Zu hoher Puls + RR? Notarzt rufen?

2 Antworten

Die Frage scheint zu deinem Nick zu passen ;-)

Also, dieser RR ist nicht zu hoch, eher gegenteilig - er ist etwas unter dem Normalwert. Ein Fall für den Notarzt ist das auf keinen Fall - halte diese Leute nicht von echten Notfällen ab!

Diagnosen solltest du nicht selber erstellen - da kommt eigentlich immer irgendwelcher Humbug raus. Für das Erstellen von Diagnosen gibt es Fachleute die sich Ärzte nennen.

Der Besitz eines Defibrillators ist jedoch löblich - auch in Bezug auf die Tatsache, dass ihn mal jemand anderes gebrauchen könnte im Notfall.

Nein das ist keine Notarzt Indikation.. Puls ist zwar ein wenig schnell aber der Blutdruck noch in Ordnung. Geh lieber mal zum Hausarzt.

KEIN Arzt weiß was ich habe ...(Ideen bei euch?)

Zu mir : Weiblich , 21 J, 60kg/168cm , 1 Kind (2J)

Ich bekomme in Abständen von 3 Wochen Krankheitsschübe. Die Symptome gehen über Körperlich , bis neurologisch und Psychisch : Müdigkeit und Schwäche , Schmerzen am ganzen Körper, unerklärliche Agressivität Schwindel und Depressionen. Weiter treten auf : Wortfindungsstörungen (teilweise leichtes Stottern) , Augenzucken und Hörstürtze. Alpträume und Schlafstörungen und ein extremes Schlafbedürfnis von 12-15 Std. Ab und zu ist auch Durchfall dabei und Herzrasen dabei.

Krankheitsgeschichte : Hypertonie (Zu niedriger Blutdruck) , Tachykardie (Zu schneller Puls) , ungesicherte Herzrythmusstörungen, Borelliose Test auf Antikörper Pos. , Zu hoher Eisenwert, Zu hoher Eosiniphile Wert, Schilddrüsenunterfunktion, Hyperurikämi (Gicht) , Magenentleerungsstörung, Depression,

Untersuchungen : MRT Schädel (unauffällig) Herzsono und weitere ( Rückflusstöhrung jedoch nicht gefährlich) , Magen/Darmspiegelungen (Magenentleerungsstöhrung , Geschwühre - ausgeheilt) , Lumbalpunktion (MS ausgeschlossen) , LTT test, Westernblot test (Borellien Antikörper pos) ,

Behandlungen bisher : Vor 3 Jahren : Diazepam / Bromazepam , Opipramol (Gegen darmaliege Angststöhrung - seit 1,5 Jahren vollständig Therapiert) , Bisoprolol (Für 1 Jahr Gegen die Herzprobleme ) Dann für 1 Jahr Fluoxetin gegen die Depressionen (20 mg) , Seit etwa 1 Jahr nehme ich keine Tabletten mehr .

Die Ärtzte haben alles eingestellt weil nichts angeschlagen hat.

Ich habe aktuell Fieberschübe und ein auffälliges Blutbild im Abstand von etwa 4 Wochen mit den Hauptsymptomen : Depressionen , Müdigkeit und Schwäche , Schwindel, Starke Schmerzen im ganzen Körper , Agressivität, Extremen Schlafstöhrungen und Tinintus, Herzschwäche mit schwachem Puls, Alpträume und Zucken der Muskeln, Totale Aparthie und Ausbleiben der Reflexe bei Stimulation.

Was denkt Ihr könnte das sein? Ich bekomme nur Fieber mit den Symptomen und das geht nach 3 Tagen vorbei , dann habe ich noch 5- 10 Tage Restliche Symptome die langsam abklingen. Ich habe das nun schon 2 Jahre regelmäßig. Kein Arzt hat einen anhaltspunkt auser mein auffälliges Blutbild . Unternommen wird weiter nix, außer abwarten, Blutbild kontrollieren und weiter zum Psychologen . LG

...zur Frage

Fragen zur Notfallrettung - Rettungsdienst - Präklinische Notfallversorgung

Hallo zusammen, hätte da noch ein paar Fragen zum Thema #Rettungsdienst und #Notfallrettung.

Meine erste Frage ist, man ist z.B. Rettungssanitäter oder Rettungshelfer, ist auf einem KTW eingeteilt oder besetzt gerade eine UG-RD und wird zu einem Notfall alarmiert. Die vorgefundene Situation zeigt eine reglose Person in einer Wohnung am Boden liegend, die Person hat keinen Puls mehr, aber kann noch nicht lange so liegen. Die Angehörigen wollen keine Lebenserhaltenden Maßnahmen mehr durchführen lassen, müssen bzw. dürfen die Sanitäter dann diesen Wunsch folgen, oder darf das nur der Notarzt entscheiden? Und die zweite Situation, es befinden sich keine Angehörigen am Einsatzort und das EKG zeigt eine Nulllinie, müssen dann die Sanitäter (solange kein NA vor Ort ist) die Reanimation trotzdem beginnen oder können sie auch selbständig entscheiden, "dass es keinen Sinn mehr hat"? Und gibt es bei diesen Situationen Differenzen zwischen Rettungsdiensthelfern, Rettungssanitätern und Rettungsassistenten? Dass die RA's über eine Notkompetenz verfügen ist mir bewusst.

