zu schüchtern-redehemmung

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht kannst Du mal mit weniger Leuten aus der Clique unterwegs oder zusammen sein und ein bißchen üben, aus Dir herauszugehen. Vielleicht hast Du ein Thema, in dem Du Dich besonders gut auskennst und findest irgendwo ein paar Leute, mit denen Du genau darüber reden kannst? So eine Redehemmung kann man nur durch Üben überwinden. Wenn Du dazu keine Gelegenheit findest oder auch keine Lust dazu hast, dann bleibt Dir noch die "geheimnisvolle Schöne" zu spielen. Mit dem Rezept kommen auch manche Frauen gut durch. Sie sagen nix, betonen aber andere Pluspunkte an ihrer Persönlichkeit - ihren guten Stil, ihre Figur, ihre Augen, ihre interessante Ausstrahlung oder ihre sexy Bewegung. Und meine Holde sagt: Mach einen Tanzkurs oder sowas, spätestens da verlierst Du die Hemmungen nach einer Weile, weil Du lernst, sicher aufzutreten. Gruß, q.

stimmt-übung macht den meister.:D danke. [:

0

Hallo,

ich wollte dich auch nur nochmals aufmuntern und wie schon andere Leute hier bestätigen, dass es viele Sachen gibt (s.Einträge zuvor), die helfen könnten. Was genau hilft weiß man auch erst durch Probieren (geht ja auch über Studieren). Und ja,oft macht einfach Übung den Meister... Ich berate auch professionell, therapeutisch Menschen mit div. Problemen - z.B. auch Ängsten, depressiven Verstimmungen etc. So etwas könnte da theoret. zwar mit hereinspielen und falls dir die Tipps zuvor nicht helfen könntest du dir da auch Rat vor Ort suchen bei einer Beratungsstelle oder dergl., findet man zB bei www.sekis.de . Oder halt auch entspr. Fachleuten (oder Vertrauten) auch an Schulen, Uni. (ggf. auch Familie) etc. Die es ja auch nicht zufällig gibt. Denn deine Frage betrifft ja nicht nur wenige sondern ganz, ganz viele Leute!

Allerdings muss man wirklich auch aufpassen, dass man aus einer Sache, die relativ normal ist (zumal in bestimmtem Alter) etwas "Krank-haftes" macht.. Und erst dadurch ein Problem schafft! Zumal es auch zig ganz plausible Gründe gibt, warum Leute schüchternere sind als andere. Z.B. weil sie nicht im Kinder-garten waren oder Einzelkinder sind, das also nicht von Beginn an so geübt haben, diese Kommunikation. Manchmal werden aber auch Leute zum Psychologen geschickt wegen angeblicher Hemmungen usw., dann kommt erst heraus, dass sie zB kl. Hörfehler haben (oder andere organische Sachen) und deshalb gar nicht so mitbekamen, was die anderen sagten/ sich gar nicht so ins Gespräch einbringen konnten (was zuvor die Personen selbst und andere gar nicht merkten, eben auf "Schüchternheit" zurück-führten) usw. Wenn es wirklich weiter, trotz aller Übung usw. ein Problem sein sollte müsste man sich natürlich auch genauer anschauen, was dich da an bisherigen Erfahrungen ggf. blockiert etc., etc., etc. Da gäbe es sehr viele Möglichkeiten, die auch nur persönlich/auch mit noch besserer Kenntnis deiner Person, Geschichte usw. wirklich gut zu beurteilen wären mit dann auch hierzu, zu dir passenden Hilfsmöglichkeiten. Da kann eine "Ferndiagnose" ggf. sogar gefährlich sein.

