Zu schnell in Geschwindigkeitsbegrenzung einfahren, dann langsamer werden - Rechtslage?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Lange Rede, kurzer Sinn: Exakt ab dem ersten Schild 100 hast du überraschenderweise tatsächlich nur 100 km/h schnell zu sein. Ohne Wenn und Aber :-O

Und deine Reisegschwindigkeit den Sichtverhältnissen anzupassen und Vorankündigungen "Baustelle in ... Metern" erst zu nehmen  - damit  weiß man einfach, dass die demnächst auf 100 oder 80 oder gar 60 stufenweise reduziert wird, hält sich langsamer werdend rechts und fängt keinen Überholvorgang mehr an :-O


So wie du fuhrst, wären das 2 Punkte, Fahrverbot 1 Monat und 240 EUR geworden - und in der Probezeit zzgl. einem teuren Aufbauseminar mit Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre :-O

G imager761



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast schlicht zig Hinweise auf die Baustelle verpasst. Die Geschwindigkeitsbegrenzung kommt niemals aus heiterem Himmel 

mit 160 in einen 100er  die Blauen reagieren da schon; auch stehen in Baustellen gerne die teuren Geräte die schöne Bildchen schiessen. 

Das wird teuer wenn du erwischt wirst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ziemlich einfach: überhöhte Geschwindigkeit -> siehe Bußgeldkatalog. Deine Begründung ist zwar menschlich nachvollziehbar, jedoch ist die Rechtslage eindeutig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 17:21

In anderen Worten: hätte man einen netten Polizisten und erklärt dem das, dann KÖNNTE man mit einem blauen Auge davon kommen. Bei einem stationären blitzer wäre das ganze recht eindeutig?

0
Kommentar von aribaole
05.05.2016, 17:28

Was glaubst du wohl, wie oft am Tag die solche Ausreden hören? Dazu kommt noch, dass die sehr selten alleine sind.

1

Du hättest den Wagen rechtzeitig auf 100 bringen können. Die Geschwindigkeitsbegrenzung kommt nicht von jetzt auf gleich. 1. kommt eine Vorankündigung etwa so: Baustelle in 1,5km. 2. 100kmh in 1000m, 3. 100kmh in 500m. Selbst bei nur 2 Hinweisen hast du Zeit auf 100 zu kommen. Auch bei 200 hat man auf dieser Distanz Zeit genug. Die Schilder stehen re. + lks. , und sind gut Sichtbar. Kannst du die Schilder Witterungsbedingt nicht Erkennen bzw. sehen, brettert man auch nicht mehr mit 200 kmh. Das wäre sehr teuer für dich geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 17:27

"Baustelle in 2km" könnte gut sein und da muss ich dann ganz ehrlich einen Fehler auch eingestehen. Aber 100kmh in 500m usw. kann ich garantieren, dass so ein Schild nicht vorhanden war.

0
Kommentar von aribaole
05.05.2016, 17:32

Fahr die Strecke nochmal ab, und du wirst die Schilder sehen. Bin Kraftverkehrsmeister, und habe in meinem Berufsleben schon mehr als 1Mio. km abgespuhlt. Bisher ist mir noch NIE eine plötzliche Baustelle besonders hier in D vorgekommen. Du hast die Schilder einfach Übersehen!

1

ordnete mich ganz rechts ein da bald meine Ausfahrt kam und die Baustelle weiter hinten keinen Spurwechsel mehr zuließ

Es handelt sich also mitnichten um eine überraschende Baustelle. Da erübrigt sich eigentlich jede Antwort.

