Zu viel Stress, ritzen. Selbstmordgedanken.

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Kuhforpresident,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Jenny vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Das Leben besteht nicht nur aus Mördern und Kannibalen. Das wird uns um die Ohren gehauen damit wir Angst bekommen. Wenn wir Angst haben können wir nicht denken. Wenn wir nicht denken können macht die Politik was sie will. Und das läuft dann darauf hinaus dass sie uns belügt, bestiehlt und betrügt. So einfach ist das.

Du stehst am Beginn des größten Umbaus den wir Menschen erleben. Dazu gehört dann eben auch, sich Gedanken um den Lebenssinn zu machen. So wie ich Deine Zeilen verstehe möchtest Du mal ein gutes Leben führen und bist bereit, dafür auch Einsatz zu zeigen. Dann kommt aber Deine Mutter und erwartet dass Du im Haushalt mit hilfst. Was durchaus vernünfitg ist. Denn es tut nicht gut immer nur zu lernen. Hausarbeit ist eine gesunde Entlastung für den Kopf und die Psyche. Das ist nachgewiesen. Krach gibt es in den Familien in welchen die Arbeiten nicht klar aufgeteilt sind. Also überlege, was Du regelmäßig übernehmen kannst, biete das als Deinen Anteil an der Arbeit an und halte Dich dran. Da die Initiative von Dir ausgeht kannst Du auch genau überlegen was in Deinen Tag passt. Allgemein ist es sinnvoll wenn in einer Familie die Aufgaben des Wirtschaftsunternehmens Haushalt auf alle Schultern verteilt werden. Geschlechtsunabhängig. Wird dann noch ausgemacht, dass eine Strafe zu bezahlen ist bei Nichterfüllung, kann mit dem angesammelten Geld mal ein Familienausflug gemacht werden. Was auch nicht schadet. Auch wenn es Jahre dauert bis genug Geld angesammelt ist.

Es macht jetzt für Dich Sinn zu erforschen, wo Deine Stärken und wo Deine Schächen liegen, was Dir Spaß macht. Daraus lässt sich dann mal ein Berufswunsch entwickeln. Denn es macht keinen Sinn einfach so Abi zu machen, studieren zu wollen und sich einzubilden, dann kommt die Karriere von alleine. Karriere wie sie meine Eltern noch kannten und Viele aus meiner Generation wird es für Dich nicht mehr geben. Was Du anstreben solltest, nach einem Ziel für Dein Leben zu schauen. Was möchtest Du eines schönen Tages zurück lassen wenn Du nach Anderwelt abgerufen wirst? Nur einen leblosen Körper? Oder Mitmenschen die sich mal gerne an Dich erinnern? Dabei spielt es keine Rolle, ob Du deswegen beruflich Was leistest oder einfach gut zuhören kannst, mit anfassen kannst wenn es nötig ist, einfach immer fröhlich bist und so den Mitmenschen den Tag erhellst, ein feines Hobby hast an welches sich andere Menschen auch erfreuen, in ein Öko-Dorf ziehst und Dich dort entwickelst oder was auch immer.Tot ist jetzt die Kindheit. Das ist gut so. Denn jetzt bist Du in der Pubertät, wenn auch erst am Beginn derselben.

Für Jungs bist Du noch viel zu jung. Ich weiß, es wird Euch um die Ohren geschlagen bis zum Erbrechen Sex sollte so früh wie möglich sein. Dabei schaltet das Gehirn aus. Deshalb wird Euch das um die Ohren geschlagen. Lernt nur ja nicht denken, geschweige denn nachdenken. Aber genau das gehört zu den Aufgaben welche die Pubertät stellt. Nachdenken. Du tust das. Nur scheint mir ein wenig arg einseitig. Schaue mal was auf der Seite von "Schulpreis" steht. Besprecht was dort so gezeigt wird im Freundeskreis. Was Ihr an Eurer Schule haben möchtet das stellt dem Lehrkörper vor und nennt die Quelle. Weiter schaue mal nach Nicht-Regierungs-Organisationen. So kannst Du feststellen, dass es im Leben noch ganz andere Themen gibt mit denen sich die Menschen durchaus erfolgreich beschäftigen.

Bevor Dich ein anderer Mensch haben kann ist es notwendig dass Du Dich selbst hast. Sonst wird Das Nix. Fange also an regelmäßig von Hand auf Papier Tagebuch zu schreiben. Wenn es geht vor dem Schlafen gehen eine halbe Stunde.

