zu dünn, keine Motivation, Geld Therapie?

4 Antworten

Erst mal zu der Therapie:

warum musst du die selber bezahlen, hast du die immer wieder abgebrochen?, denn normalerweise läuft eine Therapie über die Krankenkasse.

Keine Ahnung, warum du privatversichert bist.

Aber die Motivation muss von dir aus kommen und wenn du immer nur anfängst und dann wieder aufhörst, dann musst du erst mal in deinem Kopf den Schalter umlegen, damit du erkennst, dass du im kompletten mit etwas mehr Gewicht vielleicht sogar besser aussiehst und es für deinengesamten Organismus besser wäre.

Ja, nach dem Durchschnittsgeschmack würdest Du mit ein paar Kilo mehr wahrscheinlich besser aussehen, vor allem aber gesünder und wärst es auch.
Ich habe einmal nach einer Krankheit in zwei Wochen All-inclusive Urlaub 9 kg zugenommen. Geht recht fix.
Die einfachste und beste Motivation zum Essen ist erstklassiges Essen. Wenn man abwechslungsreiches, gutes Essen vorgesetzt bekommt (selber machen wäre zweite Wahl), ist es schon schwierig, nicht zuzunehmen. In der Richtung würde ich es versuchen. Wenn Du niemanden hast, der Dich freiwillig gut bekocht, könntest Du auch jemandem, der gut ist, ein paar Euro dafür geben, dass er oder sie eine Portion für Dich mit kocht.

Hallo,

wie lange das dauert, kann ich dir nicht sagen, das ist wahrscheinlich auch bei jedem anders.

Um dich selbst zum regelmäßigen Essen zu motivieren, könnte es vielleicht helfen, wenn du drei mal täglich mit jemand anderem isst, derjenigen kann dann auch darauf achten, dass du genügend ist. Dieser Druck könnte vielleicht helfen, dass du mehr isst, das könntest du vielleicht probieren, wenn du keine Therapie machen möchtest. Falls das aber nicht klappt, solltest du auf jeden Fall eine Therapie machen, denn du hast wirklich starkes Untergewicht und das ist wirklich nicht gut für deinen Körper, und schön ist das auch nicht.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und alles Gute :)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich habe mein Abitur erfolgreich absolviert.

Hi Arala,

ich mag (manchmal) das volkstümliche Synonym "Magersucht"... denn es beinhaltet, dass darin eine Sucht beinhaltet ist. Oft gar nicht mal eine Sucht danach Mager zu sein, sondern eine Sucht der Selbstkontrolle. Leider gehören Suchterkrankungen zu den psychischen Erkrankungen mit extrem hoher Rückfallquote. Daraus solltest Du zwei Dinge ableiten: 1.) Rückschläge gehören dazu, sind normal und Du wirst noch einige erleben. Lass Dich nicht entmutigen - wer dranbleibt, gewinnt. 2.) Es ist umso wichtiger professionelle Unterstützung dazuzuholen - ärgerlich wäre es, wenn Du es 5x selbst probierst und dann Deine Motivation/ Kraft/ Aussicht so schlecht ist, dass Du es ganz sein lässt. Deshalb lieber gleich mit Support da raus!

Ein wöchtentlicher Termin klingt doch auch ganz gut, oder? Das mit der zukünftigen Versicherung stimmt so erst mal nicht. Bei einer ES handelt es sich um eine Erkrankung, aus der Du wieder rauskommst - anders ist das bei Persönlichkeitsstörungen. Krankenversichern kannst Du Dich in jedem Fall, z.B. auch über die klassischen gesetzlichen Krankenkassen.

Was möchtest Du wissen?