Zu viel gezahltes Krankengeld zurück bezahlen, Krankenkasse fordert Geld zurück

5 Antworten

Du wirst es zurück zahlen müssen !!

Ev. kannst Du mit der Krankenkasse Ratenzahlungen vereinbaren....

Da Dir das Geld erwiesener Maßen nicht zusteht mußt Du es leider zurückzahlen, auch wenn es nicht Deine Schuld ist.

Versetze dich in die Lage der Versicherung... Wie beurteilst du die Sache dann?

Einschätzung Beitragsentwicklung PKV realitisch und Krankentagegeldversicherung sinnvoll ?

Hallo, zum 1.1.2016 hat mein Jahresentgelt (2015 ca. 56000 Euro brutto) die Versicherungspflichtgrenze überschritten. Ich (32Jahre) befinde mich in einem Angestelltenverhältnis Ich habe mich nach langem Hin- und her für die private Krankenversicherung entschieden. Auf Grund einer Vorerkrankung meiner Bauchspeicheldrüse ist es mir nur möglich eine Anwartschaft bei der einer PKV geltend zu machen. Bei anderen PKV falle ich durch den Gesundheitscheck. Es ist außerdem nicht möglich aufgrund meiner Vorerkrankung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Bis auf Verdauungsenzyme, die ich zu jeder Mahlzeit einnehmen muss, bin ich gesundheitlich nicht eingeschränkt und gehe von einer "normalen" Lebenserwartung aus. Meine private Krankenkasse macht mir zwei Angebote 410 Euro oder 478 pro Monat. Das zweite Angebot garantiert mir den Beitrag ab dem 65. Lebensjahr um mindestens 335 Euro pro Monat zu senken, macht dies Sinn? Ein Vorteil den mir die PKV nennt, ist das der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrages zahlt. Ich gehe derzeit von einer Anhebung des Beitrages der privaten Krankenversicherung um 4% pro Jahr aus,so dass ich zum Renteneintrittsalter ein Beitrag von ca 1500Euro pro Monat zahlen würde, ist das realistisch ? (Vorausgesetzt es kommt zu keinen großen politischen Änderungen des Gesundheitssystems bzw. des Finanzsystems)? Ist diese Versicherung im Verhältnis zu einem Modell gesetzlich versichert plus private Zusatzversicherung zu teuer ? Des Weiteren bietet mir die private Krankenversicherung ein Krankentage von 125Euro an. Der monatliche Beitrag hierfür wäre eigentlich 35 Euro . Durch meine Vorerkrankung kommt ein Risikozuschlag von monatlich 72 Euro hinzu (insgesamt 107Euro) Mir kommt dieses Angebot sehr teuer vor. Besteht die Möglichkeit für mich bei einer anderen Versicherung das Krankentagegeld überhaupt bzw. billiger zu versichern ?

...zur Frage

Wie viel zahlt die krankenkasse als krankengeld

alsoo........ zahlt die krankenkasse den lohn wie viel einer gearbeitet hat oder ist eine summe von tag zu tag berechnet?????

DANKE IM VORRAUS

...zur Frage

Darf die Krankenkassen dem AG mitteilen wie lange die AU noch geht

Hey Leute ich wollte mal nachfragen was die Krankenkasse dem Arbeitgeber mitteilen darf. Was sie nicht dürfen ist eine Diagnose das ist klar aber dürfen sie den Arbeitgeber eine Auskunft geben wie lange die AU noch geht egal ob es sich um Krankengeld handelt oder LFZ.

...zur Frage

Anspruch auf Nachzahlungen während Krankengeld?

Ich war bis zum 8.Februar in der Lohnentgeltvorzahlung. Bekomme nun bis Ende Februar (heute) Krankengeld. 

Nun hat der AG meine Überstunden, das Entgelt bis zum 08.02 sowie meinen Resturlaub ausbezahlt (einen fast kompletten Lohn)

Muss ich dies der Krankenkasse melden?

Wurde aufgrund Probezeit gekündigt. Stehe in keinem Arbeitsverhältnis mehr.

...zur Frage

Wird das komplette Krankengeld gestrichen?

Hallo,

ich habe vergessen, meine letzte AU bei der Krankenkasse einzureichen. Davor war ich 2 Wochen krank und habe die AU fristgerecht eingereicht.

Wird mir das komplette Krankengeld gestrichen oder nur für den Zeitraum der letzten AU? Hatte 4x AU 3 sind fristgerecht eingegangen und die 4. habe ich vergessen der Krankenkasse vorzulegen.

...zur Frage

Krankenkasse fordert aktuelle Blutwerte?ist dies rechtens?

Ich beziehe Krankengeld, nun möchte die Krankenkasse aktuelle Blutwerte,bis ich die vorlege, solange ist die Zahlung vom Krankengeld eingestellt.Darf die Kasse die Blutwerte verlangen?
Vielen Dank lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?