Aber, vor allem bitte: Lass dich auch nicht verrückt machen! Ggf. liegts halt auch nur an deiner Persönlichkeit. Manche glauben ja sogar daran, dass verschiedene Sternzeichen anders drauf sind, zB manche eher "Selbstdarsteller" sind und manche eher zurückhaltender. Das ist auch wissenschaftl. erwiesen und auf zig Faktoren zurückzuführen. Daran könnte man auch arbeiten bzw. das entwickelt sich (teilw. auch von alleine). Aber by the way ist ja auch die Frage, ob es eigentlich schlimm ist, wenn man eher zurückhaltender ist. In vielen Kulturen ist das viel "angesagter" als das "aus sich rausgehen". Klar, ggf. möchtest du es mehr, kannst dich etwas anpassen/weiter entwickeln. Ganz wichtig ist nur, dass du - wie ja auch schon andere schrieben - "bei dir bleibst", bist wie du bist. Nur dann wirst du auch auf Dauer gute Freunde haben/Clique(n), die zu dir passen, dich mögen und gut finden wie du bist. Klar, jeder kann/muss etwas an sich ständig arbeiten. Nur kann es doch auch deine STÄRKE sein, dass du etwas ruhiger, reflektierter, nachdenklicher bist, nicht so oberflächlich sondern tiefsinniger, bedachter... Ggf. auch sensibel im positiven Sinn? Vielleicht kannst du dich an den Suizid des Fußballers R.Enke vor einiger Zeit erinnern. Ein toller,ruhiger, sensibler Mensch, den zig Tausende Menschen schätzten und mochten . Nur er sich selbst nicht bzw. er scheiterte an einer Gesell-schaft, wo das Ruhige, Zurückhaltende nicht so viel zählt... Hätte aber er sich ändern müssen? Nein, zumindest nicht viel. Sondern die Gesellschaft, wo "Lautschreier" oft Karriere machen, Leute die aber zB lieber Taten statt (gr.) Worte sprechen lassen, zB auch lieber Gutes tun statt ständig drüber zu reden Probleme bekommen, obwohl sie GUTE Menschen sind.. Und die Guten dann noch Probleme kriegen, dass sie nicht als so toll gelten...Auch noch denken, dass andere Leute besser sind (weil die mehr davon ERZÄHLEN wie toll sie sind - obwohl sie weniger TUN). Und dann kaum mehr was von sich erzählen, da ANGEBLICH gar nicht so wichtig...

Ich denke wirklich auch, dass du ganz viele tolle Sachen hast, damit halt nur nicht so prahlst. Andere Leute erzählen immer von tollen Sachen/wie toll sie sind... Sind sie deshalb toller? Macht Quantität (mehr sagen) es aus oder die QUALITÄT von dem, was man sagt? Und tut? Also ich persönlich - und ich weiß, dass es vielen anderen Leuten auch so geht - ziehen gerade heute, in einer so "lauten", hektischen Zeit sogar Leute vor, die auch mal Schweigen, ZUHÖREN können. Das ist richtig schön, erhol-sam. Und ggf. nicht so oft etwas sagen - aber wenn dann etwas wo man denkt "Wow, da hat sich ja echt mal jemand Gedanken gemacht, sich damit auseinandergesetzt". Und wirklich: Guck mal, ob die Leute, die mehr sagen als du, wirklich (inhaltlich)immer mehr zu sagen haben als du. Sicher nicht. Du kannst das was du zu sagen hast also ganz sicher nun auch als so wertvoll betrachten, dass du s auch loslassen kannst. Daraus (schlechtes Selbstwert-gefühl, "ich hab ja gar nicht so viel zu sagen"/"Was ich sage ist ja gar nicht so wichtig" ) resultieren doch nämlich die meisten "Redeängste". Und das brauchst du denke ich wirklich nicht haben. Allein, dass du dir so reflektierend Gedanken machst zeigt, dass du nicht dumm bist! Und du hast sicher sehr viele gute Seiten, die ja auch offen-sichtlich viele Leute schätzen, zB deine Freunde/Clique. Ggf. mögen die ja sogar deine ruhigere Art gerade? Viele Männer-Freundschaften bestehen ja zB auch oft darin, dass man Stunden lang durch die Gegend zieht oder angelt oder dergl., ohne viel Worte. Auch Frauen ziehen ja oft einfach so miteinander los. Und, s. Kommentare zuvor, gerade auch etwas zurückhaltendere Frauen reizen oft auch, zumal wenn sie eben - wie du sicher auch - noch andere Qualitäten haben.

Auch "ruhiger" kann schön sein. Millionen Leute machen heute Yoga, Meditation etc. um zur Ruhe, Stille,... zu kommen... Ggf. bist du denen ja schon sogar voraus? Und wie sagt das Sprichwort "Reden ist silber, Schweigen Gold"... Das mag nicht immer stimmen. Aber oft!

Wie gesagt: Wenn du dich mit deinem Problem trotz allem nicht wohl fühlst kannst du daran mit den für dich passenden Tipps aus den Kommentaren hier arbeiten. Einiges daraus (auch aus meinem) hilft ggf., anderes nicht. Das ist ja auch normal. Zumindest "Kommunikations-Training" kann ja nie schaden. Aber ggf. ist für dich ja auch hilfreich dir das hier Geschriebene auch etwas zu überlegen. Aus meiner berufl. Praxis weiß ich, dass damit alleine oft schon sehr vielen Leuten geholfen ist. Getreu dem Motto (so in etwa) "Ich bin etwas zurückhaltender, na und. Das ist kein Problem sondern gut so!".