1. Wird jede Baustelle 2 km vorher angekündigt

2. Erfolgt von Strecken ohne Beschränkung üblicherweise zuerst eine Absenkung auf 120

3. Wenn geblitzt wird, wird an Autobahnen ein "Schon-Abstand" von m.W. 100m gehalten, innerhalb dessen man einigermaßen locker auf Verwarnungsgeschwindigkeit herunter kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wärest du geblitzt oder von der Polizei gemessen worden, dann wärest du natürlich wegen der überhöhten Geschwindigkeit bestraft worden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich musste mal in der führerscheinprüfung von 100 auf 80 runter aber 20meter hinter mir fuhr jemand. ich habe das schild also mit 100 überfahren und immer in den rückspiegel geschaut. und schlichlich sehr langsam abgebrebst. wurde angehupt. aber der fahrlehrer sagte es sei in ordnung.


es kann sein das wenn 200 erlaubt sind das die baustelle nicht auf 100 herabbremsen lassen darf. da muss es mehrere schilder geben, wie 160, 120 dann 100. das geht schon bei niederen geschwindigkeiten so. man kann nicht von 100 auf 50 müssen glaub ich


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arlon
05.05.2016, 17:22

Hmhm. Und der nächste kommt vielleicht mit 300 und der darf dann mit 200 in die Baustelle oder wie?

1

Du sagtest die linke Spur war frei, wieso dann nicht stark gebremst? Laut text war deine Sicht nicht gut da du das Schild nicht rechtzeitig gesehen hast. Ich kann von 200 auf 100 ohne Probleme bremsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so, wie es die anderen gesagt haben. Du mußt innerhalb der Sichtweite zum stehen kommen können. Es könnte dort anstelle des Schildes auch ein Wildschwein stehen oder ein defekter PKW. Habe ich selber vor 14 Jahren schon erlebt. Da stand nämlich auf der A4 auf der linken Spur nachts ein defekter PKW quer zur Fahrbahn. Auf dem Seitenstreifen standen andere PKWs mit Warnblinklicht. Und weil man nicht weiß, was dort ist, wechselt man mit dem LKW dann auf die mittlere Spur. Erst ca. 100m vorher sah ich den PKW auf der linken Spur und die beiden Personen, die gerade ausstiegen. Und in genau demselben Moment hat mich einer mit wenigstens 180 auf der linken Spur überholt. Er ist frontal in den anderen PKW gekracht, dann vielleicht 30m vor mir über meine Spur, glücklicherweise zwischen den PKWs auf dem Standstreifen durch und ins Feld. Am Ende standen da 2 Tote, 1 Schwerverletzter und eine 4 stündige Vollsperrung der A4. Und auch da war die Autobahn frei. Wenn man wie du argumentieren würde, hätte da eigentlich nichts passieren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Gilt die Geschwindigkeit ab dem Schild. 2. Existiert auf Autobahnen ein Geschwindigkeitstrichter. 3. Kann man mit nem Auto schneller bremsen. 4. Wird eine Baustelle 2km vorher angekündigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 17:18

1. Genau deswegen Frage ich 2. Bestand dieser Trichter eben daraus: von nichts auf 100 auf 80 3. Ich habe schon relativ stark gebremst, nur eine Vollbremsung habe ich nicht hingelegt. 4. Okay das ist ein guter Punkt und da muss ich dann ganz klar einen Fehler eingestehen

0

Man darf nur so schnell fahren, daß man innerhalb der Sichtweite anhalten kann - haben wir alle mal gelernt.

"Da es dunkel war, sah ich es zu spät" - weiter muß man da nichts dazu schreiben, viel, viel zu schnell gefahren um anhalten zu können, wenn man noch nicht mal von 200 auf 100 runterbremsen kann innerhalb der Sichtweite!

Wie war denn die Sichtweite 50,40 oder 30 m? Also sogar bei Abblendlicht kann Ich auf der Autobahn noch 100m weit sehen, was dann ja auch die max. Geschwindigkeit gewesen wäre. und sowas reicht ja zweimal zum reduzieren..

