Zu welchem Arzt, wenn die Arbeit einen krank macht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, hört sich nicht schön an Gehe zum Hausarzt (Internist wäre besser als Allgemeinarzt), du kannst auch direkt zum Psychiater gehen, je nach Wartezeit... Ein Psychologe ist kein Arzt...

Ansonsten ganz ehrlich: es hat doch keinen Sinn dort zu bleiben, selbst wenn du ein paar Wochen regenerierst und dich dank medikamentöser behandlung entspannst, dann bist du wieder deinem Chef "ausgeliefert". Wenn du kündigst und beweist (das meintst du wohl mit Hilfestellung vom Arzt), dass die Arbeit dich krank gemacht hat, könnte die 3 monatige Sperrfrist der Arbeitsagentur aufgehoben werden. Wenn du nicht kündigst und ernsthafter krank bist und dann über 6 wochen krankgeschreiben bist, würdest du nach den 6 wochen Krankengeld erhalten. ich würde aber eine Kündigung für sinnvoll halten. Wie das aber ist, wenn du dann krankgeschrieben bist, damit kenne ich mich nicht aus. kann nur vermuten, dass 6 Wochen die arbeitsagentur und dann die KK dir Geld zahlt...

Du kannst einfach zu deinem Hausarzt gehen. Aber das Problem löst du am besten an der Wurzel: Such dir so schnell wie möglich einen neuen Job. Einen Job, der vielleicht ebenfalls stressig wird, dir aber die "richtige" und "gesunde" Anerkennung gibt.

Dein Chef wird sich nicht ändern. Aber damit musst du ja nicht leben!

Rede zuerst mit deinem Hausarzt, ich hoffe der kann dir weiter helfen.

geh mal zum hausarzt....

da du hier alle paar wochen nach einem anderen job fragst. sogar nach TAUCHER, denke ich, deine arbeitsunlust hat einen anderen grund..........

Interessant, du bist auf dem Laufenden.

0
@Wonnepoppen

das können wir nicht wissen. Der Druck auf dieser bestimmten Arbeitsstelle kann ihn doch dazu treiben, so intensiv nach Alternativen zu suchen...

0

Was möchtest Du wissen?