Bis zum 22. Lebenjahr wird sich Dein Körper massiv verändern. Nicht nur äußerlich sondern auch innerlich. Das ist normal und gut so. Du kannst Dich dabei unterstützen indem Du Dir Dein Müsli morgens selbst machst. Da kommen dann bitte gut gekochte Getreidekörner rein und Nüsse. Auf weißen Zucker darst Du gerne verzichten. Es gibt braunen Zucker und Honig. Weiter macht es Sinn sich Sprossen zu züchten und diese lecker zuzubereiten. Vielleicht überlegst Du ob das für Wochenenden machbar ist. Rezepte gibt es massenweise im Internet. Sicher wird sich Deine Mutter freuen wenn Du aus eigener Initiative Vorschläge machst die Du auch bereit bist umzusetzen.

Um Selbstbewusstsein zu bekommen muss der Mensch sich selbst haben. Wer sich selbst abschaffen will hat sich selbst nicht. In der Pubertät sich selbst zu haben ist verdammt schwer. Denn ständig gibt es Veränderungen. Neue Welten werden wahrgenommen. Diese wollen erst mal erkundet werden. Wenn es geht eignet sich der Mensch erst mal zu den neuen Themen anständig Wissen an. Bezüglich Geschlecht gibt es von der BBC auf youtube Dokumentationen, aber auch Wissenschaftler veröffentlichen bezüglich Leben dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dawala
31.01.2013, 09:55

Es ist nicht gut dass Du Deine Eltern weis machst Du würdest Dich nicht mehr ritzen. Wie sollen sie Dich denn verstehen können wenn sie nicht wissen wie es Dir geht? Und wie sollen sie Dir helfen können?

Bitte schaue mal nach der "Nummer gegen Kummer". Die findest Du im Netz.

Ich habe hier noch eine weitere Seite gefunden die für Dich Sinn machen kann. Lese sie auf alle Fälle mal in Ruhe durch. Du bist nicht die einzige Heranwachsende welche so unter Stress steht.

http://www.gesundheitsseiten24.de/menschliche-psyche.html

0

Zu Deinem Hilferuf/Frage: Zu viel Stress, ritzen, Selbstmordgedanken hat Dich der Support bereits darauf hingewiesen, dass so etwas im Rahmen der GF-Möglichkeiten kaum so beantwortet werden kann, dass es Dir hilft.

Wenn ich so etwas lese, denke ich sofort an meine vielen Jahre in Afrika. Es war keine Seltenheit, dass ich bei der Arbeit in Dörfern Mütter mit ihren Babys traf, die durch fehlende Nahrung so abgemagert waren, dass sie nicht genug Milch hatten, um ihre Kleinen zu Stillen. Mit einer Kalebasse schöpften sie Wasser auch einer Pfütze, um das schreiende Kind zu stillen. Es gibt viele andere Ereignisse, in allen Teilen der Welt, von denen ich Dir berichten könnte.

  1. Es ist wohl eine Frage der fehlenden Orientierung, die jemanden dazu bringt, sich öffentlich so zur Schau zu stellen. Zähle doch bitte die positiven Seiten Deinen Lebens auf und die Verantwortung, die Dir damit im Gegenzug aufgetragen ist.
  2. Was verlangst Du eigentlich vom Leben und welchen Beitrag wolltest Du leisten.
  3. Reichen Dir ein gesundes Elternhaus, ein unversehrter Körper und Deine geistigen Gaben, die Du mitbekommen hast nicht?
  4. Sollen Dich Millionen Menschen, die heute unverschuldet nicht wissen, was ihnen morgen zum Essen dient, Deinen Hunger nach noch mehr Wohlstand und Möglichkeiten sein Leben selbst zu bestimmen, bedauern?
  5. Vielleicht bringen Dich diese Fragen auf einen Weg, der nicht im Selbstmitleid endet und Dir aufzeigt, was Du in Deiner Situation nicht nur Dir selbst, auch Deinen Eltern und anderen Menschen gegenüber schuldig bist.

