Zu wenig Miete abgebucht.... Kann ich Ärger bekommen?

4 Antworten

Ich würde einfach mal mit dem Vermieter Kontakt aufnehmen. Du weisst ja, was du zahlen musst. Ich finde es eher unangenehm, wenn ich auf so eine Schuld angesprochen werde. Also Vorwärtsgang einschalten und selbst handeln.

Wenn Du eine Einzugsermächtigung erteilt hast, ist es Sache des Vermieters, den richtigen Betrag pünktlich abzubuchen. Das ist gerade ein Vorteil der Einzugsermächtigung: Du kannst nicht mehr in Verzug kommen.

Differenzen immer zurücklegen (Sperrkonto zBs.). Auch wenn zu wenig abgebucht wurde steht dem Vermieter die Summe zu und er kann sie einfordern. Überweisungsgebühren hat aber dann er zu tragen.

trotz Einzugsermächtigung Miete nicht abgebucht

Hier ein etwas komplizierterer Fall. Person A schließt einen Mietvertrag für einen Proberaum ab und zahlt dafür auch regelmäßig die Miete ein. Nach mehreren Jahren übernimmt Person B diese Mietzahlungen. Person B steht nicht im Mietvertrag. Die Änderung der Mieteinzahlungen wird von Person A und Person B jeweils per e-mail an den Vermieter bekannt gegeben. (Person A schrieb, daß die Miete nun von B gezahlt wird, Person B schrieb, daß die Miete übernommen wird und gibt dafür eine Einzugsermächtigung). Der Vermieter gab seine Zustimmung und zog das Geld daraufhin mehrere Monate vom Konto der Person B ab. Die Bearbeiterin, die jeden Monat die Miete für den Raum abbuchte, ging im Februar in Rente und daraufhin wurde keine Miete mehr abgebucht. Es gab keine Mahnungen und ist auch niemandem aufgefallen, da es ja viele Jahre mit der Einzugermächtigung funktioniert hatte. Ein halbes Jahr später kam ein Schreiben an Person A mit dem Inhalt: 1. Wir haben von ihrem Konto den Betrag x abgebucht (da Person A im Mietvertrag steht) und 2. desweiteren stehen noch Zahlungen in Höhe y aus. Nun die Fragen:a) Wer steht für die fehlenden Zahlungen ein? Person A, die im Mietvertrag steht oder Person B, die die Zahlungen übernommen hatte. b) Ist nicht der Vermieter (trotz Personalwechsel) verpflichtet, bereits nach einer fehlenden Monatsmiete den Mieter daraufhin hinzuweisen, daß hier irgendetwas schiefläuft? c) Gibt es Fristen, innerhalb derer der Vermieter dem Mieter Bescheid sagen muß? Denn ansonsten kann er ja Jahre warten und dann utopische Summen aufrufen. (Da es ein Proberaum ist, der von vielen Leuten genutzt wird, wo auch viele Zahlungen getätigt werden, haben sich hier alle darauf verlassen, daß die jahrelangen!!! Zahlungen über die Einzugsermächtigung auch weiterhin korrekt ausgeführt werden) Und abschließend d) Kann der Vermieter einfach bei Person A abbuchen, obwohl ein Wechsel der Einzahlungen mit Genehmigung des Vermieters stattgefunden hatte?

...zur Frage

Was genau versteht man unter "Mieterkonto"?

Ist es das Konto, von dem die Miete abgebucht wird (also meins) oder das Konto beim Vermieter, auf das meine Miete bei ihm eingeht?

...zur Frage

termin mietzahlung per einzugsermächtigung

Hallo, laut Gesetz muss ja die Miete des Monats bis zum 3. Werktag des Monats auf dem Konto des Vermieters sein. nun haben wir dem Vermieter eine Einzugsermächtigung gegeben.
Die Abbuchung erfolgt recht unterschiedlich mal am ersten, mal am 2., mal am 3. Werktag, manchmal auch noch später.

Diesmal hat er am 1.Werktag abgebucht, Konto war nicht gedeckt, Bank hat am 2.Werktag früh zurückgebucht, am 2.Werktag mittags war das Konto gedeckt. Dann erfolgte Mitteilung der Bank über Rücklastschrift, haben wir am 5. erhalten und wir haben sofort (5.Werktag) überwiesen.
Jetzt will derVvermieter von uns Verzugs- und Mahngebühren. wäre ja i.o. wenn wir verschuldet zu spät gezahlt hätten. Der Vermieter hat aber m.e. zu früh abgebucht, hätte er am 3.Werktag abgebucht, wäre alles i.o. gewesen und wir wären nicht in Verzug gekommen.
Wwas soll ich nun machen? Zahlen oder streiten? Hat der Vermieter eigentlich das Recht am 1.Werktag Miete einzuziehen, obwohl im Vertrag nichts dazu vereinbahrt ist? gruß und danke

...zur Frage

Wann bin ich aus meinem Missverhältnis raus?

Hallo. Ich habe vor einer Weile meine Wohung zu Ende März gekündigt da ich eine neue Wohung gefunden haben, in welche ich am Samstag eingezogen bin.

Kurze Erklärung: Ich habe einen nachmieter gefunden . (Womit mein Vermieter einverstanden war/ist)

Mein nachmieter hat seinen Mietvertrag zugeschickt bekommen und hat ihn so sagte er mir unterschrieben und wieder zurück zum Vermieter geschickt.

(Für mich also alles in Sack und Tüten)

Ich habe meine Einzugsermächtigung rechtzeitig gekündigt damit der Vermieter meine Miete zum Februar nicht mehr einzieht. (Keine Bestätigung erhalten vom Vermieter. Jedoch reagiert er so auch nie auf etwas)

Jedoch würde mir die Miete für Februar zum 1.2.18 abgebucht.

Jetzt hatte ich am Montag den 5 Februar die Wohnungsübergabe bzw Schlüsselübergabe mit Hausmeister und Nachmieter ( Vermieter erschien selber nicht persönlich zur Schlüsselübergabe. Warum auch immer) mein Nachmittag war damit einverstanden dass ich das Wochenende noch in der Wohnung bleibe.

Die Wohnung wurde ohne Mängel übernommen der Nachmieter bezahlt ist eine Kaution vor Ort jeder bekam einen Schriebs mit der jeweiligen Unterschrift und die Wohnung war für mich erfolgreich übergeben.

Heute wiederum rief mich der Hausmeister an das etliches auf die Mietvertrag nicht ausgefüllt sein und somit ich meine Miete erst wieder bekomme wenn der Nachmieter seine erste Miete überwiesen hat.

Ist dies rechtens!?????

Eigentlich habe ich damit doch nichts mehr zu tun wenn der Vermieter irgendetwas übersieht oder irgendwas nicht ausgefüllt ist und es später zum Vorschein kommt. ich bin mit dieser Schlüsselübergabe die schon stattgefunden hat doch eigentlich aus dem Mietverhältnis entlassen und bin im Recht keine Miete mehr zahlen zu müssen für diese Wohnung.

Kann jemand helfen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?