Andere, die sich wohl an die 100 gehalten haben, dann mit 140/150 noch "schnell zu überholen" toppt das ganze dann noch.."Schnell hinter mich bringen", ganz im Einklang zur StVo, die dem Überholenden vorgibt, daß auch er die Geschwindigkeit einzuhalten hat..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 17:45

Wie gesagt, die Umstände haben die 200 schon zugelassen. Sichtweite war sehr gut. Jedoch stand das linke Schild leicht hinter einer Kurve sodass man es von weiten nicht richtig sehen konnte sondern erst was später (nicht erst ab dem Schild selber natürlich aber halt eben auch nicht aus 200m Entfernung)
Ob sich die Rechts neben mir an die 100 gehalten haben kann ich nicht genau sagen. Erfahrungsgemäß kann ich aber sagen, dass die sicher auch um 10 kmh zu schnell gewesen sein könnten. Aber hätte ich mich sofort Rechts eingeordnet, hätte ich sowohl zum Vordermann als auch zum Hintermann nicht genug Abstand gehabt. DAS hätte eine wirklich gefährliche Situation werden können. Das Überholen war schon wirklich nötig. Klar, langsamer hätte ich es machen können das ist richtig. Aber ich habe auch für das überholen nicht beschleunigt sondern abgebremst, jedoch etwas weniger als vorher und nachher um den Überholvorgang schnell abzuschließen, da nicht sehr weit hinten die durchgezogene Linie kam. Dass ich dabei zu schnell unterwegs war und das nicht erlaubt ist, weiß ich ja. Steht auch in der Frage. Aber waren die Umstände schon etwas komplexer als das.

0
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 18:38

Nein.
Ich hätte innerhalb der Sichtweite stehen bleiben können. Wie gesagt, 200 waren möglich. Aber ob ich die fahren sollte oder nicht ist hier nicht die Frage.
Die Sache ist, dass ich mit einer Vollbremsung sicherlich mit 80 hinter dem Schild gewesen wäre. Aber bei 200 auf der Autobahn ohne Gefahrensituation eine Vollbremsung ist auch nicht so das coolste, nicht?
Und ich habe das Schild ja nicht erst gesehen als ich daneben war. Ich habe es schon aus einer Distanz gesehen. Aber eben aus keiner, in der ich hätte langsam und geschmeidig von 200 auf 100 hätte bremsen können.
Ohne den Überholvorgang wäre ich auch sicher kurz nach dem Schild 110 - 100 gefahren. Nichts desto trotz: selbst mit 100 wäre die Lücke NICHT passend gewesen. Und egal wie schnell man fährt, wo man nicht reinpasst, da fährt man nicht rein. Ob ich rein gelassen worden wäre kann ich nicht sagen. Aber beim Autofahren fährt man eben nicht nach dem Motto "oh hoffentlich lässt der mich rein" sondern man muss schon aufpassen, dass es geht. Was wäre denn wenn ich 100 gefahren wäre und NICHT rein gelassen worden wäre (und ja auch sowas ist mir schon passiert). Ganze Zeit parallel zu dem Rechts fahren und die Ausfahrt verpassen? Klingt auch nicht richtig.
Ja, ich war zu schnell. Wie gesagt, das steht außer Frage. Aber es war eine Situation in der ich habe schnell entscheiden müssen. Und es war ganz offensichtlich nicht die beste (aber sicher auch nicht die schlechteste) Entscheidung die man hätte treffen können. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich diese Situation am liebsten auch nie erlebt haben. Aber meine Frage bezieht sich eben nicht darauf, ob das jetzt richtig oder falsch war, sondern wie das mit der Rechtssprechung aussieht. Könnte ja sein, dass es Ausnahmen gibt oder die Situation eine Linderung einer Strafe mitsich gezogen hätte. Und danach frag ich, und nicht danach, ob ich hätte 200 fahren sollen oder nicht. Dass ich was falsch gemacht habe weiß ich!

