Zu schlecht fürs Reiten?

11 Antworten

Wäre es dir lieber keiner sagt was u. am Ende hat dein Pferd vllt sogar einen Schaden dadurch? Bezahlst du gerne für Unterricht, der dich nicht weiter bringt? Niemand meint es böse mit dir, im Gegenteil. Es wäre schon ganz schön, wenn du wenigstens im Sinne deines Pferdes, wenn schon nicht im eigenen, akzeptierst, dass nach gerade mal 3 J. Reiten - eigtl 2 Jahre, wenn ich richtig verstehe 1 J. Pause - u. deinem Alter, Lernen angesagt ist. Woher willst du denn die Erfahrung haben.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Wenn du erst 3 Jahre reitest, bist du als Anfänger zu betrachten, und solltest dich nicht genieren, wie ein solcher behandelt zu werden. Und klar, manche Sachen (wie Hufschlagfiguren) sollte man sich daheim verinnerlichen, damit das Erklären nicht für die wertvolle Reitstunde draufgeht. Und sei doch froh, dass man die auch am Rande wegen Hufen , Futter und sonst noch was mit Rat und Tat zur Seite steht. Besser, man bekommt Dinge 10x erklärt, als dass was falsch läuft.
Wenn es dir peinlich ist, dass alle mitbekommen, wie du korrigiert wirst, ist das nicht mehr alterstypisch. Mit 13 besteht das Lebensgefühl oft hauptsächlich aus „Peinlichkeit“, und es ist fuuuurchtbar wichtig, was andere, vor allem die Klassenkameraden, von einem denken. Aber mit 16 wäre es allmählich Zeit, sich darüber klar zu werden, dass „die anderen“ nicht dein Leben bestimmen, sondern die, von denen du was lernen kannst. Und das kann natürlich die Reitlehrerin sein, aber zum Beispiel auch ein kleines Mädchen, dass bereits im Stall aufgewachsen ist.

Wenn man in einen neuen Stall kommt, ist es fast überall immer wieder, als sei man ein absoluter Anfänger. Egal wie alt man ist, und wie viele Jahre man schon reitet. Das hat nichts damit zu tun, dass man „wie ein kleines Kind“ behandelt würde. Im Gegenteil: echte Kleinkinder sind es, die immer, wenn sie etwas schon können (oder zu können meinen), stets betonen: „bin schon groß!“…

Wenn du keinen Rat mehr nötig hast, werden das die anderen schon merken, und irgendwann dich um Deine Meinung bitten.

Sei doch froh dass du eine RL hast die dich unterstützt und die auch Kleinigkeiten korrigiert - schließlich ist das ja auch ihr Job und du zahlst ihr genau dafür Geld dass die sich auf Fehler hinweist. Wie sollst du denn sonst besser werden wenn man dir nicht sagen darf was falsch ist? Zumal die Tipps die du hier beschrieben hast sehr wohl richtig und wichtig sind.

Natürlich hat es niemand gern wenn man ständig korrigiert wird und ja, es mag auch unangenehm sein wenn die Miteinsteller mitbekommen dass man vll noch kein Vollprofi ist. Aber da muss man dann eben mal die Zähne zusammen beißen und es das nächste Mal einfach besser machen. Mit der Zeit wirst du dann ja auch immer weniger Hilfestellung benötigen. Bis dahin sei dankbar dafür, Menschen um dich herum zu haben die dir helfen wollen und sieh das Ganze nicht so negativ. Im Prinzip meinen es schließlich alle nur gut mit dir.

Danke! Ja, ich gebe dir recht.
Ich bin auch total froh, das ich diese Hilfe bekomme, das bin ich wirklich. Es ist mir nur irgendwie unangenehm, das ich mit 16 irgendwie noch nicht so viel weiß, wie andere in meinem Alter. Meine Boxennachbarin ist 14 und hat wesentlich mehr Erfahrung als ich, und ich würde eben am liebsten schon alles wissen🙈

aber du hast recht, ich sollte dankbar für jede Hilfe sein :)

1

Dein Text zu deiner Frage hat mich geärgert.

Sei doch froh, wenn du von Leuten. die mehr Ahnung haben als du, Tipps bekommst. Wenn du dermaßen sensibel bist, solltest du dich fragen, ob Reiten überhaupt das Richtige ist.

Und was die RL dir bezüglich des Hufeabsetzens sagte, stimmt. Ok, ich weiß nicht, ob das Hufgeschwüre verursachen kann. ABer wenn du den Huf einfach losläßt und er auf den Betonboden knallt, kann das einen Hufbeinbruch verursachen. Selbst erlebt - nicht bei meinem PFerd!

Sei doch froh und dankbar. Denn offensichtlich bist du noch sehr unerfahren.

Und ja, du heulst herum wie ein kleines Kind. Ich habe da kein Verständnis für. Die RL will dir helfen!!!

Ach so...  ich kann mein Pferd noch nicht wieder in Anlehnung reiten,

Soll ich jetzt was ganz Böses sagen: ich glaube, du konntest das noch nie. Das ist auch nicht schlimm, denn dazu braucht man länger als du bisher reitest. Es sei denn, du bist ein Supertalent, aber dann würdest du hier nicht klagen.

Willst du etwas lernen oder nur deine Seele gestreichelt bekommen?

Falls das der Fall ist, dann solltest du das Reiten aufgeben. Denn dann fehlt dir der nötige Biss.

Danke für deine Antwort!
Und ja, ich weiß, dass ich sehr sensibel bin, und das wahrscheinlich nicht immer gut im Reitsport ist… ich wollte nicht so blöd herumheulen, das habe ich aber offensichtlich getan, das sehe ich auch ein.
Ich denke, ich brauche einfach noch etwas Zeit. Tatsächlich habe ich ihn vorher in Anlehnung reiten können, aber ich denke ich muss jetzt nochmal seeeeeeehr viel auffrischen.

Aber wirklich: Danke für deine Antwort. Ich sollte wahrscheinlich erst einmal überlegen, bevor ich mich beschwere, denn meine Rl will mir ja wirklich nur helfen!

1

Das hat deine Reitlehrerin vielleicht zum Teil etwas doof formuliert, aber du solltest dir klar sein, dass sie das niemals böse meinen wird.

Gerade weil du noch nicht so lange reitest, ist es gut dass du so viele Leute in deinem Stall hast, die dir Tipps geben.

Du musst halt diese Gedanken, dass du nicht gut genug bist, loswerden. Aber ich weiß wie schwer das sein kann, gerade an einem neuen Stall, wo man bei seinen Stall Kollegen evtl auch einen guten Eindruck machen möchte.

Aber werde dir doch mal bewusst dass du ein EIGENES Pferd hast! Das ist viel mehr, als die meisten Reiter in deinem Alter erreicht haben, werde dir bitte bewusst, wie tolle Möglichkeiten du da hast und wie wundervoll sowas überhaupt ist (:

Gerade deinem Tier zuliebe, solltest du dir zugestehen dass du mit deiner Erfahrung auch noch lange nicht alles/genug weißt. Ohne Leute die dir Tipps geben, würde das gar nicht klappen.

Was möchtest Du wissen?