Zu lange Kastanien (Pferd)?

 - (Pferde, Reiten, Reitbeteiligung)

Ein vernünftiges Bild würde der Community helfen, dir eine hilfreiche Antwort zu geben. Bitte wenn möglich ein neues hinzufügen.

man sieht das was man sehen muss und Ende

6 Antworten

Auf dem Bild erkennt man gar nichts.

Ansonsten kann man diese auch problemlos abknibbeln, tut dem Pferd nicht weh und hat keinen Nutzen. Selbstverständlich vorher mit dem Besitzer abklären.

Sollte man übrigens auch zwischendurch mit denen an der Fessel machen, falls das Pferd Gamaschen oder Bandagen trägt, wenn die dort zu lang sind können die drücken.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und eigenes Pferd seit über 10J.

Kastanien an der Fessel? Was meinst Du damit?

0
@Punkgirl512

Nennt man die auch "Kastanien"? Ich dachte, das wären nur die Dinger oben an den Karpalgelenken?

0
@FunnyFanny

Puh, ich glaube die heißen anders. Ist aber letztendlich auch nur unnützes Horn ohne Funktion und sollte ab, wenn es z. B. Fesselkopf Gamaschen gibt oder Bandagen.

1

das SIND die an der fessel.

0

das sind nicht die kastanien (daumen) , sondern die rudimente der afterklauen (sporne, köten - "ringfinger", "zeigefinger")

und ja. die sind zu lang. und sie spalten sich.

da müsstest du der besitzerin bescheid sagen. die müssen gekürzt werden, damit es nicht zu abrissverletzungen kommt.

das macht am besten der hufbearbeiter, wenn die so sehr verwachsen sind.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Afterklaue? ... Ganz ehrlich, erkennst Du auf dem Bild die Stelle, die da fotografiert wurde? Für mich sieht das fast aus, wie ganz oben in Euternähe (?), aber da ist doch eigentlich nix mehr?

2
@FunnyFanny

Ja, Euter kam mir auch erst in den Sinn. Wie auch immer, FS ist ja der Meinung das Bild ist ausreichend, niemand erkennt wirklich was, ergo wissen wir nicht wovon sie genau redet, dann ist ihr Hilfe auch nicht wirklich wichtig.

6
@FunnyFanny

für mich sieht es aus, wie die fesselbeuge.

und es erschien mir auch logisch, weil es nur am fesselkopf zwei von den teilen haben kann.

was dann eben die köten, afterklauen, sporne sein können. an sporne erinnern sie auch von der form. und es gibt nichts anderes am pferd, was überhaupt so aussehen darf, ohne ganz schlimm zu sein.

0
@ponyfliege

ZWEI "Dinger" an der Fessel? Habe immer definitiv nur 1 "Nöppel" dort gesehen. Allerdings natürlich dort auch nie so ein Riesenteil, wie es das interpretationsfähige Foto erscheinen läßt. So große kenne ich wirklich nur vom oberen Gelenk bei ganz alten ungepflegten Pferden.

0
@FunnyFanny

es gibt bestimmte rassen und typen, bei denen sich sogar eine art kleine hufe dort bilden, so stark sind diese zehenreste noch vorhanden.

generell sind diese anhängsel häufig bei rassen, die starke behänge an den beinen haben.

bei merens pferden in menschenobhut muss man die tatsächlich etwa einmal jährlich kürzen, um überhaupt die behänge gut kämmen zu können.

0

Also auf dem Bild erkenne ich nichts. Dennoch möchte ich versuchen dir zu helfen. Die Kastanie ist ein verstümmelter Finger (ich weiß nicht mehr genau welcher aber das lässt sich googeln). Normalerweise fällt sie von alleine ab wenn sie lang genug ist. Wenn nicht kann man sie vorsichtig abreißen. Bitte mit der Besitzerin klären.

Woher ich das weiß:Hobby – Reite seit meinem 6. Lebensjahr und habe 1 Pferd

Ja, die sollte der Schmied oder Hufbearbeiter mit kürzen, wenn er mal wieder da ist. Das Pferd kann sonst damit hängen bleiben und sich üble blutige Wunden zuziehen.

Was soll das denn sein auf dem Bild? Man kann nicht wirklich was erkennen.

Kastanien sind ein Überbleibsel vom "Urpferd", sie haben keinen Nutzen, schaden idR aber auch nicht. Zu lang können die auch nicht sein, ist halt dann vllt optisch nicht so schön. Man kann sie abknubbeln, aber stören tun sie das Pferd nicht wirklich.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Oh, die können schon zu lang/knorrig/groß sein und dann verletzen sich empfindliche Pferde beim Liegen selbst damit.

0
@FunnyFanny

Das hab ich nie erlebt. Das Gegenteil, nämlich dass die Pferde sich derer dann selbst entledigen u. die dann beim Wälzen, Hinlegen, abgehen. Aber gut, man lernt ja bekanntlich nie aus...

0
@Hjalti

Nee, die werden bei alten Pferden wirklich steinhart, wenn man sie nicht regelmäßig abknippelt.

0

Was möchtest Du wissen?