0
Kommentar von LucasK9819
05.05.2016, 18:46

Kleine Korrektur wegen schlechter Wortwahl: bei einer Vollbremsung a.k.a Gefahrenbremsung wäre ich sicher am Schild bzw. kurz dahinter stehen geblieben. Mit der eben erwähnten Vollbremsung meinte ich eher eine sehr starke Bremsung die aber noch keine Vollbremsung ist, aber trotzdem nicht gerade das gelbe vom Ei gewesen wäre. Sorry für den Fehler!

0
Kommentar von LucasK9819
06.05.2016, 13:11

Die Sache ist ja, dass ich mich eben ca 1km vor der Ausfahrt eingeordnet habe. Ich lernte, dass man bei 1,5 bis 1km vor der Ausfahrt den Überholvorgang abbricht. Das tat ich damit. Ich weiß ja nicht wo das steht, aber von links nach ganz rechts rüber in einem war ja eben nicht das was ich machen wollte, weshalb ich es nicht tat. Auch, weil ich, anders als von Dir behauptet, eben KEINEN gefährden wollte.
Und ich warte nicht auf jemanden der schreibt, ich hätte alles richtig gemacht (im übrigen: ich habe meine ehemalige Fahrlehrerin mal gefragt. Auch sie ist, wie ich und eigentlich alle hier, der Meinung, dass das natürlich keine gute Situation war und sie auch nicht ohne mein eigenes Verschulden zustande gekommen ist - aber in der Situation selber hätte ich insgesamt gut reagiert). Ich weiß, dass ich was falsch gemacht habe. Konkret: scheinbar Schilder übersehen zu haben und dann mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Begrenzung einfahren. Ja, das ist mein Fehler, bringt ja auch nix es abzustreifen und man würde sich nur selber anlügen. Ich blieb aber dabei, 200 war nicht der Fehler. Denn die waren absolut möglich. Aber das gehört hier nicht zur Diskussion, was Du und scheinbar einige andere hier nicht verstehen. Mir geht es nicht darum, was ich in der Situation selber bzw. davor falsch gemacht hab, das weiß ich ja! Hier geht es nicht um richtig oder falsch, sondern wie es im Falle von erwischt werden aussieht - und ja das wurde beantwortet, korrekt. Und damit wäre das für mich eigentlich schon durch.
Aber zurück zu Deinem Kommentar. Was wäre denn schlechter reagiert gewesen... Wie wäre es denn mit einfach mit 200 weiter fahren, oder einfach sofort Rechts einordnen in eine Lücke in die man nicht passt, oder eine Gefahrenbremsung hinlegen, andere Rechts vorbei ziehen lassen (auch nicht ungefährlich!) um dann mit 50 auf den linken Streifen rumzutuckeln. Ich denke, das sind alles schlechtere Reaktionen auf eine für mich sehr unangenehme Reaktion.
Wo das gewesen ist halte ich für irrelevant und dazu möchte ich keine Angabe machen. (Wirst eh keine Baustelle sehen - Google Earth aktualisiert ja nicht in Echtzeit)

0

Dein Lappen wäre zurecht weg.  Wer nachts so schlecht sieht, dass er in eine Baustelle hinein rast, und das wo vorher reichlich Schilder stehen,  sollte über seine Eignung  zum Führen von Kraftfahrzeugen ernsthaft nachdenken. 

Du siehst schlecht wegen der Dunkelheit,  und rast mit 200 Sachen um Blindflug. Respekt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AntwortMarkus
05.05.2016, 17:39

Wer hier Daumen runter klickt,  der hat es nicht verstanden. 

2

es gibt eine gewisse grenze was " unmittelbar hinter schilder blitzen" betrifft .. sonst würde der staat genug geld machen indem sie hinter jede begrenzung ein blitzer aufstelen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geschwindigkeit Begrenzung ist vorgeschrieben ab denn Verkehrs Schild der das regelt . Bis du hinten der Schild zu schnell ( zu schnell rein fahren ) ist das Verkehrs Widrigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?