Zu Unrecht der Arbeitsverweigerung bezichtigt, wie soll ich mich verhalten?

3 Antworten

Nehme schriftlich Stellung/ schreibe eine Gegendarstellung und lasse sie allen Beteiligten und deiner Leiharbeitsfirma zukommen.

Ich kann verstehen, dass du dich nun um deine Zukunft sorgst und es tut mir leid, aber eigentlich bist du doch zu schade dafür, für solche Vorgesetzten zu arbeiten.

das kommt wohl darauf an, um welche Art Schutzbekleidung es sich handelt, ob dadurch die eigene Sicherheit gefährtet war oder nicht. Eine Schutzkleidung kann ein Arbeitsananzug sein, man kann aber die Tätigkeit auch in Arbeitshose und Arbeitjacke ausführen. Wenn es um Sicherheitsausrüstung geht, (zugelassene Sicherheitsschuhe, .. ) ist es etwas naderes.

meld dich beim Betriebsrat!

Sehr guter Vorschlag, der ist meines Wissens aber leider nicht für die Fremdfirma/ Leiharbeitsfirma zuständig.

0
@ichfragemich16

und hat deine Leihfirma vielleicht einen eigenen? oder hast du mal mit jemand zustaendiges von deiner firma gesprochen?

0
@ichfragemich16

@ ichfragemich16:

nicht für die Fremdfirma/ Leiharbeitsfirma zuständig

Da bist Du im Irrtum!

Der Betriebsrat der Entleihfirma (Kundenbetrieb) ist auch für die dort arbeitenden Leiharbeitnehmer zuständig.

Leiharbeitnehmer haben sogar ein aktives Wahlrecht nach einem Monat, wenn sie für mehr als drei Monate im Entleihbetrieb eingesetzt werden.

0

Krankschreibung als Beteidigter bei Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang

Hallo, Mein Mann (fast 58 Jahre) ist im Baugewerbe als Geräteführer beschäftigt. Vor zwei Wochen war auf seiner Baustelle ein Unfall, bei dem ein Kollege so schwer verletzt wurde, daß er nach ca 2 Stunden an den Folgen verstarb. Als er mit dem Hubschrauber abtransportiert wurde hat niemand (weder Ärzte, Polizei, noch die Kollegen) damit gerechnet, daß es so ausgeht. Da mein Mann direkter Zeuge des Unfalls war, hat er als sie vom Tod des Kollegen erfahren haben einen Nervenzusammenbruch erlitten. Ich bin dann Abends mit meinem Mann zu einem Notarzt gefahren, der ihm eine Beruhigungstablette gab. Am nächsten Tag sind wir dann zu unserem Hausarzt gegangen, der ihn für zwei Wochen krank geschrieben hat und ihn an einen Neurologen/Psychater überwiesen hat, bei dem wir dann auch schon am nächsten Tag einen Tremin hatten. Hier bekam mein Mann dann andere Tabletten zur Beruhigung. Beim letzten Arztbesuch bei ihm wurde die abgelaufene Krankschreibung um weitere zwei Wochen verlängert. Heute war ich mit meinem Mann bei seinem Arbeitgeber, um nachzufragen, wie es denn jetzt weitergehen soll. Da der genaue Unfallhergang noch nicht von der zuständigen Behörde (Kripo und BG) geklärt sei, hält sich die Firmenleitung meinem Mann gegenüber sehr reserviert. Sie ließen beim Gespräch durchklingen, bzw rieten ihm sogar, daß er erst mal mindestens bis zu Weihnachten weiter daheim bleiben solle und man das Ergebnis der Untersuchungen abwarten müßte. Jetzt machen wir uns natürlich Sorgen, wie es weitergehen wird, ob sie ihn abservieren wollen, oder sonst was. Ich habe jetzt ein wenig im Internet gegoogelt und wir fragen uns, ob die Firma meines mannes seine Krankschreibung auch als Folge eines Arbeitsunfalles den zuständigen Behörden (AOK und BG) gemeldet hat. Zur Zeit wird mein Mann noch nicht in der Lage sein seine bisherige Arbeit so fortführen zu können. Wie und was können wir machen ?

LG Petra

...zur Frage

Schweigepflicht wurde gebrochen, wie soll ich mich da verhalten?

Ich arbeite seit Jahren selbst in der Personalleitung und habe meinem Personalleiter in einem vertrauilichem Gespräch mitgeteilt, das ich seit einiger Zeit in einer depresiven Periode bin und mich diesbezüglich in psychatrischer Behandlung befinde. Wie ich nun feststellen musste wurden diese Inforamtionen an weitere Kollegen übertragen, wie soll ich mich in dieser Angelegenheit nun verhalten?

...zur Frage

Arbeitsverweigerung bei Schülerpraktikum?

Ich ging 3 Wochen zum Schülerpraktikum bei einer zugbau Firma und sollte an meinem letzten Tag in einem Zug Staubsaugen soll ich hab aber gesagt das ich im Zug nicht Staubsaugen will und hab gefragt kann ich einen anderen job bekommen, das hab ich dann auch bekommen und auch gemacht, aber nach einer Stunde kamm mein chef und hat mich rausgeworfen, weil ich mich verweigert hab Staub zu saugen. Dürfte er mich raus schmeißen.

