Zollgebühren für Versand von China nach Deutschland

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da du die Ware aus China weiterverkaufst, gilt die Ausnahmeregelung mit den 45 Euro nicht (du schreibst 150 Euro, die Grenze für nicht gewerbliche Waren liegt aber bei 45 Euro).

Du musst also immer Einfuhrumsatzsteuer zahlen und ggf. auch Zoll.

Diese Abgaben werden nicht auf den Netto-Warenwert sondern auf die Gesamtsumme der Rechnung berechnet.

Die 19% Einfuhrumsatzsteuer kommt also auch auf die Verpackungs- und Versandkosten oben drauf.

Da du ein Gewerbe angemeldet hast, kannst du die gezahlte Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer buchen. Das Vorsteuerkonto in deiner Buchhaltung ist ein Forderungskonto gegen das Finanzamt. Die Einfuhrumsatzsteuer wird also genauso wie die Umsatzsteuer im Inland behandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Andresl
28.07.2010, 14:19

Hallo und danke erstmal. Das ich Mwst zahlen muss ist klar, aber die Grenze von 150 Euro habe ich beim Zoll entnommen: Zitat: Warenwert: über 22 Euro bis 150 Euro Sollte der Warenwert 22,- Euro übersteigen, so ist Mehrwertsteurer auf den Warenwert zu entrichten. Sofern der Warenwert aber noch unterhalb von 150 Euro ist, fallen keine Zölle an und die Ware ist Zollfrei. Zitat: "(...) Höchstgrenze für die zollfreie Einfuhr von Kleinsendungen auf 150 Euro je Sendung (...)"> Habe ich da was falsch verstanden? Oder ist das nur für Privatpersonen?

0

Bitte auch die REACH-Verordnung und Auskunftspflichten beachten. www.reach-clp-helpdesk.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?