Wir leben ja schließlich auch eigentlich im Land der Dichter und Denker... Die gr. Denker, Philosophen, guten Menschen (als solche gelten ja zB Mutter Theresa, Gandhi,...) waren ja auch gerade eben nicht immer die, die ihre Mitmenschen immer "volltexteten". Sondern die, die auch zuhörten, sich mehr in der (guten) Tat als mit hehren Worten zeigten...

Sich selbst zu hinterfragen ist sicher oft gut. Oft ist man aber auch nicht selbst das Problem sondern es wird einem ja auch nur vermittelt, dass man eines hat (auch durch irgendwelche TV-Sendungen, wo alle so gut miteinander reden können.. Das entspricht auch oft nicht der Realität). Und bloß weil andere mehr reden müssen die ja auch nicht redege-wandter, selbstbewusster etc. sein. Oft wird durch viel "Quasseln" auch nur eigene Unsicher-heit kaschiert, überdeckt... Und du hast immerhin den Mut, dir da Gedanken drüber zu machen.

Wenn es eine gute Clique ist hilft man sich ja auch gegenseitig, z.B. wenn einer etwas "Rede-probleme" hat, denn es sollte ja keiner zu kurz kommen. Wenn du das Gefühl hast könntest du ja auch um Hilfe bitten. Wenn dir das direkt zu unangenehm ist z.B. ja auch positiv ausgedrückt, indem du anderen sagst "Toll, wie du immer sagen kannst was du denkst. Würde ich auch gerne. Wie schaffst du das eigentlich?". Ggf. könntest du noch dazu sagen "wäre nett mir da etwas zu helfen". Bei echtem Interesse an dir werden deine Leute dich ja aber auch so nach deiner Meinung etc. fragen. Und, s.o., sie schätzen dich aber gerade auch so wie du bist und berücksichtigen deine Ideen, Meinung etc. auch wenn du sie in wenigeren Worten (aber dafür ggf. ja auch mehr Gesten, Taten usw.) ausdrückst. Sonst wären es auch nicht die besten Freunde. Und ansonsten.. S. oben (ich will nicht nochmals alles wiederholen/dich nun weiter "volltexten" :.) Wie auch immer, was immer dir auch hilft, ggf. ist es ja auch bei vielen Sachen die "goldene Mitte" (ein bisschen Weiter-Entwicklung ist sicher für alle Menschen gut, wichtig ist aber auch sich selbst treu zu bleiben, auch dem, was einen besonders macht).

Ich wünsche dir auf jeden Fall weiter alles Gute! Und vielen Dank auch dafür, dass du ein Thema ansprichst, das sicher ganz vielen Leuten Gedanken macht. Deshalb habe ich auch so ausführlich dazu geschrieben, ggf. hilft dir ein Hinweis hiervon nicht so viel aber dafür anderen Leuten, würde mich freuen.

W. Laub, Kiel/Falkensee (bei Berlin), Dipl.-Pädagoge und (Familien-) Therapeut

vielen dank für die ausführliche antwort. :) ich denke schon, dass mir da einiges helfen wird.

ich in einzelkind & denke auch, dass das ein bisschen damit zusammenhängt. ich kenne viele einzelkinder, die viel reden, aber auch einige, die wenig reden.

also danke nochmals. (:

0

...darüber mach dir bloß keine großartigen Sorgen, denn Schüchternheit ist in deinem Alter ganz normal und auch für viele als süß und sympathisch anzusehen und dieses wird sich sowieso im laufe deines Lebens ändern. Außerdem bedenke, dass es stets solche und solche Menschen geben wird. Die Hauptsache ist doch, dass du überhaupt mit einer guten Freundin reden kannst, wie dir der Schnabel gewachsen ist. LG

wenn ich z.b jemanden beobachte, der in einer gesprächsrunde überhaupt nichts sagt, is er mir eigentlich usympathisch. deswegen denke ich, dass ich vielen leuten auch unsympathisch bin. :/

0
@MrsHeikey

...so darfst du doch gar nicht denken, es kommt auch auf die Art an, wie du schaust und dich gibst und hier und da lachst, auch wenn du nicht viel sagst, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du da arrogant wirkst.

0

Was möchtest Du wissen?