Zu welcher Szene/Gruppierung gehöre ich?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

In den Szenen die sich auf Musik begründen, ist man ja hauptsächlich das, was man hauptsächlich hört. Ergo würde ich sagen (wenn du 50% Metalcore hörst) bist du ein Metalcorer.

Das ,,Idealoutfit" einer Subkultur ist zwar optional und ganz nett wenn man dem entspricht, doch berufen sich die meisten nicht auf Aussehen. Deshalb zählt das Aussehen erst in dritter Linie.

Wichtiger wäre da schonmal das Hintergrundwissen (zumindest ist das im Metal so). So ein bissl Mindestwissen (um die Entstehung, Substile, allgemeines Gedankengut) ist immer gern gesehen. Natürlich muss man nicht jede kleine Kleinigkeit wissen.

Falls dir das alles nichts hilft, nenn dich Alternativ. Das passt immer. :D Aber mal ganz davon ab, man muss sich nichts auf gedeih und verderb in eine Subkultur zwängen. Und sich anpassen, wenns gegen die eigene Einstellung geht, ist auch nicht unbedingt optimal. Liebe Grüße :)

Um was geht es den in einer subkultur... nicht sich einzuordnen sonder um sich abzugrenzen. Ich sehe aus wie ein Punk Metal verschnitt. Ich komm in beiden Gruppen klar. Wenn dann so ein Trve typ auf mich zu kommt ignorier ich ihn soller doch weiter seine band anhören die man nicht kennen darf da sich ja ab einer Fangemeinde von 10 Personen untrve wird. Mach einfach was du willst sei offen zu den Leuten und mach was du willst dann bist du zu dir selbst true und darum gehts ja . Die SchrAibFähler sind mit Absicht Tot der Autokorrektur

Oohhh geiler Kommentar, Danke dir ;-)

Vor allem dass du gesagt hast "abgrenzen statt einordnen" find ich is auch wahr.

LG Alex

PS: Jedes mal wenn ich irgendein Wort eingebe, was dieses Klugschei*er-iPad nicht drauf hat, wird's korrigiert in iwas was ich net meine....also: Tot der Autokorrektur! Hehe :-)

0

dieses Szenen-Einordnen macht mich so kirre !! Es ist doch scheißegal, ob jetzt Metaller oder Crossoverler :D du hörst die Musik und ziehst die Sachen an die du magst, fertig. Dieses Einordnen ist einfach nur... wozu ist das da? Um damit anzugeben? Um dazuzugehören?

Hehe is irgendwo wahr, ja. Danke dir :-)

0

Mir hilft es einerseits, um auf andere Bands zu stoßen und diese zu entdecken.

Abgesehen davon: Ich stimme dir zu, dass manche Auswüchse dieses "Einordnens" nicht sein müssten, aber es ist schon ganz hilfreich, um sich zu verständigen, wenn man weiß, von was man redet. Heißt konkret: Wenn ich jetzt sage "Hey, ich hab ne geile neue Band gefunden!" und mein Gegenüber fragt mich "Cool, was spielen die so?"

Soll ich da sagen "Naja, halt so mit fett Breakdowns und so verzerrter Gesang und so ..." ?

Stattdessen reicht da ein Wort ... : )

1
@MetalUser

Ja das stimmt, aber wenn man auf andere Bands stoßen will, kann man genauso gut sagen was für ein Genre man gerne hört, genau wie man das auch sagen kann, wenn man sich mit anderen über die Musik unterhält. Das heißt, wenn jemand fragt "ja was spielen die so?" antwortet man ja kaum "ich bin Metaalcorer" sondern man sagt "Die spielen Metalcore/Nu Metal/Punk..." das heißt, der Fragesteller hat ja nicht gefragt, was für Musik er hört, sondern zu welcher Szene er gehört. Meiner Meinung nach gehört man auch nicht bloß zu der Szene wenn man die Musik hört oder in bestimmten Klamotten rum läuft. Wie gesagt es geht mir eh auf die Nerven. Wenn man die Musik hört und das anzieht was man will ist das doch gut so ich finde so Metalhead oder Metaller oder so hört sich eher wie ein Privileg an, weil dazu eben nicht mehr gehört als die Musik zu hören/zu sammeln und Festivals zu besuchen... im Gegensatz zu wirklichen Szenen wie Punk oder so.

0

Hi also das ist bei mir auch so das ich mich nicht "einordnen" kann, zwischen Emo, Goth, Scene usw. (auch wenns als Mädchen vllt. nochmal bisschen was anderes ist) Aber ich denke sowas ist normal ^^ Punk würde ich ausschließen, da das eher sone Art Lebenseinstellung/Lebensstil ist und nicht unbedingt, wie man sich anzieht (Ich finde ein richtiger Punk kauft auch eher keine Kleidung wo dabei steht "Punk Jacke" oder sonstwas.. sondern macht sich das selbst alles so, so kenne ich es zumindest von den Punks die ich kennen gelernt habe).

Du musst dich ja nicht als irgendwer einordnen, sag halt einfach, wenn Leute fragen, du ziehst dich an wies dir gefällt und hörst die Musik die dir gefällt und fertig. Und wenn halt die berühmte, dumme Frage kommt "Bist du ein Emo?" Dann sag einfach Ja oder ähnliches, damit kannst du das Thema dann schnell abschließen xD Bevor danach kommt: "Und was bist du dann?" immer dasselbe..

