Zu viel fahrgeld überwiesen bekommen oder doch nicht und wen darauf ansprechen?

1 Antwort

Deine Darstellung ist wirr.

Müsst ihr oder du ein Ticket/die Tickets vorlegen?

Wenn ja, wird das erstattet, was ausgelegt wurde.

Wenn nein, wird evtl. pauschal für jeden Azubi das Gleiche erstattet? Eben der Preis der Monatskarte.

Oder bekommst du pro gefahrenen KM 0,30€, das wäre auch korrekt.

Was fordert deine Firma als Beleg von dir?

Ich würde mich auch erstmal "ruhig" verhalten.

He:) tut mir leid. Ich hab soviel zu schreiben, das kann ich schlecht strukturieren. Nein, wir müssen nur den Beleg (Heft von der deutschen Bahn) vorlegen in dem der Preis steht für das jeweilige Ticket. Und nein jeder bekommt was anderes. Dan kommt ja darauf an wie viele Tariflöhnen man durchqueren muss. Nein nur das Geld für die Öffentlichen. 0,30€ pro Kilometer wäre ja wirklich zu schön... 

mit ruhig meinst du einfach die Klappe halten?

0
@Huhngeheuer

Du hast Belege vorgelegt, irgendjemand hat gerechnet und wenn derjenige falsch gerechnet hat, ist es nicht dein Fehler.

Ja, Überzahlungen wenn sie denn gefunden und angefordert werden, würdest du wohl zurück zahlen müssen.

Wenn sie dir nicht zu wenig Geld gezahlt haben, erstmal "Klappe halten".  Du stehst auf dem Standpunkt das das alles so korrekt ist.

0
@ellaluise

Kann man das Überzahlung nennen? Ich mein die Frau von der Gehaltsabrechnung hat gesagt sie zahlen Nürnberg Monatskarte und hat mir das schließlich auch so bezahlt und die ausbildungsleiterin sagt ich soll nur Dieb Tageskarte einreichen  

0
@Huhngeheuer

Was die "Gehaltsabrechung" sagt ist ausschlaggebend. Die Ausbildungsleiterin hat nichts mit der Abrechnung zu tun.

Aber einreichen kannst du doch nur, was du auch hast, oder?

1
@ellaluise

Ja das wäre ja das tagesticket für 6 mal Schule nicht die Monatskarte. Aber laut Seebädern Bearbeiterin bezahlen sie nur die Monatskarte. Aussage von beiden: es ist egal ob ich mit dem Auto fahre, das fahrtgeld steht mir zu 

0

Job kündigen wegen zu hohen Fahrtkosten?

Mein Arbeitsplatz liegt ca. 60 km von meinem Wohnort entfernt. Am Ende des Monats habe ich immer über 300€ für Spritkosten ausgegeben. Ich muss quasi 1 mal in der Woche tanken. In der Nähe von meinem Ort wohnt noch ein Arbeitskollege, dieser hat leider andere Arbeitszeiten als ich, sonst hätte ich mit ihm eine Fahrgemeinschaft gegründet. Umziehen will ich nicht, da ich alle meine Freunde in meinem Wohnort habe. Einen neuen Job suchen ist auch schwierig, da es heutzutage wenig Arbeitsplätze gibt. Ich könnte zwar auch mit der Bahn fahren, jedoch muss ich dort immer eine Stunde warten und einmal umsteigen und brauche ca. 1 h für die Fahrt. Also fast 2 h nur für eine Richtung. Dazu müsste ich jeden Tag um 4:30 Uhr Aufstehen, weil um 6 Uhr der Bus zum Bahnhof fährt. Ich würde dann immer erst gegen 20 Uhr zuhause sein. Was kann ich tun? Kann ich vom AG verlangen das er die Spritkosten bezahlt? Kann ich diese von der Steuer abschreiben lassen? Was kann ich tun?

Bin ich der einzige der eine solche lange Strecke zurücklegt?

...zur Frage

Monatsticket für ersten Arbeitsmonat?

Nächste Woche fange ich bei einem 450€ job an. Da ich mit dem Bus fahren muss, aber kein Geld für ein Monatsticket 1a habe, ist meine Frage nun ob das Arbeitsamt/Jobcenter ein Monatsticket für die Überbrückung zu meinem ersten Lohn zahlen würde.

...zur Frage

Arbeitgeber verlangt Geld für Gehaltsabrechnung?

Hallo,

Ich habe heute Post vom Steuerberater meines Arbeitgebers bekommen. Darin heißt es wie folgt: "...lässt die Gehaltsabrechnungen seiner Mitarbeiter durch uns anfertigen. Dies bedeutet, dass die Neuanlage und Abrechnung eines neuen Mitarbeiters mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist."

Diese Kosten werden so aufgelistet:

  • Neuanlage der Personalstammdaten: 10,00€
  • Gehaltsabrechnung 2017: 9,80€
  • Bescheinigung zum Krankengeld Zeitraum ..2017 bis ..2017: 8,50€
  • An- und Abmeldung zur Sozialversicherung: 17,00€
  • Arbeitsbescheinigung: 15,00€

Gesamtbetrag zzgl. MwSt. : 71,76€

Abschließend heißt es: "Sofern sie bereit sind, diese Kosten zu übernehmen, wird Herr * einer Durchführung Ihrer Gehaltsabrechnung sicherlich zustimmen."

Muss ich das jetzt selbst zahlen? Ich habe das vorher noch nie gehört, dass man das selbst zahlen muss und nicht der Arbeitgeber.

Es handelt sich hier NICHT um eine Kopie/ Zweitaustellung. Gehaltsabrechnung/Arbeitsbescheinigung sollen hier das erste mal ausgestellt werden.

...zur Frage

iGZ-DGB-Tarifvertrags Fahrgeld?

Hallo zusammen. Ich hätte eine Frage undzwar ein eine Zeitarbeitsfirma rein schreibt das die alles bieten unter iGZ-DGB-Tarifvertrags bekomme ich dann auch Fahrgeld auch wenn die dort ganz am anfang gesagt haben das die kein Fahrgeld zahlen und wenn doch wieviel währe das auf einen Kilometer? Hab demnächst eine Vertragsverhandlung und bin mir ein bisschen unsicher. Danke Euch

...zur Frage

Fahrtkosten für den arbeitsweg

hallo habe hier mal eine dringende frage und zwar muss ich wissen ob ein Zeitarbeiterunternehmen fahrtkosten zahlen muss, obwohl es nicht im arbeitsvetrag steht ?

bei der unterzeichnung wurde mir gesagt das das klar ist das ich fahrtgeld bekomm, weil die laut igz zahlen. und nu plötzlich heist es ich bekomm nix, und ich muss zugeben das ich nicht jeden tag 70 km fahre und dann ersmal 2 nettostunden arbeiten muss um meinen tag zu füllen dann lohnt sich einfach gesagt der aufwand nicht.

mfg matze

...zur Frage

Spritkosten durch Arbeitsstrecke zurückerstatten, aber wie?

Hallo Community,

ich bin noch neu in diesem Bereich und bräuchte da etwas Hilfe.

Ich möchte meine Spritkosten vom FInanzamt zurückerstatten lassen, da ich eine weitere Arbeitsstrecke habe.

Weiß jemand wie ich da starten soll oder was ich genau dem Finanzamt abgeben muss?

Grüße Nearl

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?