zu wenig essen aus angst mehr zuzunehmen, hungerstoffwechsel?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du Normalgewicht hast, solltest du auf gar keinen Fall abnehmen. Du kannst es nur "hinter dir lassen", wenn du aufhörst, ständig so krampfhaft Kalorien zu zählen und stattdessen beim Essen einfach auf dein Hungergefühl hörst. Dein Körper weiß ganz genau, wie viel Nahrung er benötigt und wenn du mal eine Weile aufhören würdest, es ständig zu versuchen künstlich zu regulieren oder zu kontrollieren, würde sich dein Hungergefühl auch wieder normalisieren und nicht ständig zwischen den Extremen hin- und herspringen. Du hast diese angeblichen "Fressattacken" nur, weil du vorher eine Mangelernährung hattest und es dir an bestimmten Dingen gemangelt hat.

Dass du nachts Hunger bekommst, ist keine "night eating disorder", sondern lediglich die Tatsache, dass du nicht einschlafen kannst, weil du tagsüber zu wenig isst und mit Hunger schläft man schlecht ein. Daher tagsüber weniger zu essen, macht überhaupt keinen Sinn, damit verstärkst du nur das Problem noch. Besser wäre es, abends nochmal ordentlich zu essen (wenig Zucker, viel Fett und am besten etwas, das lange dauert zu verdauen wie z.B. Vollkornbrot) und direkt vorm Einschlafen wenn überhaupt nur Kleinigkeiten wie Nüsse (ohne Salz) oder Früchte.

Sport ist generell gut, aber wenn du Sport betreibst, hast du auch einen höheren Kalorienverbrauch. Sport bei gleichzeitigem Verzicht auf die höhere Menge an Kalorien sollte man nicht machen, wenn man keine größeren Fettreserven hat, ansonsten ist es ungesund und schadet dem Körper. Außerdem ist es wieder der selbe Teufelskreis wie mit der Mangelernährung, eine Weile kann man vielleicht ohne reichhaltige Ernährung auskommen (der Körper braucht seine Reserven auf), aber irgendwann bekommst du ein ganz starkes Hungergefühl und wie du es nennst "Fressattacken". Besser ist es, einfach permanent ausreichend zu essen.

Und im Übrigen, du stellst es ja so dar, als wäre leichtes Übergewicht genau so ungesund wie Untergewicht. Das ist es aber nicht, die psychische Störung, die zu deinem Untergewicht führt, ist um ein vielfaches gravierender und ungesünder für dich. Untergewicht führt zu einem schlechten Immunsystem, Depressionen und einer niedrigeren Lebenserwartung. Normalgewicht bis leichtes Übergewicht hingegen ist sehr gesund, sofern es nicht mit einer unausgewogenen Ernährung und wenig Bewegung einhergeht (wegen Dingen wie Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko, Bluthochdruck etc.).

Du sagst, du bist im Normalgewicht, also musst du nicht abnehmen.

Mädchen, du hast doch mit deinen diversen Eßstörungen nun wirklich genug zu tun.

Dir Abnehmtipps zu geben, wäre ungefähr so, wie wenn man einem Alkoholiker einen Whisky anbietet.

Was die Essstörungen angeht, solltest du dir ärztliche Hilfe suchen. Das ist ein Problem, bei dem du wirklich Unterstützung von Menschen  brauchst, die Ahnung davon haben.

Ich kann dir nur den Youtube Channel von Lea Loves Lifting empfehlen, sie hatte früher selbst Essstörungen und klärt ganz super auf, wie das mit der Ernährung und dem Körper funktioniert, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Eines der neueren Videos räumt auch mit dem Thema "eingeschlafener Stoffwechsel" auf ;)

Alles Gute :)

 

geh in behandlung, dein problem ist kein physisches, es ist ein psychisches

du musst erst mal in normalen bahnen lernen zu denken, ansonsten ist alles sinnlos

Was möchtest Du wissen?