemen fädelt. Ist genauso wie beim normalen Sattel, nur ohne Sturzfeder). Weiter unten sind die Gurtstrupfen für den Sattelgurt, man braucht übrigens einen Westerngut mit nur einer Schnalle (was bei euch vllt ganz gut ist, da der ja kürzer ist als beim englischen. Kühe haben ja eine größere Gurttiefe). Sonst ist das Pad stabil und sehr angenehm, ich sitze meine auch im Trab sehr schön, obwohl sie starken Schwung hat. Das Pad kann ich nur empfehlen :)

0

Hast nichts vergessen :) gehe aber mit den Kühen vorsichtiger um denn die haben ihren eigenen Kopf! Ich habe das auch schon einmal gemacht und wenn man das öfters macht sind sie wie Pferde :) VIEL SPASS!

Danke für deine Antwort!

Bist du mit einem "normalen" Sattel oder einem baumlosen Sattel oder mit einem Pad geritten?

0

meine kuh ist zwar noch nicht so weit, dass ich sie schon einreiten kann, aber ich kaufe mir dann ein barebackpad, da gibt es so eins bei krämer. Das hat steigbügel und einen sattelgurt.

Eine Frage an Veganer: Wie findet ihr das? Kann man vegan reiten?

Hi ihr :)

Ich lebe schon lange Zeit vegan (2 Jahre +) mein Hotti habe ich seit 4 Jahren. Wir sind früher auf Turnier geritten, auch mit Erfolg.

Als ich dann vegan wurde fing zum reiten auch ein Umdenken statt. Ich bin keine Turniere mehr geritten, war nur noch gebisslos unterwegs und habe von Leder auf Kunstleder gewechselt. Vor ca einem Jahr sind wir dann in einen Offenstall gezogen (war vorher nicht möglich). Dort steht er nun 24 Stunden draußen auf der Weide (4 Hektar) und im Winter bei schlechtem Wetter im Paddock. Eine Zeit lang bin ich garnicht geritten, eben aus dem Grund, dass ich es nicht unbedingt vegan finde.

Nun habe ich aber noch mit ihm gearbeitet, viel Bodenarbeit und lange Spaziergänge. Als wir einmal unterwegs waren bin ich auf halber Strecke umgeknickt oderso, ich weiß nicht, wie das passier ist, jedenfalls konnte ich nicht mehr auftreten. Ich entschloss umzukehren, wusste aber, dass ich die 40 Minuten nicht schaffe zu humpeln. Also dachte ich, ich setzte mich einfach drauf, weil ich ihn so mehr unter Kontrolle habe, als wenn ich nebenher gehumpelt wäre. (Hatte keine Kappe oder sonstiges, nur ein Halfter und ein Strick - keine ungefährliche Aktion ich weiß, aber nebenher humpeln wäre auch nicht so ohne..)

Wie dem auch sei (sorry, dass ich immer so viel schreibe :D) bin ich aufgestiegen und er fing sofort an zu schnauben und zu kauen. Ich hatte das Gefühl, es hätte ihm gut getan! Sein Gesichtsausdruck war irgendwie.. Ich würde sagen fröhlich!

Dann bin ich halt zum Arzt und bla, der hat den Fuß eingerenkt und naja, war also nicht schlimm, so dass ich eine Woche darauf dachte, ich könne mich ja mal (mit Sattel, Sidepull und Helm ;)) drauf setzten.

Ich habe dann wieder angefangen ihn aufzubauen, auch wenn ich mir nicht sicher war, ob ich das will..

Momentan sieht unsere Woche so aus: Montag: Spazieren gehen/ausreiten mit Halsring und Halfter (als Notbremse, die wir teuteuteu noch nicht brauchten) Dienstag: Bodenarbeit Mittwoch: auf dem Platz mit Sattel, aber ohne Halsring, Gebiss, Sidepull o.ä. Donnerstag: Ein bisschen rum tüddeln Freitag: Bodenarbeit im Roundpen Samstag: Spazieren gehen mit "Event" wie zum Teich oder "hüpfen" an der Hand (wenn er Lust hat) und so was halt Sonntag: Entweder reiten, Bodenarbeit, oder er hat frei und ich putze ihn nur :) Ich versuche so oft es geht Kompromisse zu schließen und ihm so ein Teil seines Willen zu lassen.

Was sagt ihr dazu? Ich könnte mir vorstellen nicht mehr zu reiten, aber ich habe eben das Gefühl, dass er es nicht schlimm findet.. Er ist eig für den Sport gezüchtet. Ich stehe zwischen diesem Zwiespalt! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung sagen würdet! Danke im Vorraus :) Und für alle, die sich die Zeit genommen haben das alles zu lesen :D

PS: An den Tagen, an denen ich reite habe ich sonst Arbeit am langen Zügel (Saskia Gunzer) gemacht. Und ja, geht auch mit Halsring und ohne alles über den Rücken :)

...zur Frage

Pferd kaut auf allem rum!?

Meine Rb ist ungf 10 Jahre alt und ein Araber.
Im Winter staut sich bei ihm gerne mal (wie bei jedem anderen Pferd auch) viel Energie zum abbauen an.

Er ist ein Schnapper. Er schnappt gerne mal nach Dingen, die in seiner Nähe vor seinen Augen ein ''gefundenes Fressen'' sind. Mal ist das der Strick, wenn man ihn anbindet, mal ein Halfter, mal der Mensch.

Ich kenne ihn schon mehrere Jahre und weiß, dass Bestrafung nicht hilft. Ich ignoriere sein Verhalten meistens und wenn ich ruhig bleibe schnappt er auch nicht nach mir. Wenn ich alleine mit ihm bin und niemand unmittelbar in seiner Nähe steht, verhält er sich ziemlich ruhig (er bettelt dann auch nicht). Jedoch wenn irgendjemand essen hat oder nur vor ihm steht, vergisst er alles und durchsucht diese Person durchgehend.

Im Winter ist dieses Verhalten extrem verstärkt. Im Sommer ist er ein Engel. Ich glaube es liegt am Winter und an der überschüssigen Energie. Vllt hat er im Winter auch mehr Stress und muss den irgendwie kanalisieren, indem er auf Dinge kaut (so ähnlich wie ein Anti-Stressball). Am schlimmsten ist es, wenn ich ihn trense. Er greift sich sofort einen der Zügel und wenn er keinen erwischt sucht er wie wild nach einem.

Es ist unerträglich und dieses Verhalten setzt mich stark unter Druck. Wenn er auf etwas kauen kann, ist er wenigstens ruhig und lässt sich führen, jedoch wenn er nichts im Maul hat, ja dann geht die Post ab.

Einmal aufgestiegen ist dann dieser ganze Druck auch weg. Es ist immer nur dieses Stück vom trensen bis zur Aufstiegshilfe. Die Leute am Stall sagen ''Du musst ihm eine knallen, dann hört der auch auf'' oder ''Lass dich doch nicht verarschen'', aber ich weiß ganz genau, dass das nichts nützt, da er das bei anderen auch macht und Schläge sind definitiv keine Lösung.

Meistens nehme ich ihm die Zügel sofort aus dem Maul und halte sie so fest, dass er da nicht mehr drankommt, aber wie gesagt er macht sich dann stark um definitiv an die Zügel zu kommen. Wenn er auf mich losgeht, dann weise ich ihn natürlich zurück, aber ohne Schläge, da er wenn man nur die Hand hebt den Kopf schon hoch nimmt, als ob er sich in acht nehmen müsste.
Ich möchte, dass er mir vertraut und keine Angst hat.

Ich würde gerne eure Meinung erfahren :D
Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?