Ich möchte diesen Beitrag allerdings mit dem Hinweis abschließen, dass Dir ausreichende Möglichkeiten einer ärztlichen Betreuung zur Verfügung stehen. Nimm nicht nur diese wahr, sondern auch Dein eigenes Leben in bei Hände und erkläre Dich solidarisch mit den Menschen in unserem Land und weltweit, die auf Deine Hilfe warten und sie dringend benötigen. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Kehrtwende zu einem erfüllten Alltag und Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, erstmal Hallo (: Das, was du da schreibst, kenn ich nur zu gut. Was ich dir nur sehr empfehlen kann, sind Menschen, mit denen du reden kannst und auch freiwillig willst. Du hast doch Freunde, hast du dich denen schon anvertraut oder gibt es da eine Person, der du vertrauen könntest? Für mich war und ist über Probleme reden sehr wichtig (-> Ich hab mich einem (Selbsthilfe-) Forum anvertraut.) Vielleicht können sie dich auch auf deinem weiteren Weg vielleicht zu einer Thera etc. begleiten.

Über Probleme und den Sinn des Lebens nachzudenken tut einem nicht wirklich gut, irgendwann sieh man alles nur noch so hoffnungslos. Ich habe vor kurzem zB. ein Art Tagebuch angefangen. Hab auch viel reingezeichnet, viel reingedichtet und alle Gedanken aufgeschrieben. Ich hab es auch immer mit in die Schule genommen, falls ich mal unterwegs anfing 'depri' zu werden.

Wenn es wirklich zu schlimm wird, vertrau dich einem Erwachsenem an, der dir auch wirklich hilft und dich zB. auch begleitet und auf ich aufpasst. Hast du vllt solche Verwandten? Schulsozialpädagogen etc.? (Vertrauens-)Lehrer? LG, Pferdiful.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst mir echt aus dem Herzen... Zumindest vor ein paar Jahren. Jetzt ist das alles weg. Ich hatte ganz genau diese Gefühle, diese Zustände die du beschreibst. Ich habe melodramatische Zettel geschrieben oder Lieder komponiert mit Texten die auf Selbstmord hindeuten... Über mein Leben nachgedacht, warum man Lebt, was Leben ist, warum es das gibt... Würde ich dich im Reallife kennen hätte ich echt den Drang mit dir zu reden. Es ist nicht Mitleid... Es ist Eigenerfahrung. Ich werde in April 15, bin aber schon in der 10. Klasse. Ich habe damals die Schule gewechelt, von G9 auf G8. Ich hatte mehr Stress, mehr Sachen um die ich mich kümmern und die ich in den Griff bekommen habe. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube ich hatte ab da keine Zeit mehr um sowas zu denken und unglücklich zu sein... Ich habe mich episch verändert... Das ist total creepy, ich habe irgendwie grad voll en Drang dir zu helfen, mit dir zu reden ... Und nein, ich bin kein Pedo oder so. :D Hör mit dem Ritzen auf! (ja... ich weiß, wenn das so einfach wär...),,,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhforpresident
30.01.2013, 22:27

Dann schreib mir.. Ich habe nämlich niemanden zum reden..

0

Hallo

Erst will ich mich selbst vorstellen. Ich bin ein Mädchen, genauso alt wie du. Hatte aber nie eine Beziehung geschweigedenn jemals eine Umarmung von jemanden bekommen, der weder betrunken (und fremd) war, ein Free-Hugs-Schild in der Hand trug, oder überhaupt jemals die Hand von jemanden gehalten. Ich bin pansexuell. Ich habe seit Jahren Depressionen (und das in unserem Alter... ) Ich leide unter Zwangsstörungen. Zwangsgedanken, Zwangsvorstellungen, Grübelzwang, Zwangszweifel, Berührungszwang. Ich kann den Rest schon garnicht mehr aufzählen. Ich "ritze" mich, wobei ich diesen Ausdruck zu tiefst verachte. Ich brenne mich. Ich schlage mich selbst, schlage gegen Wände. Ich neige zu einem schizophrenen Verhältnissen, habe bewusst verschiedene Persönlichkeiten, die ich aber unbewusst einsetzte. Ich habe Halluzinationen, ohne etwas zu nehmen. Ich bin Arztneimittelsüchtig/Medikamentenabhängig, nenn es wie du willst. Ich habe keine realen Freunde, nur Imaginäre. Es gibt so viel, dass ich dir erzählen könnte.

Ich will nur, dass jemand wie du weiß, dass er nicht alleine mit seinen Problemen ist. Würde ich wissen bzw. behaupten zu wissen, ich wäre alleine mit diesem Problem, würde ich es dir nicht schreiben. Nebenbei bist du die Erste, der ich es erzähle.

Was ich damit genau sagen will ist, dass du dir für all diese Sachen Zeit nehmen solltest, nicht das Leben. Manchmal gibt es kurze Augenblicke, in denen jeder merkt, wie wichtig das eigene Leben ist und dass es über allen anderen Dingen steht - egal was es auch ist und egal, in welcher Lage man sich befindet. Sonst könnte ich es dir doch auch nicht erzählen.

