zu viele rote und weiße Blutkörperchen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Aufgabe der Leukozyten ist es, das Immunsystem zu unterstützen, indem sie Krankheitserreger abwehren und eigene Körperzellen eliminieren, die nicht mehr in der Lage sind, diese Aufgabe ausreichend zu erfüllen. Steht das Kürzel WBC hinter der Bezeichnung Leukozyten, so ist dies die Abkürzung für white blood cells = weiße Blutkörperchen. Ein weitere Bezeichnung für die weißen Blutkörperchen heißt ganz einfach Leukos. Sind die Blutwerte im normalen Bereich, liegen sie bei Männern und Frauen zwischen 4.000 und 5.000 pro Mikroliter (= 1 millionstel Liter).

Sind zu viele weiße Blutkörperchen vorhanden, kann dies sehr vielfältige Ursachen haben. Liegt die Anzahl der Leukozyten nicht im Normbereich, kann ein erhöhter Wert unter anderem ein Hinweis auf eine mögliche bakterielle Infektion oder Allergien sein. Es kann aber auch auf entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis oder rheumatisches Fieber hinweisen, deren Ursachen und Krankheitsbilder sehr unterschiedlich sein können. Besteht bereits ein entsprechender Verdacht, weil mehr oder weniger typische Rheumasymptome aufgetreten sind, können die sogenannten Rheumafaktoren getestet werden. Auch bei einem niedrigen Wert ist der Patient alles andere als gesund und fit, denn werden zu wenig weiße Blutkörperchen angezeigt, kann dies zum Beispiel im Zusammenhang mit Viruserkrankungen wie Grippe oder Röteln liegen. Möglicherweise wird der behandelnde Arzt dann ein Differenzialblutbild anordnen, bei dem unter anderem die Bestimmung der Anzahl der Leukozyten in die verschiedenen Untergruppen erfolgt.

Zu viele rote Blutkörperchen können auftreten bei einem (starken) Mangel an Flüssigkeit, bei Stress, geben eventuell Hinweise auf ein Lungen- oder Herzleiden oder verschiedene Tumorformen.

Was möchtest Du wissen?