Hab jetzt bisschen viel geschrieben sorry.. o.O Aber vielleicht hats ja geholfen ;)

Denk nicht drüber nach zu welcher Szene du jetzt gehörst oder nicht. Ich verstehe, dass du irgendwo dazu gehören willst, aber hör das was du willst und zieh dich auch so an wie du willst. Wichtig ist nur, dass du Menschen hast, mit denen du dich gut verstehst und das kann auch szenenübergreifend sein xD Also fixiere dich nicht so, auf diese vorgegebenen "Rollen", sei du selbst :)

Hey, Metaller sind auch nur Menschen. :D Klar gibts da ein paar verwirrte, die meinen, dass sie alles in trve und untrve unterteilen müssten, aber mal davon abgesehen habe ich persönlich ein sehr positives Bild von der Metal-Community.

"Zu den Metalheads kann ich nicht gehören weil ich den ganzen TRVE-METAL Schei* nicht hör und der Kleidungsstil, die Lebenseinstellung und das allgemeine Aussehen gar nicht zu mir passt."

Deswegen mein ich, dass man diese Trve-Idioten einfach in Ruhe lassen sollte und sich stattdessen mutig in ein Genre wagen sollte. Ich mein, die Leute werden nicht sagen "Hey, ohne Nieten, du hier? Geh!"

Die wenig verblendeten ausblenden und sich mit den netten Leuten aus der Szene unterhalten. Abgesehen davon zu deiner Frage: Ich würde mich fragen, welche Band den meisten Einfluss auf dich hat. Also in Bezug auf bsp. deine Lebenseinstellung (Lyrics) und möglicherweise eigene kreative Tätigkeit (Instrument).

Du musst dich NIE festlegen,jedenfalls nicht in Subkulturen,dass ist das tolle daran :D

Oh mein Gott, ich liebe Slipknot!!

Also so weit ich weiß stylen sich Punks, wie sie wollen. Also kein besonderer Style, auch wenn das erst so aussieht. Auf jeden Fall auffällig. Und das mit Emo ist auch so ne Sache. Ich habe mal gehört, dass emo einfach eine Musikrichtung ist und der Stil sich einfach dazu entwickelt hat, bzw. nicht so dazu gehört. Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, aber das liegt ja auch bei dir was du machen wirst^^

Das ist egal. Ich bin zwar ein Metalhead und zeige mich durch meine Kleidung auch aus, aber ich höre alle Musikrichtungen. Jazz, Punk, Hard Rock, Blues Rock, Reggae, Rap und viel mehr.

Du bist Du, man muss nicht immer irgendwo zuordnen.

Wie Du selbst gesagt hast, Du musst Dich erstmal als Mensch selbst finden.

Ja aber wenn ich zu nem Metalhead sage, dass ich Metal höre und er mich fragt welche Bands und ich antworte Suicide Silence und Slipknot bin ich gleich n Poser oder Metalcore/Crossover-Kiddie. Die reagieren ja so Aggro wenn man untrue Bands hört und sich als Metaler bezeichnet. Deswegen wollte ich das Fragen wie man meinen Stil nennt^^

Metalcorer? Post-Hardcorer? Crossoverer? Nu-Metalhead? Keine Ahnung :-/

0
@DarKnight112425
Die reagieren ja so Aggro wenn man untrue Bands hört

Haben sie dich hier jetzt bei guteFrage auch vergrault?

1
@DarKnight112425

Hmm, schade. Find ich ehrlich gesagt trauriger, als wenn ein Metalcorer einmal kurz das Wort Metal falsch benutzt. Oder zweimal, oder dreimal...

0
Be yourself; everyone else is already taken
~Oscar Wilde

Siehe dazu:

  • en.wikipedia.org/wiki/Cultural_identity
  • en.wikipedia.org/wiki/Collective_identity
  • en.wikipedia.org/wiki/Self-concept

Da kaum ernst zu nehmende Metalbands (Eigentlich nur Cannibal Corpse und Behemoth) dabei sind und diese auch eher Mainstream sind und du meinst die nur selten zu hören, bist du schonmal kein Metaller.

Dein Ernst? Nur Corpse und Behemoth sind ernstzunehmen?

1
@Vargus

Von den Aufgezählten die er hört ja. Von denen die er nicht hört auch noch Maiden, Black Sabbath, Slayer und die alten Sachen von Metallica.

Cannibal Corpse und Behemoth haben halt ein sehr hohes Spielniveau und klingen gleichzeitig auch noch gut, sodass der Erfolg im Mainstream durchaus berechtigt ist.

1
@Vargus

@n Vargus

Da spielt halt immer noch ne Menge eigene Meinung darein. Bei uns zählt Amon Amarth bei vielen als Top Band. Und die beiden Kollegen aus meiner Stadt, die einen Amarth Backpatch tragen, würde ich durch und durch als ernst zu nehmende Vollblutmetaller nennen.

1
@Vando

sorry aber eigentlich war der Kommentar unnötig weil der Fragesteller schon selbst geschrieben hat, dass er keinesfalls ein Metalhead ist.

0

Das musst du selber wissen

Was möchtest Du wissen?