Tu nichts unüberlegtes. Ich bin für dich da, obwohl wir uns nicht mal kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 14 Prüfungen? Ui.

Hey, mach dir da keinen Kopf. Du hast allen Grund, mal ne Pause zu verlangen. Du kannst nicht gleichzeitig lernen, im Haushalt helfen und gut drauf sein. Da kommt das mit dem Haushalt mal zu kurz. Mein Tipp: putz mal das Bad oder mach die Küche schnell mal sauber, dann kann deine Mutter nichts mehr sagen. Das dauert keine 10min macht aber ordentlich was her.

Geh in Therapie wegen des Ritzens, es bringt dir nichts und hinterlässt nur hässliche Narben. Deine Beziehungen waren auch keine wahren Beziehungen denke ich mal? Du findest bald einen richtigen Freund, keine Sorge.

Dein Leben fängt erst an, ich wünsche dir alles gute. Such dir Hilfe und alles wird wieder gut. Du hast bestimmt Potenzial :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das leben ist eine grade linie, danach kommt nichts mehr. der mensch ist eine batterie, die solange laufen muss bis sie alle ist, so ist das leben nunmal und sich davor zu drücken geht auch nicht, denk doch mal an deine eltern, die würden das nicht überstehen wenn du dir etwas antun würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :9

Selbstmordgedanken sind zwar nie okay, kommen bei der Suche nach dem Lebenssinn in deinem Alter gerne auf. Soweit kam es bei mir noch nicht... kurze Verzweiflungsperioden erlange ich aber auch.

Du musst dich auf irgendeine Art und Weise versuchen "auszulassen", um durch diese Zeit die Unwichtigkeit deiner Probleme hervorzuheben:

Dreh die Musik auf, geh mit deinen Freunden trainieren, spiel Fußball... Lenk dich ab! Parallel dazu kannst du natürlich weiter für die Schule so arbeiten. Lehrer wirken sehr oft wie Dreckssäcke ... Das kennt jeder... Mach einfach weiter und scheiß auf sie!

Zu dem Problem mit deiner Mutter: ALLE haben Probleme mit Eltern. Das ist kein Grund sich zu ritzen oder sich das Leben zu nehmen. Versuch einfach darüber hinwegzusehen. Eltern machen nunmal Stress. Du könntest probieren ihr im Haushalt natürlich zu helfen... Wenn du allerdings es zeitlich nicht auf die reihe bekommst, oder anderweitig nicht kannst, kannst du auf das Gemecker der Eltern sch*****. Damit muss man sich leider abfinden.

Und zum Lebenssinn: Den findest du! Irgendwann wirst du froh sein, dass du diese Phase überstanden hast und nun mit der glücklichen Lebensphase zu leben hast. Stell dir vor, du hättest die Schule abgeschlossen (-> keine hässlichen Lehrer mehr) und ziehst von zuhause aus (-> keine nervenden Mütter ;D ) und du verdienst selbst dein Geld und kannst damit anstellen, was du willst. Das schafft doch kreative und stets positive Gedanken, oder? Das Ritzen bringt dir rein gar nichts. Was erlangst du dadurch? Schadensfreude, weil du dich selbst verletzt? Ich denke, du hast schon gemerkt, dass das dumm klingt. Du kannst nichts für die Umstände, in denen man zu leben hat und schon gar nicht dein Körper.

Viel Glück weiterhin!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuhforpresident
30.01.2013, 23:26

Nein, ich habe Angst vor der Zukunft. Wenn ich ehrlich bin. Wie soll man ein beruhigtes Leben haben, wenn die Welt aus Mördern und Kannibalen besteht?

0

mom hmm ich hatte heute ca. 5 stunden hausaufgaben gemacht Bericht geshrieben und einiges korregiert zeig deine eltern deine hausaufgaben dann sehen sie das du fleißig bist und sehen das du dich anstrengst ich bin 16 bald 17 und mache den hauptschulabschluss heute halbjahreszeugins bekommen und durchschitts note ca. 3.0 naja ich hatte nur 3,2,4 als note

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ritzen und Selbmord gedanken sind ein sehr ernstes Thema, wobei Dir nur professionelle Hilfe etwas bringt.

Also such Dir einen Psychologen Deiner Wahl und rede mit ihm. Mit 14 abzudanken wäre echt schade, die schönsten und besten Sachen hast dann noch kaum erlebt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?