Zu viel fahrgeld überwiesen bekommen oder doch nicht und wen darauf ansprechen?

1 Antwort

Deine Darstellung ist wirr.

Müsst ihr oder du ein Ticket/die Tickets vorlegen?

Wenn ja, wird das erstattet, was ausgelegt wurde.

Wenn nein, wird evtl. pauschal für jeden Azubi das Gleiche erstattet? Eben der Preis der Monatskarte.

Oder bekommst du pro gefahrenen KM 0,30€, das wäre auch korrekt.

Was fordert deine Firma als Beleg von dir?

Ich würde mich auch erstmal "ruhig" verhalten.

He:) tut mir leid. Ich hab soviel zu schreiben, das kann ich schlecht strukturieren. Nein, wir müssen nur den Beleg (Heft von der deutschen Bahn) vorlegen in dem der Preis steht für das jeweilige Ticket. Und nein jeder bekommt was anderes. Dan kommt ja darauf an wie viele Tariflöhnen man durchqueren muss. Nein nur das Geld für die Öffentlichen. 0,30€ pro Kilometer wäre ja wirklich zu schön... 

mit ruhig meinst du einfach die Klappe halten?

0
@Huhngeheuer

Du hast Belege vorgelegt, irgendjemand hat gerechnet und wenn derjenige falsch gerechnet hat, ist es nicht dein Fehler.

Ja, Überzahlungen wenn sie denn gefunden und angefordert werden, würdest du wohl zurück zahlen müssen.

Wenn sie dir nicht zu wenig Geld gezahlt haben, erstmal "Klappe halten".  Du stehst auf dem Standpunkt das das alles so korrekt ist.

0
@ellaluise

Kann man das Überzahlung nennen? Ich mein die Frau von der Gehaltsabrechnung hat gesagt sie zahlen Nürnberg Monatskarte und hat mir das schließlich auch so bezahlt und die ausbildungsleiterin sagt ich soll nur Dieb Tageskarte einreichen  

0
@Huhngeheuer

Was die "Gehaltsabrechung" sagt ist ausschlaggebend. Die Ausbildungsleiterin hat nichts mit der Abrechnung zu tun.

Aber einreichen kannst du doch nur, was du auch hast, oder?

1
@ellaluise

Ja das wäre ja das tagesticket für 6 mal Schule nicht die Monatskarte. Aber laut Seebädern Bearbeiterin bezahlen sie nur die Monatskarte. Aussage von beiden: es ist egal ob ich mit dem Auto fahre, das fahrtgeld steht mir zu 

0

Was möchtest Du wissen?