...zur Frage

Was kann ich tun, wenn ich in der Arbeit gemobbt und ungerecht behandelt werde?

Auf meiner Arbeit und Persönlichkeit liegt ein viel stärkerer Fokus, als auf der Arbeit und Persönlichkeit meiner Mitarbeiter. Ich erbringe derzeit eine höhere Leistung als viele meiner Kollegen und trotzdem wird diese nicht geschätzt, sondern sogar teilweise komplett ignoriert.

Stattdessen sucht man bei mir nach einem Grund, mich anzufeinden. Jeder kleinste Fehler (selbst wenn es gar kein Fehler war) wird hochgespielt, als ob ich einen Mord begangen hätte - von Leuten, die nicht halb so viel können, wie ich. Ich habe durch ihr Verhalten Nachteile, während sie durch mein Verhalten Vorteile genießen.

Wenn ich eine harmlose Frage stelle oder eine harmlose Anmerkung mache, gehen manche sofort in die Luft und meinen, dass ich sie beleidigen würde... Ein Gespräch ist gar nicht möglich - sie fangen an mich zu beschimpfen, meine Leistung schlecht zu machen und ihre Schwächen auf mich zu projizieren und zwar als GRUPPE.

Während man mit mir über alles in Ruhe sprechen könnte und es nichts gibt, was man tun könnte, dass ich mir einen Menschen nicht anhören würde und nach einer Problemlösung Ausschau halten würde - kann man mit vielen meiner Kollegen kein konstruktives Gespräch führen.... Es wird gar nicht erst zugelassen und man HÖRT auch nicht zu, sondern geht sofort in Verteidigungsposition...

Ich muss mir von vielen Kunden und Kollegen jedes Verhalten gefallen lassen, während man sich bei mir, wegen jeder Kleinigkeit aufregt, die bei ihnen gar nicht bemerkt werden würde (und selbst wenn es bemerkt wird, ist das bei ihnen ja egal), weil ja der allgemeine FOKUS auf mir liegt.

Ich kann also machen, was immer ich will... Sie (nicht alle) werden IMMER nur das Schlechte ansprechen und wenn es nichts Schlechtes gibt, dann erfinden sie etwas... während sie untereinander weniger streng mit sich sind... = Also eine Verschwörung gegen mich, weil ich momentan eben stärker bin... Ich sehe das auch als Menschenrechts-Missachtung. Ich fühle mich von Kleinkinder und Idioten umgeben... denn wohin soll so etwas führen?

Ich muss mir hier wirklich auf der Nase herumtanzen lassen.

Wenn ein Gespräch möglich wäre, dann gäbe es dieses Problem nicht. Wird aber eben abgeblockt.

Was für Möglichkeiten habe ich? Was kann ich tun?

...zur Frage

Strafe nach rassistischer äusserung?

Ich hab auf arbeit Mist gebaut. Schlechten Tag gehabt und schmerzen gehabt. Nachdem ich einen schwarzen Kollegen auf seine wiederholten schlechten manieren hingewiesen hatte reagierte dieser mit lachen und bemerkungen wie "was willst du denn dagegen tun" oder "dann geh doch wenns dir nicht passt". Was ich in dem moment als provokation aufgefasst habe.

Nachdem er im tonfall aggressiver wurde wurde ich es auch. Leider hab ich vor ärger gesagt "dann geh halt zurück in deinen busch"

War nicht in ordnung. Das gespräch war zwischen ihm und mir. Niemand war sonst anwesend. Dennoch hab ich mich nachdem ich mich beruhigt habe öffentlich (vor abteilung und schichtführer) entschuldigt.

Was kann mir jetzt schlimmstenfalls passieren wenn er es dennoch dem anwalt vorlegt?

...zur Frage

Ist es ein Grund für eine Kündigung?

Hallo,

Kurz zu mir ich mache eine Ausbildung ...
Habe die Prüfungen verhauen, 2. Versuch ist im Sommer wieder ich bin jetzt bei einer Leihfirma angestellt seit 2 Monaten und mein Chef hat mir heute morgen über Whatsapp geschrieben wo ich morgen arbeiten werde ich habe zurück geantwortet dass es mir nicht passt weil es zu weit entfernt für mich ist doch er hat garnicht mehr zurück geschrieben ... Die Sache ist ich gehe morgen nicht zur Arbeit geh zu meiner Leihfirma morgen früh erkläre Ihnen die Situation nochmal ich sag denen dass ich mich nicht Krank schreiben lassen werde oder Urlaub nehmen werde und die mich halt nicht bezahlen sollen wo ich nicht arbeiten gehe nun meine Frage lautet dass ist in meinen Augen ja Arbeitsverweigerung könnten die mich dadurch kündigen ? In den 2 Monaten ware ich bis jetzt in 2 Firmen und habe immer einen Zettel unterschrieben wo ich arbeiten werde auch immer 1 Tag davor aber jetzt in dem Fall habe ich nichts unterschrieben ich bin doch im Recht oder nicht ? Tut mir Leid für mein Wissen ich bin gerade mal 19 Jahre alt kenne mich mit sowas wirklich 0 aus

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?