Zu Gott stehen oder den Teufel dienen?

14 Antworten

Der Teufel (Satan) wird in der Bibel folgendermaßen beschrieben: "Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Satan wurde als heiliger Engel erschaffen war wohl der höchste erschaffene Engel. Er wurde arrogant und wollte auf einem Thron über dem von Gott sitzen (Jesaja 14,13-14; Hesekiel 28,15; 1. Timotheus 3,6). Satans Stolz führte zu seinem Fall. Wegen seiner Sünde wurde Satan aus dem Himmel verbannt.

Satan wird außer als Mörder in der Bibel als Ankläger (Offenbarung 12,10), Verführer (Matthäus 4,3; 1. Thessalonicher 3,5) undTäuscher (1.Moses 3; 2. Korinther 4,4; Offenbarung 20,3) beschrieben. Sein eigener Name bedeutet Widersacher oder “der, der dagegen ist”. Ein weiterer Name für Satan ist der Teufel mit der Bedeutung “ Verleumder“.

Obwohl er aus dem Himmel ausgeschlossen wurde, versucht er weiterhin seinen Thron über den von Gott zu stellen. Er fälscht alles was Gott tut in der Hoffnung die Verehrung der Welt zu erlangen und Opposition zu Gottes Königreich zu schüren. Satan wird alles in seiner Macht stehende tun sich Gott und denen die Gott folgen zu widersetzen. Aber Satans Bestimmung ist versiegelt: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Satan hat sich freiwillig dazu entschieden, gegen Gott zu rebellieren. Heute ist es ebenso, dass sich Menschen freiwillig für oder gegen Gott entscheiden können. C.S. Lewis (der Autor von Narnia) hat mal gesagt: "Am Ende werden nur zwei Gruppen von Menschen vor Gott stehen - jene, die zu Gott sagen: "Dein Wille geschehe", und jene, zu denen Gott sagt: "Dein Wille geschehe". Alle, die in der Hölle sind, haben sie sich erwählt."

Dass Jesus am Kreuz sterben musste, zeigt die Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes. Die Bibel lehrt klar, dass wir alle gesündigt haben in Worten, Gedanken und Taten (Prediger 7,20; Römer 3,10-23). Die Konsequenz daraus ist, dass wir es alle verdienen haben, in die Hölle zu kommen: "Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer!" (Römer 3,12).

Aber Gott will nicht, dass überhaupt ein Mensch in die Hölle kommt: "Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand verlorengehe, sondern dass jedermann Raum zur Buße habe (2.Petrus 3,9)."

Deswegen ist Jesus stellvertretend für unsere Sünden am Kreuz gestorben. Das war notwendig, damit wir gereinigt und geheiligt vor einem völlig reinen und heiligen Gott stehen und das ewige Leben im Paradies erhalten können: "Das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde" (1. Johannes 1,7b).

Gott lädt uns ein, Jesus Christus als unseren Erlöser anzunehmen und Seinen Tod als vollständige und gerechte Bezahlung für unsere Sünden zu akzeptieren. Gott verspricht jedem, der an Jesus als seinem alleinigen Erlöser glaubt, dass er gerettet wird und nicht in die Hölle kommt. Der einfache Glaube, auf Jesus Christus als Erretter zu vertrauen, ist der Weg, wie man vor der Hölle verschont wird!

Jesus verkündigte: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich" (Johannes 14,6).

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

Sehr schön geschrieben.

Nur solltest du dazu schreiben, das die Hölle der ewige Tod ist.

Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abschäulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod. (Offenbarung 21:8)

0

Hallo Ingeberg,

das ist natürlich eine Entscheidung, die Du selbst treffen musst! Vielleicht fällt sie Dir jedoch leichter, wenn Du Dir klar darüber wirst, um wen es sich bei dem Teufel handelt (ich weiß ja nicht, was Du über dieses Thema bereits weißt) und was für ein Wesen Gott ist.

