Zu welchem Arzt zuerst wegen Panikattacken?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Minimilk,

ich habe eben deine anderen Fragen gelesen und da hast du auch etwas von Panikattacken geschrieben.

Spreche auf jeden Fall mit deinem Hausarzt und erkläre ihm deine Probleme. Bei Angst-und Panikstörungen wird er dich zu einen Psychologen schicken. Überweisungen braucht man glaube ich keine mehr (Praxigebühr muss man nicht mehr zahlen).

Vielleicht kann er dir den für dich geeigneten Psychologen empfehlen oder eine Psychologin. Zusammen mit ihm oder ihr wirst du dann hoffentlich die Ursache für deine Attacken herausfinden.

Mach dich nicht verrückt, es gibt viele Menschen die auch Angst-und Panickattacken haben und sich Hilfe gesucht haben. Psychologen sind geschult auf solche Dinge und sie werden dir Fragen stellen, die du dann beantwortest. Das muss er tun, um herauszufinden, warum du diese Attacken hast.

Du kannst dir vor dem ersten Gespräch einmal Gedanken machen, bei welchen Gelegenheiten deine Attacken auftreten. Schreibe sie auf und nehmen den Zettel mit, das kann hilfreich sein.

Viel Glück

Angstgefühle, Panikattacken, Angststörungen gehören in fachärztliche Behandlung. Deshalb solltest du auf jeden Fall gleich zu einem Psychiater oder medizinischem Psychotherapeuten gehen, zumal du schon eine Gefühl für deine Störung hast. Es gibt viele psychische Leiden die nur sehr schwer zu diagnostizieren und differenzieren sind und deshalb in fachärztliche Behandlung gehören.

Ja, geh erst einmal zu Deinem Hausarzt. Er wird herausfinden, zu welchem Arzt er Dich überweisen wird. Evtl. auch zu einem Herzspezialisten. Panikattacken können verschiedene Ursachen haben. Alles Gute für Dich! Kann es Dir nachfühlen.

Panikattacken und schreien in der Nacht - kann das sein, dass das ein Kindheitstrauma ist?

Guten Morgen zusammen,

ich leide seit ich denken kann, ich bin jetzt 28, an Panikattacken in der Nacht. Das äußert sich so, dass ich schreie, nicht weiss wo ich bin und versuche den Raum zu verlassen, wenn es sein muss durch das Fenster. Auffällig ist auch, dass ich immer um Hilfe und nach meiner Mutter schreie. Am nächsten Morgen kann ich mich fast nie daran erinnern und ich weiss auch nicht was ich träume. Ab und an leide ich auch an Platzangst am Tag, aber das ist nicht so schlimm. Kann das sein, dass das ein Kindheitstrauma ist? Meine Eltern haben, als ich noch ein Kind war, häufig heftig gestritten und das immer in der Nacht. Einen Arzt habe dazu bisher noch nicht befragt.

Vielen Dank für eure Antworten schon einmal.

...zur Frage

Gesundeitliches Problem?

Hallo, mir geht es seit Donnerstag abend schlecht, bzw. habe ich das Gefühl, nichts wäre real und nur unwirklich. Alles ist so schwummrig, und heute musste ich sogar einen Vortrag verlassen, weil mir schlecht wurde. (passiert mir normalerweise nie). Ich hab auch das Gefühl als hätte ich keine Energie für irgendwas. Kann das vllt. Irgend ein Mangel sein? z.B. Eisenmangel oder soereas ähnliches? Weil es so plötzlich kam. Sauerstoff kann auch sein, aber ich wollte zuerst mal hier fragen, bevor ich "unnötig" einen Arzt aufsuche. Kann mir vielleicht jmd. "Tipps" geben, wieder "wach" zu werden? :) Danke im Voraus, NanPlays :)

...zur Frage

Antidepressiva! Hilft mir!?

Zu meiner Frage... Hallo erstmal zusammen..
Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich habe sehr schlimmen Druck in der Ausbildung, besonderst durchs arbeiten. Ich muss alles erledigen und übernehmen und stehe deswegen seit langer Zeit schlimm unter Stress. Vor ungefähr 1 Jahr ist es ausgebrochen und ich bekam vom Stress eine Gastritis und schlimme Ängste und Kreislaufzusammenbrüche! Trotz allem habe ich mich zusammengerissen und 100% weitergearbeitet, weil ich meine Ausbildung beenden will! Während dessen kam ich in eine schlimme Tiefphase. Jeden Abend geweint, ich fühlte mich nicht mehr in der Welt, hatte das Gefühl ich verliere die Realität. Herzrasen und Panikattacken in der Nacht. Soodbrennen plagt mich jetzt schon seit einem Jahr, jetzt habe ich gemerkt das es vom Stress kommt. Meine engsten bekamen alles mit und zwangen mich über Monate zum Arzt zu gehen. Vor paar Wochen habe ich dann beschlossen mir Hilfe zu holen, da ich immer mehr in diese depressive Phase geschlichen bin und plötzlich konnte ich auch morgens nicht mehr aus dem Bett, fühlte mich nach der Arbeit wie gelähmt am Gesicht und hatte keine Kraft für nichts. Es wurde immer wie schlimmer. Jetzt habe ich antidepressiva bekommen (Remeron) und werde demnächst eine Therapie beginnen. Es fiel mir sehr schwer mich meinem Arzt gegenüber zu öffnen und über diese depressiven Gefühle/Beschwerden zu sprechen. Wie sieht es bei euch aus? Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament ? Wie verlief das bei euch nach dem ihr antidepressiva verschrieben bekommen habt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr und waren sie für euch belastend im Alltag? Bitte hilft mir! Ich kämpfe grad so schlimm gegen mein Stress und meine Tiefphasen an, ich versuche mich mit der letzten Kraft abzulenken aber ich sinke immer wie mehr, besonderst am Abend. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?