Und meine zweite Frage geht um Infusionen und Zugänge. Dürfen Rettungsassistenten bei einem Notfalleinsatz dem Patienten einen Zugang mit einer Ringer-Lösung verabreichen (so fern der Patient das laut dem verantwortlichen Sanitäter benötigt) oder muss man für diese Maßnahme einen Notarzt rufen ? Ich spreche jetzt "nur" von einem venösen Zugang und einer Ringer-Lösung, KEINE Medikamente. Dass selbst ein venöser Zugang und auch selbst das BZ-Messen theoretisch eine Körperverletzung darstellen weiß ich auch. Dass Rettungsassistenten in der Notkompetenz wenn ein Arzt bei einem NA-Einsatz länger braucht einen Zugang legen darf weiß ich, aber dürfte ein RA auch bei einem NF-Einsatz einen Zugang legen, ohne einen Arzt hinzu zu ziehen?

Meine dritte Frage bezieht sich auf die BZ-Messung.. stimmt das was ich gehört habe, dass ein RDH und ein RS KEINEN BZ mit einem Stich messen dürfen, sondern nur mit dem Blut aus einer Braunüle? Da dieser Stich in den Finger theoretisch wieder eine Körperverletzung darstellt.. oder obliegt das dem jeweiligen ÄLRD ab welcher Qualifikation mal mittels BZ-Stecher den BZ ermittel darf?

Und meine letzte und 4. Frage, bei uns dürfen Praktikanten ab 15 Jahren auf dem KTW mitfahren, und ab 16 Jahren Tagsüber auf einem RTW. Laut Jugendarbeitsschutzgesetz allerdings dürfen Jugendliche unter 18 zwischen 22 und 6 Uhr nicht beschäftigt werden, jedoch wenn unser Leiter Rettungsdienst einem 17 Jährigen (natürlich mit Einverständnis der Eltern) erlaubt auch Nachtschichten als 3. Mann/Frau mitzufahren, ist das dann rechtens, oder darf das der LRD nicht?

Über Kurze, oder ausführliche, aber hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen! :)

...zur Frage

Muss man sich einfach alles gefallen lassen?

Kurze vorgeschichte. Jeder der eine chronische Erkrankung hat, weiß dass es da höhen so tiven gibt. Man lernt sich mit seiner Krankheit zu arrangieren,So handhabe ich das genauso. Jetzt habe ich aber schon seit längere zeit mit mein Herz leichte probleme, nach einem abormalen EKG in begleitung von einer Tachykardie und weiteren Problemen, bekam ich ein Ereignisrekorder Implantiert,(Verdacht Synkope Herzrhythmusstörung). Soweit alles ok, ich habe mich etwas in die Krankheit beziehungsweis deren Symptome eigelsen und so Erfahren dass diese ohnmacht nicht schlimm ist,und mann keinen Rettungsdienst benötigt. Das einzige was mich immer ganz schön stört ist das Herrassen,welches jetzt mit einem Betablocker behandelt wird. Jetzt worauf sich meine Frage bezieht, Am Wonende musste ich wegen meiner Tochter den Rettungsdienst rufen wegen einen anaphylaktischer Schock. Der Rettungsdienst kam in begleitung eines Notarztes der meine Tochter versorgte worauf es ihr Gott sei Dank schnell bessser ging, es waren mehrere Personen vom Rettungsdienst anwesend. Nach dem die Anspannung durch die Situation Normalisierte, sollte mein Mann mit meiner Tochter in die Klinik fahren.So sollte es eigentlich ablaufen, Aber dann kam es zu den Vorfall das ich wie ein stein zu Boden ging,mein Mann wusste ja schon vorher dass mir etwas Schwindelig war und mein Puls ab und an bei 52 lag.Ich war nicht lange weggetreten, Als ich mich einigermaßen wieder im Griff hatte wollte ich nur in ein anderen Zimmer um mich richtig zu sammeln. Wobei mein Mann mir half ,dort muste ich erstmal zu mir kommen. Ich bekam dann mit dass einer der Sanitäter laut rif " Ich Sehe hier Ganz viel Psyche!,, das wiederholte er einige male. Das verhalten des Sanitäters verursachte eine menge Unruhe und verunsicherte zu dem meine Kinder. Mein Mann der Arme musste leider die Situation allein stemmen,ich war ihm leider in meinen zustand keine Hilfe, zudem war mir das voll Peinlich dass mir das passiert ist. Nadem alles wieder beim alten war, berichtet mein Mann mir wie der Sanitäter sich benommen hat.."Er ist von dir Weg gesprungen nahm beide Arme in die Luft, wedelte mit seinen Händen, drehte sich mehrmal im kreis und betonte Ich Sehe hier Ganz viel Psyche!,, Tja und jetzt ..sollte man sich darüber beschweren?. Es wäre mir egal wenn er mich nur so bezeichnet häte, aber er meinte meine Komplette Familie!.Ich weiß selbst dass die einen wirklich Harten Job machen, aber rechtfertigt das so ein Verhalten?. Ich bedanke mich jetzt schon mal für eure Antworten und Hilfe!.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?