Die Bibel beschreibt den Teufel als ein tatsächlich existierendes Wesen, ein Geistgeschöpf, das ursprünglich zu der großen Schar treuer Engel gehörte. Als dieser Engel sich gegen Gott wandte, indem er falsche Behauptungen über Gott aufstellte, um die ersten Menschen dazu zu bringen nicht Gott, sondern ihn anzubeten, machte er sich zu einem Verleumder. Das ist die eigentliche Bedeutung des Begriffes "Teufel". Somit wäre es also falsch, zu behaupten, Gott habe den Teufel erschaffen.

In der Bibel werden die Begriffe "Teufel" 33 mal und "Satan" 52 mal gebraucht. Auch Jesus wandte diese Begriffe immer wieder auf dieses abgefallene Geistwesen an. Er sprach von ihm als von einer tatsächlichen Person, die darauf aus ist, Menschen von Gott wegzuziehen. Beispielsweise heißt es im Lukasevangelium: "Sịmon, Sịmon, siehe, der Satan hat danach verlangt, euch wie Weizen zu sichten." (Lukas 22:31). Auch eine Begebenheit im Leben Jesu zeigt, dass der Teufel auf keinen Fall lediglich das Böse im Menschen sein kann. Im 4. Kapitel des Matthäusevangeliums wird erzählt, dass Jesus dreimal vom Teufel versucht wurde. Jesus führte mit Satan ein Zwiegespräch, indem der Teufel versuchte, Jesus dazu zu verleiten, seinen und nicht Gottes Willen zu tun. Könnte es etwa so gewesen sein, dass er von etwas Bösem in sich versucht wurde? Das kann jedoch nicht sein, da die Bibel ihn als sündenlos beschreibt. So heißt es über ihn: "Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden." (1. Petrus 2:22)

Wie bereits angedeutet, muss man sich vor dem Teufel auch heute noch in Acht nehmen, heißt es doch in der Bibel: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist." (1. Johannes 5:19). Es mag zwar etwas überraschend klingen, doch ist es nicht Gott, der diese Welt beherrscht, sondern sein Widersacher, der Teufel. Allerdings wird Gott es ihm nicht für immer gestatten, Druck auf die Menschheit auszuüben. Sein Sohn, Jesus Christus, wird in kurzem entschieden gegen ihn vorgehen. Darüber steht in der Bibel: "Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen." (1. Johannes 3:8) Wenn die Welt vom Einfluss des Teufels frei geworden ist, wird sich auch eine wichtige Bitte des Vaterunsers erfüllen: "Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde." (Matthäus 6:10).

Und was ist über Gott zu sagen? Da Gott keine unpersönliche Kraft ist, sondern eine Persönlichkeit besitzt, die der unsrigen ähnlich ist, sollte es für uns etwas ganz Natürliches sein, seine Nähe zu suchen. Dass dies überhaupt möglich ist, geht aus folgender Aussage hervor: "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen. Reinigt eure Hände, ihr Sünder, und läutert euer Herz, ihr Unentschlossenen (Jakobus, Kapitel 4, Vers 8).

Gott näher zu kommen, setzt allerdings bewusste Anstrengungen unsererseits voraus, d. h. wir müssen uns darum bemühen, ihn besser kennen zu lernen. Damit dies gelingt, ist es nötig, sich genauer mit seinem geschriebenen Wort, der Bibel, auseinander zu setzen. Aus ihr erfahren wir alles über ihn: Seine Eigenschaften, seine Maßstäbe und Grundsätze, seinen Vorsatz mit der Erde und vor allem seine Liebe. Hieraus kann sich der Wunsch entwickeln, zu ihm ein enges Freundschaftsverhältnis aufzubauen.

Kannst Du Dir nun Deine Frage besser beantworten?

