Zu hause kann ich es und dann nicht mehr. Was kann ich dagegen machen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das, was Du beschreibst, ist wohl die klassische Prüfungsangst, die sich immer dann äußert, wenn’s drauf ankommt, wenn man weiß, dass die eigenen Fähigkeiten auf den Prüfstand gestellt und mit den Leistungsergebnissen anderer verglichen werden. Wenn das dann noch gekoppelt ist mit Erfahrungen, wie Du sie mit Deinem didaktisch wohl nicht sonderlich gut geschulten Geigenlehrer machen musstest (siehe Deine Frage vom 21.12.2015), ergibt das eine ziemlich unangenehme Mischung, aber keine unlösbare. ;-)

Was kannst Du tun? Bezogen auf Deinen Geigenlehrer konnte ich lesen, dass da schon ein Lehrerwechsel angedacht ist. Dazu hätte ich Dir nun auch auf jeden Fall geraten, denn Dein Musizieren sollte Dir ja schließlich auch weiterhin Freude bereiten können und nicht Stunde um Stunde zur Qual werden.

Fakt ist ja offenbar, dass Du sowohl beim Musizieren, als auch im schulischen Bereich Deine Aufgaben zu lösen verstehst. Du KANNST es also und Du weißt auch, DASS Du es kannst. Im Weg steht Dir also "nur" Deine Nervosität und die Angst, möglicherweise nicht den Erwartungen anderer (Musiklehrer) bzw. den vorgegebenen Leistungsanforderungen (Schule) gerecht werden zu können. Verrückt, gell? Wo Du doch weißt, DASS Du es drauf hast. ;-) Wenn Du Dir das nur schon mal unmittelbar VOR einer Prüfungssituation laut vorsagst, wird schon viel gewonnen sein.

Versuche es mal mit einer oder auch gleich beiden nachfolgend erklärten Methoden, die sich in der Praxis bereits mehrfach bewährt haben:

1. Personifiziere Deine Prüfungsangst. Bedeutet: Gib ihr einen Namen und sprich mit ihr. Ich weiß, wie bescheuert sich das jetzt anhört, aber es ist wirklich sehr wirkungsvoll. :-) Unmittelbar vor einer Prüfungssituation, also bevor Du für eine Klassenarbeit das Klassenzimmer betrittst oder in den Saal gehst, in dem Du Dein Geige- und/oder Klavierspiel zum Besten gibst, sprichst Du mit Deiner Angst, z. B. so: „Fritz-Ferdinand, ICH werde jetzt da reingehen und meinen Job erledigen, und zwar OHNE Dich! DU wirst brav hier draußen warten!“…. und dann gehst Du „alleine“ rein und erledigst Deinen Job auf ebenso gute und souveräne Weise, wie es Dir auch VOR dieser Prüfungssituation gelang.

2. Kommuniziere gegenüber anderen Deine Nervosität. Sprich es aus! Es spricht absolut nichts dagegen, vor dem Vorspielen bei „Jugend musiziert“ dem Publikum zu sagen: „Puh, ich bin gerade ziemlich nervös.“ …. In dem Moment, wo Du es aussprichst und auch den kritischen Zuhörern gegenüber einräumst, DASS Du nervös bist (was im Übrigen völlig normal ist), verliert sich Deine Angst spürbar. Das funktioniert übrigens auch, wenn Du in der Schule mal eine Präsentation vortragen oder ansonsten vor einer größeren Gruppe sprechen musst. ;-)

Beide Methoden eignen sich dazu, Deine Angst und Nervosität von Dir zu lösen, sie außen vor zu lassen, sie von Dir fern zu halten. Und ohne Angst und Nervosität wirst Du genau dieselbe Leistung bringen können, wie beim häuslichen Üben Deiner Aufgaben für die Schule oder beim Musizieren vor Deinen Eltern.

Versuch’s einfach mal! Ich bin mir sicher, dass es auch bei Dir funktionieren wird. ;-) …. Und toi toi toi für Deinen Auftritt bei „Jugend musiziert“. Du wirst es bestimmt ganz toll hinbekommen, wenn Du „Fritz-Ferdinand“ einfach draußen vor der Türe stehen lässt. ;-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
schokomuffin10 06.01.2016, 20:55

awwww danke für diese ausführliche Antwort<3

werde ich morgen gleich mal ausprobieren.habe eine probe mit Klavier und meinem strengen geigenlehrer und habe letztes mal wegen fritz-ferdinand alles verhauen...

Dankeschön für den tipp:-)

1
Momo1965 07.01.2016, 05:47
@schokomuffin10

Gern geschehen! ;-)

Gib bitte nicht direkt auf, wenn Fritz-Ferdinand nicht sofort spuren sollte. Er ist wie ein Kleinkind in der Trotzphase und hört vielleicht nicht gleich beim ersten Mal! Einfach dranbleiben, dann klappt's! ;-)

1
Momo1965 07.01.2016, 16:52
@schokomuffin10

Über dieses Sternchen freue ich mich nun ganz besonders! Herzlichen Dank dafür! :-)

0

Das wird vielleicht durch eigenes Stressempfinden ausgelößt, es gibt genug Menschen die vor test's, prüfungen oder größeren Herausforderungen im Unterbewusstsein Angst bekommen. Diese wird hauptsächlich ausgelößt wenn zum Beispiel auch eine größere Menge etwas von jemanden erwartet: Eltern, Freunde, Beziehung etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hast du irgendwie Nervosität in der Schule? Bekommst du Herzklopfen, Schweißausbrüche oder derartiges? Fühlst du dich unter Druck gesetzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?