LG Philipp

Was versprichst du dir davon dem Teufel zu dienen und wie stellst du dir ihn vor? Was für ein Gottesbild hast du? Ich glaube nicht an einen Teufel mit Hörnern, Schwant und Pferdefuß. Die Hölle ist auch nicht ein Raum mit Feuer, sondern Gottesferne. Die Hölle heißt, sich selbst und anderen Schlechtes tun. Das kann auch beinhalten, dass man sich durch eine Entscheidung seine Zukunft verbaut. Aber du hast einen freien Willen. Es steht dir frei. dich für oder gegen Gott zu entscheiden. Bei Gott wird niemand zu etwas gezwungen. das kann beim Teufel anders aussehen. Da gibt es Besessenheit, Süchte, Hörigkeit, .... Und wenn du doch mal wieder aus dem Satanismus aussteigen willst, ist das schwierig, oder fast unmöglich und nicht ohne Folgen. Ich habe mich über Satanismus informiert duch Youtuibe-Vdeos und andere Quellen, aber nie mitgemacht. Das könnte ich mir bei einem Job in einem katholischen Altenheim nicht erlauben, also stellt sich mir diese Frage nicht. Wie kommst du überhaupt zu so einer Überlegung?

Kann sich der Teufel als Gott ausgeben?

Hallo,

gerade mache ich mir folgende Gedanken:

in allen drei abrahamitischen Religionen ist der Satan, Teufel, Iblis, oder wie er sich nennen mag, ein sehr listiges Wesen. Demnach ist er dem Menschen ein Feind und versucht ihn mit in die Hölle zunehmen oder ihn schlechte Taten machen zu lassen (z.B. Töten).

Wenn ein Gläubiger zu Gott betet, okay? Woher weiß er, dass er nicht zu Satan betet?

Satan gibt ihm ja auch ein gutes Gefühl? Gott auch?

Wie kann ich also unterscheiden zwischen Gott und Satan?

...zur Frage

Ist Gott gegen Emanzipation oder wieso hasste er Adams erste Frau Lilith, die Adam nicht dienen wollte?

Adams erste Frau Lilith wollte Adam nicht gehorchen und wurde aus dem Paradies vertrieben.

http://www.myss.de/Religion/lilith.html

Ist Gott gegen Emanzipation?

...zur Frage

Warum glauben die wenigsten die an Gott glauben auch an den Teufel/Satan,obwohl in der Bibel oft von dem die Rede ist?

...zur Frage

Gott überlässt dem Teufel die Erde! Wie war das Beispiel!

Gott überlässt dem Teufel die Erde! Wie heißt der Satz mit dem Mathelehrer und dem Schüler anhand des Beispiels, warum Gott satan die Erde überlasst?

Irgendwie um zu beweißen, dass er es nicht besser kann? Wie hieß das Beispiel?

...zur Frage

Wäre es nicht eigentlich sinnvoller Satan anzubeten statt Gott?

Ich glaub zwar nicht an den ganzen Kirchenmüll, aber ich war schon immer der Meinung, dass ich -WENN ich daran glauben würde, eher Satan anbeten würde, als Gott...

Ich versuch das mal so grob zu erklären :D

Also Gott will dass die Leute alle schön brav und gleich sind und dass keiner aus der Reihe tanzt. Der Teufel wiederum könnte dann für etwas stehen dass für Rebellion, Unabhängigkeit, Freiheit und für die Möglichkeit seine Persönlichkeit frei zu entwickeln steht. Vorallem weil Gott ja von den Menschen verlangt, dass sie sich ihm unterwerfen... da wäre es doch viel besser den Teufel zu verehren...

Ausserdem ist das mit der hölle auch ziemlich dumm, wieso sollte der Teufel einen quählen, weil er nicht den Weg seines Feindes gegangen ist ?? Das ergibt nicht viel Sinn... also müsste man WENN es den Teufel geben sollte eigendlich eher ihn verehren...oder nicht ? Also so sehe ich das zumindest xD ^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?